Amadou & Mariam - Welcome to Mali

Amadou & Mariam- Welcome to Mali

Because / Warner
VÖ: 05.12.2008

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Hüben wie drüben

Damon Albarn hilft, wo er kann. Oper, Afrika, Graham Coxon - wer bedürftig und nicht bei drei auf den Bäumen ist, bekommt es mit dem Plötzlich-wieder-Blur-Frontmann zu tun. Jetzt gerade kümmert er sich zum Beispiel um eine Bevölkerungsgruppe, die eigentlich ja schon genug Ärger am Hals hat: Ehepaare in ihren Fünfzigern. Amadou Bagayoko & Mariam Doumbia, Musiker aus Mali und Popstars in Frankreich, sind es aber auch gar nicht anders gewohnt. Ihr 2005er Album "Dimanche à Bamako" wurde von Manu Chao produziert und machte sie in ihrem 31. Karrierejahr in Europa bekannt. Albarn nun betreut die ersten drei Tracks des Nachfolgers "Welcome to Mali" - und auf einmal ist er wieder an Musik beteiligt, die man sich sogar zum Frühstück anhören kann.

Für ein Album, das viele Leute allein seiner Herkunft wegen "fremd-", "eigenartig" oder gar "exotisch" finden werden, fühlt sich "Welcome to Mali" allerdings von vornherein sehr vertraut an. Es ist nicht die in Nordamerika und Europa ungewöhnliche Instrumentierung, die sich hier mit einer vielseitig verwendeten Leadgitarre vertraut macht und dabei das Album bestimmt, sondern es sind die Songs und ihr Feingefühl für alles, was hüben wie drüben genauso Pop ist. In "Sabali" klingt Mariams Stimme beinahe kindlich und ergänzt sich deshalb so hervorragend mit der verspielten Keyboard-Spirale am Ende des Songs, die sicherlich auf Albarns Mist gewachsen ist. In "Africa" wird der Battle-Rap gemeinsam mit Gastredner K'Naan auf Völkerverständigung umgepolt - und macht die Welt allein mit seiner unverschämten Funkyness schon ein Stück weit besser.

"Welcome to Mali" ist ohnehin ein außerordentlich elastisches Album. Die ausgefuchste Percussion in "Magosa" erteilt intuitive Bewegungsbefehle, das ausgezeichnete Streicherarrangement von "I follow you" macht den verschränktesten Rumsteher zum Luftgeiger, und aus welchem Instrument das Talkbox-artige Solo im Titelstück auch rauskommt - los wird man es nicht mehr so schnell. Ob der Text des vergleichsweise ernüchterten "Ce n'est pas bon" nun an naiven Offensichtlichkeiten oder dem verkorksten Schulfranzösisch des Rezensenten scheitert, spielt deshalb keine Rolle: "Welcome to Mali" kommuniziert ohnehin zuallerletzt über die Sprache. Die Platte packt einen dort, wo die Musik herkommt und hingehört. Sie geht ganz selbstverständlich zu Herzen, weil sie vor lauter Richtungswechseln gar nicht weiß, wo sie sonst hingehen sollte.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sabali
  • Magosa
  • Africa
  • I follow you

Tracklist

  1. Sabali
  2. Ce n'est pas bon
  3. Magosa
  4. Djarma
  5. Djuru
  6. Je te kiffe (feat. Juan Rozoff)
  7. Masiteladi
  8. Africa (feat. K'Naan)
  9. Compagnon de la vie
  10. Unissons-nous (feat. Keziah Jones)
  11. Bozos
  12. I follow you
  13. Welcome to Mali
  14. Batoman
  15. Sebeke

Gesamtspielzeit: 64:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
closer
2010-03-25 18:45:12 Uhr
unglaublich gutes pop album.
georg
2009-01-16 13:57:21 Uhr
ganz tolles album finde ich.
bee
2009-01-16 13:37:25 Uhr
Damon Albarn ist schuld ,-)
Sick
2009-01-16 13:35:50 Uhr
Was? World Music?
conorockomusic
2009-01-16 13:33:36 Uhr
wurde auch mal zeit
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum