Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Pothead - Grassroots

Pothead- Grassroots

Janitor
VÖ: 01.08.2001

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Don't walk on the grass

Keine Angst, das Cover täuscht. Die musikalischen Wurzeln der Wahlberliner Pothead liegen noch immer ganz eindeutig jenseits des Atlantiks. Siebziger-Jahre-Rock, ein wenig Country, dazu eine sehr tighte und groovende Rhythmussektion und die immer etwas abgehackten Riffs von Brad Dope, der außerdem noch seine sehr markante Stimme beisteuert. Fertig ist der Potheadsound. Die Platten-Industrie zeigte dem die kalte Schulter, die Band im Gegenzug den Mittelfinger: "Grassroots" ist das zweite Album, das die Band selbst produziert hat und auf dem bandeigenen Label Janitor herausbringt. So ist diese Platte nur über die Band zu beziehen, entweder über http://www.pothead.de/, auf Konzerten oder bei ausgewählten Händlern.

Doch die Logistik soll uns nicht weiter interessieren. Der Opener "Let's complete" rockt schließlich ohne Umschweife los und schmeißt mit Four-letter-words nur so um sich: Etwa der halbe Text besteht aus "Yeah" und "Baby". Das anschließende "Tiagiato" zeigt glücklicherweise, daß es textlich auch anspruchsvoller geht. Die Rock-Palette beherrschen Pothead von zart und nachdenklich wie "New chapter", "Rose garden" oder "Rut" bis ungestüm rockend wie "Rock the border" oder "Dope says nope" mit allen nötigen Zwischentönen. Angenehm schnörkellose Songs, trocken und mit hohem Wiedererkennungswert bevölkern "Grassroots". 19 Songs in knapp 70 Minuten ohne wirklichen Tiefpunkt. Eine satte Leistung.

Trotz allem liegt aber genau darin das Problem. Als Songsammlung ist "Grassroots" von hoher Qualität, als Album allerdings will es nicht so recht funktionieren. Beim Durchhören fallen - besonders gegen Ende - Längen auf, die im grunde nichts mit der Qualität der Songs zu tun haben. Eher schon damit, daß der Bogen überspannt wirkt. Vier, fünf oder gar sechs Songs weniger hätten "Grassroots" sicher gut getan, wobei ich nicht einmal sagen könnte, welche Songs das sein sollten. Man hätte das Material ja auch nicht wegwerfen müssen. Eine Single mit wundervollen B-Seiten oder eine zusätzliche EP wären ja auch möglich gewesen. Um sich dem Vorwurf der Abzocke zu entziehen, hätte es auch eine Bonus-CD werden können. "Festung" jedenfalls wäre ein würdiger Schlußpunkt gewesen, kommt aber leider viel zu spät.

(Rüdiger Hofmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Tiagiato
  • Deliverance
  • Rose garden
  • Dope says nope

Tracklist

  1. Let's complete
  2. Tiagiato
  3. Rock the border
  4. New chapter
  5. Satisfied
  6. Wild weed
  7. Deliverance
  8. Damnation
  9. Rose garden
  10. Dope says nope
  11. Diamond
  12. Rut
  13. 2nd fret
  14. 4-3-eighty-two
  15. Put it inside
  16. Victim
  17. I thought you would
  18. Someday
  19. Festung

Gesamtspielzeit: 68:30 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Pothead (21 Beiträge / Letzter am 03.03.2017 - 07:23 Uhr)
  • Pothead - Poststock (1 Beiträge / Letzter am 17.06.2005 - 10:48 Uhr)