Damien Jurado - Caught in the trees

Damien Jurado- Caught in the trees

Secretly Canadian / Cargo
VÖ: 12.09.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der Ich-Erzähler

Damien Jurado verstand es bislang nahezu perfekt, sämtliche Ansprüche an seine Musik zwar klar zu formulieren, aber nicht allzu offensiv herauszustellen. Sein Kummer-Folk erschuf sich stets sein eigenes Zwischenreich und richtete den Blick ebenso starr auf die großen Momente, wie er den klischeebeladenen Showdown mit einem beiläufigen Blinzeln doch noch verpasste. "Caught in the trees", Jurados mittlerweile achtes Album, macht bei diesem Versteckspiel nicht mehr mit. Die Songs zeigen sich fordernder, augenfälliger und zwingen Jurado aus der Deckung. Der zieht zunächst mit, lässt sich an die Hand nehmen - nur um hinterrücks doch wieder das eine oder andere Schnippchen zu schlagen.

So perlen die Folk-Harmonien von "Dimes" so lange von Schlagzeug und Klavierkaskaden ab, bis vom Traditionalismus nur noch ein bescheidener Zündfunken übrigbleibt. Nach ähnlichem Rezept wirft "Everything trying" sein Cello zwischen die Country-Phrasierungen und wird daraufhin für einige Takte übergroß, um wenig später schon wieder gütig auszuklingen. Zum Drama-Rock von "Sheets" und "Best dress" oder auch bei dem eher dahingeschluderten "Caskets" schütteln Buffalo Tom schwitzige Woven Hands. Im aufgeräumt zuckelnden Pop von "Gillian was a horse" sitzt, neben allem anderen, vor allem Jenna Conrads Background-Gesang ebenso perfekt und virtuos wie auf so vielen Momenten von "Caught in the trees". Und schließlich kündigen die zupackende Hymnik "Go first" und die schnalzenden Gesangseskapaden von "Paper kite" einen neuen Eifer an, ohne irgendeinen der alten Verträge aufzukündigen.

Denn nicht nur hier stellt Jurado, bisher eine der nuscheligsten Unterarten der nordamerikanischen Brummbär-Population, seine Stimmbänder on front wie nie vorher. Mit ihnen schwimmt "Caught in the trees" auf mächtigen Pathos-Wellen nach oben. Vokale werden gedeeeehnt, es wird verzweifelt ganz dicht am Mikro vorbeigeschnoddert, die Tonart gewechselt und wieder heruntergebrochen. Dabei liegt es zum einen an den sehr klaren Arrangements, zum anderen an der matten Größe von Juraods Stimme, dass nie etwas ins Weinerliche abkippt. Nach wie vor ist dieses Timbre zu sehr schlichtes Magenwummern, Poltergeist und Kettenrasseln, als dass irgendein zerbrochenes Selbstbewusstseinchen ausmachbar wäre, das der Welt aber mal zwingend verkünden muss, wie unerquicklich heiß der Kaffee heute morgen schon wieder gewesen ist. Jurado jammert nicht, kommentiert nicht, hat sich aber auch nicht abgefunden - er erzählt, in allen Farben und Stimmungen.

Somit gelingt "Caught in the trees" - erneut, jedoch auf Umwegen -, was Jurado ohnehin im Blut liegt: Zusammen mit seinen Langzeit-Buddies Jenna Conrad und Eric Fisher erdet er das Pathos in jeder einzelnen Faser der Gitarrensaiten und mit jedem Ton, der seiner Mundhöhle entweicht. Beinahe beängstigend ist hingegen, dass "Caught in the trees" sein Bemühen kaum mehr als ein Fingerschnippen sein lässt. Sprich: Letztlich klingt alles auf "Caught in the trees" wie Kurzschlusshandlung und Elegie zugleich. Jurado versteckt sich halt immer noch. Und schafft so mehr Platz - für seine unerhörte Musik.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Gillian was a horse
  • Go first
  • Sheets

Tracklist

  1. Gillian was a horse
  2. Trials
  3. Caskets
  4. Coats of ice
  5. Go first
  6. Sorry is for you
  7. Last rights
  8. Dimes
  9. Everything trying
  10. Sheets
  11. Paper kite
  12. Best dress
  13. Predictive living

Gesamtspielzeit: 44:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Hanno
2012-02-20 20:07:26 Uhr
Großes Kompliment an bee, der sehr häufig bei grandiosen Platten als Beitragseröffner fungiert!
The Triumph of Our Tired Eyes
2009-06-13 20:06:25 Uhr
Ist wirklich wunderbar. Er ist auf dem Album auch mal ein bisschen optimistischer als sonst.
Kilian
2009-06-13 19:23:24 Uhr
wirklich ein ausgezeichnetes Album, so viele wunderbare Melodien...
Kilian
2008-12-28 20:46:42 Uhr
Hab ich ja total vergessen das Album, wird bei Gelegenheit nachgeholt...
bee
2008-10-24 13:33:39 Uhr
keine Rezi, kein Thread zu diesem neuen Album? sehr sehr feine Platte geworden!
ear: http://www.myspace.com/damienjurado
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify