System Of A Down - Toxicity

System Of A Down- Toxicity

Columbia / Sony
VÖ: 27.08.2001

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Am Rande des Abgrunds

Eine Stadt, in der Träume wahr werden. In der aber Träume nicht nur in der Nacht auftauchen, sondern auch bei Tageslicht alles unwirklich erscheint. In der die Illusion zum täglich Brot gehört und Wirklichkeit und Fiktion eine permanente Verschmelzung eingehen. Und in der manche schöne Rose bis in die Wurzel vergiftet ist. Vergiftet von Haß, Gewalt und Täuschung, vergiftet von einer Politik, die sich nicht mehr an den Bedürfnissen der Menschen orientiert, sondern nur nach den Regieanweisungen der PR-Abteilungen läuft. Eine Stadt auch, die Musik hervorbringt, die sich nicht um irgendwelche Plastikimages schert, sondern roh und ungehemmt auf den Punkt kommt.

Auf "Toxicity", dem zweiten Album der in Los Angeles beheimateten Armenier von System Of A Down, erwartet einen eine unglaublich hohe Anzahl dieser heftigen, druckvollen und vor allem schmerzhaften Tritte in den Allerwertesten. Doch nicht nur das - einige Streicheleinheiten für die Ohren sind inbegriffen im schillernden Strauß hochgiftiger Blumen, den das Quartett dem Hörer mit höhnischer Fratze in die Hand drückt. Erworben an einem Blumenstand inmitten des Schmelztigels der Illusionen.

Peitschende Riffs wie bei Slipknot, ausgefallene Vokalverrenkungen, die derart überzeugend höchstens Mike Patton umsetzen könnte und ein gut gefüllter Flakon voller eigener Duftmarken setzen sich zusammen zu einem vielschichtigen Mosaik, das unverkennbar nach System Of A Down und weit von einer Kopie kurzlebiger Sternchen entfernt klingt. So finden sich Track für Track prachtvolle Einschübe, atemberaubende Rhythmustornados und Gitarrengewitter, die den Hörer verstören und mit offenem Mund zurücklassen.

Was das Quartett alleine in "Psycho" veranstaltet, mag exemplarisch für den Rest des Albums stehen. Eine treibende Grundlinie, die den Song zusammenhält, wird unterbrochen von ruhigeren Parts und packenden Gitarrenspielereien, die die Konkurrenz auf die unwürdigen Knie sinken läßt. Ähnliches geschieht beim herausragenden "Needles", das um Textzeilen wie "I'm sitting in my room with a needle in my hand" mehr Tempowechsel und Einfälle sammelt, als die Hirne manch anderer angesagter Band in einem ganzen Leben auf ein Notenblatt zaubern könnten. Und wenn in "Chop Suey!" Sänger Serj Tankian zwischen dröhnenden Klängen plötzlich zur harmonischen Gitarre mit glasklarer Stimme in "I cry when angels deserve to die" einsetzt, um wenig später ein ungehemmtes "Wake up!" herauszubrüllen, ist endgültig gewiß: System Of A Down setzen neue Maßstäbe, nicht zuletzt dank der Zusammenarbeit mit dem Produzenten Rick Rubin, der es versteht, Bands nicht seinen Stempel aufzudrücken, sondern ihren eigenen noch zu schärfen.

Dabei klingt die Härte und die Wut, die System Of A Down herauspeitschen, zu keinem Zeitpunkt nach dem Gejammer eines kleinen Bubis, der, falls er denn überhaupt mitmachen durfte, beim Fußball immer nur im Tor stehen mußte. Die Überzeugung, daß die Welt bei weitem nicht so rosig ist, wie uns Hollywoods dauerlächelnden Werbepüppchen einreden wollen, ist auf "Toxicity" allgegenwärtig und - was das wichtigste ist - mit einer unglaublichen Fülle an Substanz versehen. In dem ein oder anderen Blumenstrauß steckt manchmal auch eine Waffe. A weapon called a word.

(Torben Rosenbohm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Needles
  • Chop suey!
  • Toxicity

Tracklist

  1. Prison song
  2. Needles
  3. Deer dance
  4. Jet pilot
  5. X
  6. Chop suey!
  7. Bounce
  8. Forest
  9. Atwa
  10. Science
  11. Shimmy
  12. Toxicity
  13. Psycho
  14. Aerials

Gesamtspielzeit: 44:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
dorfdisse
2018-11-24 14:51:31 Uhr
In der Rock-Disco könnten sie auch mal Nirvanas "Radio friendly unit shifter" spielen. Danach wäre die Tanzfläche leer. :D
Neulich in der Rock-Disco
2018-11-24 11:04:13 Uhr
Nirvana - Smells Like Teen Spirit
The Offspring - Self Esteem
Puddle of Mudd - She Hates Me
Limp Bizkit - Rollin´
Linkin Park - In The End
Blink 182 - All The Small Things
Wheatus - Teenage Dirtbag
Liquido - Narcotic (dazu auf der Stelle hüpf wie ein Vollidiot)
White Stripes - Seven Nation Army (dazu gröll wie ein Fußball-Assi)
Journey - Don´t Stop Believing
@Machina
2018-11-24 00:43:49 Uhr
Dann taste dich mal zuerst an ihr Debüt heran. :)

Das hier ist einer der besten und abgefahrensten Songs vom ersten Album:

https://www.youtube.com/watch?v=mXwLxcSniGw

(ab 0:35 hat sich der Sänger einen Hammer auf den Zeh gehauen, um genau SO schreien zu können...okay, Scherz;))
Ergänzer aus Leidenschaft
2018-11-23 17:09:04 Uhr
Beste Momente beim Scheunenfest:

Bryan Adams - Summer of '69
Liquido - Narcotic
Rammstein - Engel

Marküs

Postings: 187

Registriert seit 08.02.2018

2018-11-23 16:30:48 Uhr
Schneider Tap 5 10/10
Schneider Tap 6 10/10
Schneider Tap 7 8/10
Maisels Weisse hell 8/10
Maisels Wiesse dunkel 7/10
Kuchlbauer Aloysius 9,5/10
Erdinger 2/10
Franziskaner dunkel 6/10
Franziskaner hell 7/10
Büble 7/10
Krombacher Weizen 1/10
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum