Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

James Yuill - Turning down water for air

James Yuill- Turning down water for air

Moshi Moshi / Cooperative / Universal
VÖ: 09.01.2009

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Partytour auf Tastatur

Steve Jobs und Bill Gates battlen sich. Windows oder Mac? Vermutlich hat es bei dieser Frage bereits Bandenkriege von Computerfreaks gegeben, die sich mit Joysticks bedroht und veralteten Festplatten beworfen haben. Nun sind die Oberen an der Reihe. Die Chefs selbst sollten ihren Allerwertesten vom Liegestuhl ihrer Villa schieben, am Schreibtisch ihre schwarzen Zahlen checken und einen dicken Scheck bereitlegen, wenn James Yuill klingelt. Denn allein die Tatsache, dass er klingelt, ist eine solide Million wert. So könnte Yuill den Sound der Klingel in erfolgreichen Songs verarbeiten. Die potentielle Möglichkeit reicht aus. Zudem: James Yuill liebt Laptops und wäre das beste Werbeinstrument. Er arbeitet damit exzessiv und entlockt dem Gerät mehr harmonische Geräusche, als jeder technische Support es könnte. Vermutlich aber sind die Herren Jobs und Gates zu ignorant und reich, um Yuills Talent zu bemerken. Und Yuill bodenständig und gewieft genug, um sich nicht kommerzialisieren zu lassen. Dennoch gönnt man ihm wenigstens das Salär für seinen Hausbesuch. Oder den Klingelton als mp3.

In Yuill steckt wesentlich mehr als ein Computernerd, der in abgedunkelten Räumen am Schreibtisch kauert, und mehr als ein Electrofrickelfreak. Dafür besitzen seine Songs zu große Singer-Songerwriter-Qualitäten, dafür hat Folk einen zu großen Stellenwert auf "Turning down water for air". Privat schwitzt Yuill sein Hemd bei Boys Noize-Konzerten durch und schmust vermutlich frisch geduscht mit CDs von Nick Drake. Beruflich bzw. künstlerisch hingegen versieht er "No surprise" und "No pins allowed" mit French- und Filterhouse-Gebaren sowie Chemical-Brothers-Beats - und integriert die Akustikgitarre so beiläufig, als bestünde die Symbiose schon länger als die von ZDF und der Zielgruppe 65+.

Fast bedächtig lässt Yuill im Opener "You always do" den Laptop beiseite. Dies sind die sanften Instruktionen eines Mannes, der die Brachialität elektronischer Musik glamourös macht. Mit Bedacht arbeitet Yuill 15 Sekunden geloopte, verzerrte Beats in "She said in jest" ein, so als sei die Platte gesprungen, ohne ein Loch ins Stimmungsbild zu reißen. Es sind keine aufdringlichen, verkrampften Verknüpfungen, sondern liebevolle Detailarbeit, die seinen Laptop Wärme generieren lässt. Yuills Stimme federt die Emotionen ab. Minimal. Aber immerhin ausreichend, um sich zu fragen, ob das möglicherweise das Gegenwicht zu einer überaus wohltuenden Platte ist oder aber doch der einzige Kritikpunkt, den man James Yuill mitgeben könnte. Die Wagenladung Hollzpellets bleibt vorerst jedenfalls im Keller - für kühle Alben. Jetzt läuft erst einmal der Laptop heiß.

(Stephan Müller)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • No pins allowed
  • This sweet love
  • No surprise
  • The ghost

Tracklist

  1. You always do
  2. Left handed girl
  3. No pins allowed
  4. This sweet love
  5. Head over heels
  6. The ghost
  7. No surprise
  8. Over the hills
  9. How could I lose
  10. She said in jest
  11. Breathing in
  12. Somehow

Gesamtspielzeit: 40:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

sizeofanocean

Postings: 803

Registriert seit 27.01.2020

2021-01-28 20:54:13 Uhr
auch eines der Alben, die im Electro Hype Mitte/Ende der 2000er großen Spaß gemacht haben.

https://www.youtube.com/watch?v=mpzLhIHieFY
Blackberry
2010-07-06 13:50:25 Uhr
verglichen mit turning down water for air, ist das neue album eine riesen enttäuschung. da gefällt mir offen gesagt gar nix drauf.
4/10
...
2010-07-06 13:45:45 Uhr
neues Album "movement in a storm" ist mittlerweile raus, wieder ein paar feine sommersongs drauf.
Two-Headed Boy
2009-04-02 13:29:07 Uhr
Gerade entdeckt... Wirklich ein sehr, sehr schönes Album.

Der spielt übrigens auf dem Melt, freu mich schon.


@Pit Mosch

Ich würd sagen: Ja.
Pit Mosch
2009-01-13 20:51:12 Uhr
Kann über das ganze Album das Niveau von "This Sweet Love" (Musikexpress CD) gehalten werden?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify