U2 - No line on the horizon

U2- No line on the horizon

Island / Universal
VÖ: 27.02.2009

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die seltene Größe

Selbst ein Bono Vox kann den Selbstheilungskräften der Rockmusik nicht mehr trauen. Wo die Rebellion zum festen Bestandteil von fragwürdigen Werbe- und Verkaufsstrategien gehört und Jugendlichkeit längst der gemeinsame Nenner sämtlicher Generationen ist, bleibt für den Sprecher des guten Gewissens nur noch die Rolle des Betrachters. So wie sich einst Dylan vom Rebellen zum Erzähler wandelte, begreift sich Bono als Zeuge und Berichterstatter einer globalisierten Zusammenrottung. "No line on the horizon" glänzt durch textliche Passivität und musikalischen Wagemut. Ein folgenschweres Zusammenspiel: U2 haben ihre beste Platte seit 18 Jahren aufgenommen.

U2 hatten sich mit den letzten beiden, traditionell pop-rockenden Studioalben, "All that you can't leave behind" und "How to dismantle an atomic bomb", im bequemen Mittelfeld der Radiomusik eingenistet. Während Bono zeitgleich für den Posten als Chef der Weltbank und für den Friedensnobelpreis im Gespräch war, befürchtete man als Hörer unterdessen die Ermüdung und Beliebigkeit einer einst so tiefsinnigen, treffsicheren und transparenten Band. Diese war musikalisch zwar noch immer einigermaßen stilbewusst; stilprägend jedoch waren längst ganz andere. Ende 2008 ließ sich die Band dann dazu hinreißen ihr 14. Album mit den Worten anzukündigen: "Man wird U2 nicht wiedererkennen."

Diese Großspurigkeit wurde aufgrund der Vorabsingle "Get on your boots" zunächst mit dezenter Verwirrung quittiert. Zu plakativ, zu aufdringlich, zu gewollt rollte dieses quirlige Bluesriff über eine Gesangsmelodie, die von Radiohead, Stereophonics und Robbie Williams zusammengeklaut erschien. Ein Song, nicht fassbar, aber sonderbar. Und auf keinen Fall hinreißend. "I don't want to talk about wars between nations", singt Bono da und es hört sich aus seinem Mund so falsch an, wie das Lachen der Heidi Klum aussieht. Mit "No line on the horizon" verschiebt sich das Bild. "Get on your boots" webt sich in das Soundkostüm ein und erhält plötzlich den Sinn, den er als isolierter Song nicht drauf hatte.

Die Großartigkeit dieser Platte eröffnet sich langsam, doch stetig. Vorbei am bedrohlichen Feedback, rein in den Titelsong. Ein dringliches Aufbäumen gegen die Konvention. Bono singt von der Schönheit des Individuellen, der Chance der Leidenschaft: Das Treiben des einzelnen Menschen in dieser Welt bestimmt das Bild. Der Song flammt auf, kämpft wie ein angeschossenes Tier ums Überleben. Zerfällt, fängt sich wieder. Die Beruhigung des pluckernden "Moment of surrender" schwebt über seiner gereizten Melodramatik. Die Grenzen werden neu ausgelotet. Und U2 stecken sie extrem weit.

Bis das finale, tieftraurige und doch hell leuchtende "Cedars of Lebanon" diese Blaupause des Schaffens von U2 zu seinem genialischen Höhepunkt führt, watet man durch wundersame elektronische Malereien, lässt sich mit dem Bass durch einen Fluss voller aufregender Bilder treiben, ergründet die Tiefen der Popmusik mit staunenden Ohren. Was passiert, bestimmt der Hörer selbst. Das Eintauchen wird zum individuellen Ereignis, zur Selbstbestimmung des Hörers. Es ist die Verwebung mit Bonos Texten: Muss der Mensch tatsächlich in alle Tiefen dieser für ihn scheinbar grenzenlosen Welt eintauchen? Die letzte Freiheit bleibt die Selbstbestimmung. Und U2 gewähren sie. Eine seltene Größe.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • No line on the horizon
  • Moment of surrender
  • FEZ - Being born
  • Cedars of Lebanon

Tracklist

  1. No line on the horizon
  2. Magnificent
  3. Moment of surrender
  4. Unknown caller
  5. I'll go crazy if I don't go crazy tonight
  6. Get on your boots
  7. Stand up comedy
  8. FEZ - Being born
  9. White as snow
  10. Breathe
  11. Cedars of Lebanon

Gesamtspielzeit: 53:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Editor
2019-01-10 12:21:51 Uhr
Bei If God Will Send His Angels find ich in der neuen Version die Anordnung von Strophe und Refrain besser.
Greife lieber zum Single Edit. Bei Please auch.

@MopedTobias

Das meinte ich. Würde es interessant finden. Und wir könnten uns dann fusselig reden, welche Version besser ist. :)

The MACHINA of God

Postings: 16416

Registriert seit 07.06.2013

2019-01-09 19:57:32 Uhr
Jo, da geb ich dir recht.

MopedTobias

Postings: 12042

Registriert seit 10.09.2013

2019-01-09 19:19:17 Uhr
Ach, interessant fände ich sowas trotzdem, die alten Alben verschwinden ja nicht, wenn es neue Versionen davon gibt. Kann mir nur in beiden Fällen nicht vorstellen, dass es da noch zu kommen wird.

The MACHINA of God

Postings: 16416

Registriert seit 07.06.2013

2019-01-09 18:16:10 Uhr
"Last Night on Earth" und "Please" wurden für ihre Single-VÖs überarbeitet. Diese Versionen klingen deutlich besser als die ein bisschen unfertig wirkenden Albumversionen.

"Please" empfinde ich in der Single-Version als einzige als Gewinn. Der Rest ist in der Albumversion schon perfekt.

Ansonsten was Felix sagt. Beide Alben leben von einem ganz einzigartigen Sound, der sicherlich in einem neuen Versuch verwaschen wird.
Die neue Rethink-Version von "D'you know what I mean" hat z.B. mindestens 68 Gitarrenspuren zu wenig.
fuzzmyass
2019-01-09 14:12:09 Uhr
Stimmt, die Please-Single-Version war tatsächlich besser als die Album-Version.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • U2 (415 Beiträge / Letzter am 13.05.2019 - 13:53 Uhr)

Anhören bei Spotify