Verlen - Verlen

Verlen- Verlen

Waggle-Daggle / Broken Silence
VÖ: 13.02.2009

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Koblenz am Main

Was macht man eigentlich als recht bekannter, aber mittlerweile arbeitsloser Musiker? Oder anders gefragt: Muss Aydo Abay, ehemals Sänger von Blackmail, nun zum Beispiel Cappuccino und Eis (Bananen-Split!) im Café Pinocchio servieren, um seine Brötchen zu verdienen? Und würde Abay wohl hinter seiner Kellnerschürze die Zornesröte ins Gesicht steigen, sobald der Frankfurter Tourtross von Verlen Koblenz durchzuckelt auf dem Weg nach oben und auf einen Schokobecher im Café vorbeischaut? Denkbar, aber eher unwahrscheinlich. Aufgrund seiner Vergangenheit muss Abay sich natürlich nicht vor den Epigonen aus Frankfurt fürchten. Ein respektvolles Nicken werden sie ihm gleichwohl abverlangen.

Bedenkt man, dass Verlen bereits mehrere Male vor der Auflösung standen und zuletzt im Jahr 2006 eine vorläufige Pause verkündeten, ist schon erstaunlich, mit welcher Souveränität die Band auf ihrer zweiten offiziellen Veröffentlichung ans Werk geht. Wie mal eben aus dem Handgelenk geschüttelt wirkt das Opener-Triumvirat "The jaguar conflict", "Saint-fiction" und "The hair song", das nur eine Richtung kennt: ab nach vorne. Dass bei diesem Grunge-angehauchten Indie-Rock weder Melodie noch Hookline zu kurz kommen, ohne dabei jedoch plump oder verbraucht zu wirken, ist aller Ehren wert. Noch erstaunlicher ist allerdings, dass es nicht bei einem zufälligen Dreierpack bleibt, sondern dass ohne Umschweife weitere euphorische Uptempo-Volltreffer am Stück nachgelegt werden. Neben ihrem Hang zum druckvollen Rock beweisen Verlen, dass sie sich im Balladen-Segment aber ebenso gut behaupten können. "All of mine" ist wie eine Oase der Ruhe in der ersten Hälfte des Albums, und auch das von einem atmosphärischen Keyboard getragene Placebo-Ripoff "Passion" ist passgenau platziert. Ein dreifach Hoch auf eine sinnvolle Tracklist.

Als Sahnehäubchen auf dem geschmackvollen Indie-Becher servieren die Herren von Verlen eine Bonus-CD gefüllt mit Remixen, B-Seiten und sonstigen Raritäten aus dem bisher überschaubaren Backkatalog aus einer EP und dem ersten, in Eigenregie vertrieben "Beach life" sowie dem Debüt "Tour of the broken hearts". Damit bespaßen Verlen auf ihrem selbstbestitelten Album nicht nur langjährige Wegbegleiter, sondern liefern weiteren Stoff für die vielen neuen Fans, die der Band in den kommenden Monaten zulaufen dürften. Denn Verlen haben etwas geschafft, das nur wenigen gelingt: zwölf tadellose Hits am Stück auf einer Platte. Das soll ihnen erst einmal jemand nachmachen. Oder vor.

(Kai Wehmeier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The jaguar conflict
  • Saint-fiction
  • The hair song
  • Scissor cut

Tracklist

  • CD 1
    1. The jaguar conflict
    2. Saint-fiction
    3. The hair song
    4. All of mine
    5. Scissor cut
    6. Marry the world
    7. Run of the mill
    8. Passion
    9. Reunite the youth
    10. My my maze
    11. The bomb song
    12. Become
  • CD 2
    1. The bomb song (Tommy Finke didn't start the fire remix)
    2. All of mine (Waktu makes oo high dubmix)
    3. Saint-fiction (Königin Mutter remix)
    4. Become (Tommy Finke near the dunes of neverland remix)
    5. The agitated interlude
    6. To beauty, truth and goodness
    7. Go to follow
    8. This is my fight
    9. Snowflakesoul
    10. If this is me (Catcatcher)
    11. Floating wreck
    12. Turn me backwards (First version)

Gesamtspielzeit: 49:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Strombuli
2009-02-13 11:41:26 Uhr
@PureMassacre
danke!
Christian
2009-02-13 10:05:20 Uhr
Meine Highlights:
The jaguar conflict, My my maze & The bomb song


Bob
2009-02-13 01:04:11 Uhr
Die Days Like Yesterday war die erste Platte von Verlen. Damals waren die Jungs noch 15 oder 16 Jahre alt, hihi. dafür sind die songs ganz cool, jedoch kein Vergleich zu der neuen Platte. Auf der myspace seite kann man in das Album reinhören. dort gibt es snippets. Auf lastfm kann man 30 Sek von jedem Song hören:
http://www.lastfm.de/music/Verlen/Verlen+(CD1)
http://www.lastfm.de/music/Verlen/Verlen+(CD2)
Pure_Massacre
2009-02-12 12:40:11 Uhr
http://www.last.fm/music/Verlen/Days+Like+Yesterday
Strombuli
2009-02-12 12:24:40 Uhr
ich finde das bei lastfm nicht, muss ich dafür eingeloggt sein?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum