Bob Mould - Life and times

Bob Mould- Life and times

Anti / SPV
VÖ: 03.04.2009

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Liebes Jubiläum

Erst 2010 wird Bob Mould 50 Jahre alt, aber seine interessanten Jubiläen sind schon dieses Jahr dran: Vor dreißig Jahren gründete er mit Grant Hart Hüsker Dü jene Band, die den Punk vom Hardcore zum Post-Punk weiterentwickelte. Auch schon wieder zwanzig Jahre her ist sein erstes Soloalum "Workbook". Sugar, die Band, mit der er zur Abwechslung auch mal kommerziell erfolgreich war, traf vor 15 Jahren den Geschmack der Alternativszene und lief im Collegeradio rauf und bei MTV und Viva runter. Dass "Life and times" nicht sein zehntes Soloalbum ist, sondern erst das neunte, ist da nur ein kleiner, unbedeutender Ausrutscher.

Das Leben ist eben keine gradlinig verlaufende Planerfüllung, dafür sind Menschen zu wenig rational und zu emotional. Schon im Titelsong der Platte beschreibt Mould, wie die Liebe Leben und Alltag gehörig durcheinanderwirbelt: Vom ersten Geflüster auf der Tanzfläche an steigen Nervosität und Ungewissheit, der Preis für die willkommene Aufregung ist der Verlust des Vertrauten. Um so schlimmer sind dann die Verletzungen, die die Liebe reißen kann, und die damit verbundene Bitterkeit: "Can you get off your high horse? / This is the end of the ride", fragt "The breach". Dass sich diesmal die meisten Songs eher um die unschönen Seiten des Lebens kümmern, sieht man schon den Titeln an.

Es bleiben zwei Alternativen: sich in die nächtlichen Vergnügungen der Städte zu stürzen und die Tage vorbei ziehen zu lassen oder aber wütend zu werden. Aller Wucht eines "Argos" zum Trotz ist "Life and times" jedoch mehr von Melancholie, Ruhe und Reflektion als von Wut geprägt. Das hindert Mould nicht daran, neben der ruhigen akustischen Gitarre auch dem elektrischen Feedback zu frönen - Mould ist nach wie vor im alternativen Rock und nicht im Altersheim zu Hause. Es allen recht zu machen, ist auch eine Kunst: Excellent gelingt ihm der Spagat zwischen tragenden Erzählerstücken wie dem radiohit-tauglichen "I'm sorry, baby, but you can't stand in my light any more" und club-verwertbaren Alternativreißern wie "MM 17". So viel Spannung findet man nicht bei allen in die Jahre gekommenen Jubilaren.

(Holger Schauer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Life and times
  • The breach
  • Wasted world

Tracklist

  1. Life and times
  2. The breach
  3. City lights (day go by)
  4. MM 17
  5. Argos
  6. Bad blood better
  7. Wasted world
  8. Spiraling down
  9. I'm sorry, baby, but you can't stand in my light any more
  10. Lifetime

Gesamtspielzeit: 36:34 min.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify