ClickClickDecker - Den Umständen entsprechend

ClickClickDecker- Den Umständen entsprechend

Audiolith / Broken Silence
VÖ: 30.01.2009

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Das werte Befinden

Wahrscheinlich muss man in einer Stadt mit einem großen Hafen wohnen, um Wasserstand und Wellengang des Lebens so präzise beobachten zu können wie Kevin Hamann. Vielleicht hilft es, jeden Tag vor Augen zu haben, dass Schiffe kommen und gehen; und mit ihnen eine Fracht, die am Ende niemand alleine wuchten kann. Irgendwann begreift man dann wohl, dass der wichtigste Muskel nicht der Bizeps, sondern das Herz ist - und das schlägt eben "Den Umständen entsprechend": mal mit der stoischen Ruhe einer alten Wanduhr, mal im rasenden Takt einer verpassten Chance, mal im Kanon mit dem Schicksal oder im Gleichschritt mit der stolpernden Hoffnung. Aber immer für zwei.

"Es gibt nichts Schöneres / Als irgendwo mit Dir angekommen zu sein" - so ein komplikationsfreier Satz wäre auf den ersten beiden ClickClickDecker-Alben "Ich habe keine Angst vor..." und "Nichts für ungut" beinahe undenkbar gewesen. Von rotwangigem Glück und blauäugiger Zuversicht kann jedoch auch dieses Mal überhaupt keine Rede sein. Das Leben prostet Hamann weiterhin mit dem Knobelbecher zu und begünstigt damit höchst interessante lyrische Lösungsversuche, die eigentlich gar keine sind. Sondern eher Betrachtungen zwischen Stühlen und Zeilen, zwischen Stirnbieten und Schulterzucken, Erkennen und Vergessen. Worte, denen ohne Musik nichts fehlen würde.

Das könnte man umgekehrt wiederum nicht behaupten. Denn trotz aller Liebenswürdigkeit sind diese zwölf Kompositionen in erster Linie Kulissen, und zwar altbekannte: die Freischwimmer-Gitarren, die man im Ohr hat, wenn man an Hamburg denkt, das Schlagzeug mit dem einfachen Gemüt, hier ein paar dezente Bläser, dort ein Glockenspiel und ein bisschen Elektronik - die noch ein bisschen weniger geworden ist, seit ClickClickDecker sich gemeinsam mit Der Tante Renate unter dem Namen Bratze ausgetobt hat. Mehr geworden sind dafür die Hits, allen voran das großartige "Dialog mit dem Tölpel". Dieser Synthie-Hookline wird niemand widerstehen können.

Auch sonst hat sich auf Album Nummer drei einiges zum noch Besseren gewendet: Die Dramaturgie ist ausgefeilter, Hamanns Stimme flexibler, und die Instrumente sind dieses Mal sogar fast alle echt. Während das rasante "Händedruck am Wendepunkt" den Verstärker glühen lässt, genügen "Im Halogen" eine Akustikgitarre und ein außerordentlich heller Text. "Weil sie uns siezen" entdeckt zwischen den schwarzen und weißen Klaviertasten die Graustufen der Adoleszenz, "Mit Naumanns Füßen" singt ein bewegendes Lied vom Stillstand, und "Es fängt an wie es aufgehört hat" ruft in Erinnerung, was alles möglich wäre, wenn man denn bloß die nötigen Schritte unternehmen würde: "Stell Dir mal vor / Wir schlagen Flammen ans Brandenburger Tor." Die Hoffnung geht zuerst an Bord. Und wenn alle Stricke reißen, ist es an der Zeit, endlich in See zu stechen.

(Ina Simone Mautz)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Händedruck am Wendepunkt
  • Im Halogen
  • Mit Naumanns Füßen
  • Dialog mit dem Tölpel

Tracklist

  1. Es fängt an wie es aufgehört hat
  2. Wenn Ethna wieder spuckt
  3. An Stadt von
  4. Händedruck am Wendepunkt
  5. Einbahnstraße
  6. Kümmern wir uns durch die Jahre
  7. Im Halogen
  8. Mit Naumanns Füßen
  9. Weil sie uns siezen
  10. Dialog mit dem Tölpel
  11. Transparent
  12. Noch was mitzugeben

Gesamtspielzeit: 50:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
ADDICT
2009-04-06 11:40:12 Uhr
Ladies Love Lars Lewerenz - Click Click Decker live im Untergrund, Bochum //01.04.09
noplace
2009-02-28 15:30:08 Uhr
stagnation. leider immer ein und derselbe song.
ADDICT
2009-02-28 14:25:03 Uhr
SOLOKÜNSTLER AUS DER TONNE -
Interview mit Click Click Decker in Köln 2009
Petr
2009-02-17 12:14:14 Uhr
wirklich sehr schön geworden das Teil! :)

Und dieser Bonustrack ist schlicht grossartig....
Henrik
2009-02-07 03:26:39 Uhr
Find's auch sehr gut, sehe aber keine Rückwärtsbewegung, es ist mMn eher deutlich klarer, amtlicher whatever aufgenommen, mehr Popband à la Tomte etc, nur frischer.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify