White Lies - To lose my life...

White Lies- To lose my life...

Fiction / Polydor / Universal
VÖ: 03.04.2009

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Alle Katzen grau

"Welche Intention hatten sie denn mit diesem Song?" So könnte eine spitzfindige Frage eines Journalisten für Harry McVeigh sein. Der ist Frontmann und Sänger der Band White Lies, müsste allerdings mit Schulterzucken reagieren und per Kopfnicken seinen Bandkollegen, den Bassisten Charles Cave, in den Fokus rücken. Aus dessen Feder stammen die kalten, düsteren Songs auf "To lose my life...". Eine tendenziell eher ungewöhnliche bandinterne Konstellation. Dem Hype (Unwort des Jahres 2003 bis Ende offen) hat das keinen Abbruch getan, im Gegenteil, es hat ihn vermutlich eher noch weiter entfacht. Würde Michael Jackson ein Album mit David Bowie und Paul McCartney aufnehmen, wäre die Aufmerksamkeit nur ungleich größer gewesen. White Lies waren vermutlich schon gehypt, als Robert Smith noch zum Frisör gegangen ist. Dem Import sei Dank kursiert das Album schon seit einem Vierteljahr in Deutschland.

Seit dem UK-Release und der Veröffentlichung sind zwar gute drei Monate ins Land gezogen, an der Tracklist hat sich selbstredend kein Krümel geändert. "To lose my life..." schickt mit "Death" gleich einmal einen Song aus der frühen Produktivitätsphase der White Lies ins Rennen. Ohne Frage ein Spektakel, das sich nach einer Bass- und Synthieparty zu Beginn in großer Erwartung fortwährend steigert und schließlich erlösend in einen Rockwall ergießt. Es lebe der Stadionrock! Oh, da muss man aufpassen. "Stadionrock" gilt ja fast schon als Schimpfwort, trifft eben aber auch die bombastische Produktion der Platte. Hier lauern Nuklearwaffen, die Bühnen sprengen wollen und mitunter können. To lose my life" etwa lässt schon jetzt jede Menge Untoter oder Menschen, die fast so riechen, gemeinsam hüpfen und die stärkste Zeile des Songs brüllen: "Let's grow old together and die at the same time."

White Lies haben den Spannungsbogen raus, schütteln gut berechnet große ("Farewell to the fairground") und kleine Melodien ("Fifty on our foreheads") aus dem Ärmel und schwingen sich auf, die okkulteste Friedhofskapelle des laufenden Jahres zu werden. "You've got blood on your hands / And I know it's mine", singt McVeigh im Orgelsound von "Unfinished business", marschiert mit den Streichern in "From the stars" weiter und legt etwas rumpelartig einen Zwischenstop bei "E.S.T." ein: "If you tell me to jump / Then I'll die."

Mit und in den Synthies schimmern die 80er Jahre immer wieder durch. Da sei ein schielender Blick zu The Killers nach Las Vegas erlaubt, ja, fast schon notwendig. Wer sich über die ersten beiden Alben der Killers ausgelassen hat, dürfte partiell auch das Soundgewand der White Lies mit Bauchschmerzen verdauen. Nur eben in einer weit morbideren und geschmackvolleren Art und selten so gehaltlos wie in "Nothing to give". Die düstere Schwere - auch noch einmal versinnbildlicht mit schwarz-grauem CD-Cover - ist und bleibt hingegen auch nach "To lose my life..." unter all den Wave-Revivals in den Händen der Editors besser aufgehoben. Aber: Der Hype hat eine große Lobby - und die ist in diesem Fall das kalkulierbare Souverän. Das ist der Wahrheit.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Death
  • To lose my life
  • Unfinished business

Tracklist

  1. Death
  2. To lose my life
  3. A place to hide
  4. Fifty on our foreheads
  5. Unfinished business
  6. E.S.T.
  7. From the stars
  8. Farewell to the fairground
  9. Nothing to give
  10. The price of love

Gesamtspielzeit: 45:05 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
XTRMNTR
2012-05-14 21:05:17 Uhr
So 3 Jahre zu spät aber leider erst jetzt für mich entdeckt. Finde das Album ziemlich klasse, hätte aber nicht gedacht das ich mich nochmal für diese Musik begeistern könnte. Kriegt von mir 8/10.
morisäj
2009-06-18 23:13:47 Uhr
http://www.youtube.com/watch?v=2gkquZue5ck

hört sich als ob ian curtis ihm seine stimme vererbt hätte.
Bess
2009-04-05 11:34:58 Uhr
Ha, endlich mal ne gute kritik:
http://sallys.net/Musik/Platten/Detail/104065/White-Lies,To-Lose-My-Life/
Der Flötenschlumpf
2009-04-04 20:06:51 Uhr
Wertung 7/10. Wurde von Wigger schlecht bewertet, weil er den Hype um diese Band nicht abkonnte. Hat er selbst im Interview erzählt. Gute Songs, gute Band !
jo
2009-04-01 12:31:26 Uhr
...was hierzulande aber nicht allzu sehr spürbar ist...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify