Harmonic 313 - When machines exceed human intelligence

Harmonic 313- When machines exceed human intelligence

Warp / Rough Trade
VÖ: 06.02.2009

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Mask Attacks!

"Man of a thousand faces" - so wurde der Stummfilmschauspieler Lon Chaney bisweilen genannt, dank seines geschickten Umgangs mit Schminke, der es ihm erlaubte, in unzählige Rollen zu schlüpfen. Ein solches Chamäleon, allerdings im Bereich der Bassmusik, ist auch der Engländer Mark Pritchard. Unzählige Projekte hat er seit den frühen Neunzigern auf die Beine gestellt und sich mit jedem in eine andere Richtung bewegt: Reload war düsterer, maschineller Acidtechno, mit Global Communication definierte er auf dem Album "76:14" Ambient, als Link machte er Detroit-infizierten Techno, Jedi Knights orientierte sich in Richtung Electrofunk und Harmonic 33 wagte sich auf das Territorium der Library-Music.

Als Harmonic 313 kreiert Pritchard nun basslastigen HipHop mit Einflüssen aus Detroit-Techno, Dubstep und jeder Menge 80er-Elektronik-Klängen, die "When machines exceed human intelligence" seinen typischen Science-Fiction-Charakter verleihen. Dabei führt der apokalyptische Dubstep-Sound von "Dirtbox" zunächst ein wenig in die Irre. Unendlich schwer und zäh schiebt eine Basslawine ein paar plonkernde Sounds und eine wehklagende Synthiefigur vor sich her. "Cyclotron" behält zwar die röhrende, kreisende Basstiefe bei, sattelt aber wie der große Rest des Albums lieber auf einen HipHop-Beat um, auf dem auch "No way out" mit peitschender Kickdrum und feinen Klickersounds durch die Motorcity Detroit gleitet. "Köln" hingegen hinkt und stolpert um die Ecke wie ein alter Säufer, aus dessen Flasche nach bester Boards-Of-Canada-Manier die Geister ein ätherisch-melancholisches Klagelied rufen. "Galag-A" erinnert dann an eine Mischung aus dem ambienten Aphex Twin und den Unterwassersounds von Drexciya.

In "Word problems" fordert anschließend eine "Speak & Spell"-Maschine über einem monotonen, aber unwiderstehlichen Loop zum Nachsprechen von "Harmonic 313" auf. Gleich danach stößt einen das rohe "Battlestar", eine Kooperation mit Phat Kat und Elzhi von Slum Village, mit aggressiven Raps vor den Kopf. Zu einem vor Schreck wie angewurzelt dastehenden Synthieton rollt dann "Call to arms" schwer bewaffnet durch die nächtliche Stadt. Nach dem klassischen Acidtrack "Flaash" bringt Pritchard mit dem zweiten, sehr souligen Vocaltrack "Falling away" die Kinder ins Bett und stellt zum Einschlafen die Spieluhr an. Und zum Abschluss peitscht "Quadrant 3" über einem tief in die Erde eingegrabenen Bass noch ein wenig Sci-Fi-Electro ins All hinaus.

"When machines exceed human intelligence" ist sicher nicht die Neuerfindung des Rades, hat allerdings beinahe durchgehend herausragende Tracks vorzuweisen. Was zunächst so unspektakulär wirkt, entpuppt sich bei genauerem Hinhören als sehr abwechslungsreich, hochgradig konsistent und vor allem sehr atmosphärisch. Denn Pritchard kombiniert ein dickes Bassfundament mit all diesen bleependen, zwitschernden, zischenden, an frühe Warp-Releases, an Drexciya, Aphex Twin, Juan Atkins und andere erinnernden Sounds, deren analoge Wärme all die Digitalfuzzies nochmal auf die Schulbank schickt. Pritchard zieht damit seinen Hut vor den Klängen der Vergangenheit, in der es noch so etwas wie unberührtes Territorium gab, als alles noch frisch und neu war und einfach wild herumexperimentiert wurde, integriert allerdings mit den Dubstep-Anleihen gleichzeitig Neues. "When machines exceed human intelligence" ist damit nicht nur eine weitere Figur in Pritchards Transformers-Universum, sondern darüber hinaus eine unbedingt herausragende. Ein frisches Gesicht unter der alten Schminke.

(Harald Jakobs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dirtbox
  • Köln
  • Quadrant 3

Tracklist

  1. Dirtbox
  2. Cyclotron
  3. No way out
  4. Music substitute system
  5. Köln
  6. Galag-A
  7. Word problems
  8. Battlestar
  9. Cyclotron C64 SID
  10. Call to arms
  11. Flaash
  12. Don't panic
  13. Falling away
  14. When machines exceed human intelligence
  15. Quadrant 3

Gesamtspielzeit: 57:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
gn
2009-03-25 21:49:40 Uhr
Naja, mehr als verdient hätte es das auf jeden Fall...
Harald
2009-03-25 21:31:02 Uhr
Wenn das hier AdW geworden und mit Aufmerksamkeit bedacht worden wäre, die jenseits von 25 Posts liegt, hätte ich zu Fuß die Welt umrundet. ;-)
e. coli
2009-03-25 21:18:09 Uhr
Ja, aber leider wird das Album (ähnlich wie Flying Lotus) ignoriert, scheint mir.
gn
2009-03-25 21:17:59 Uhr
Naja, ok, doch nicht. Ansonsten wäre hier vermutlich auch mehr los...
gn
2009-03-25 21:16:26 Uhr
Ja, das Teil ist echt verdammt gut.
War doch hier auch Album der Woche, oder?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify