Warship - Supply & depend

Warship- Supply & depend

Hassle / Vagrant / Rough Trade
VÖ: 22.11.2008

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Prinzipientreter

Wenn es um Prinzipien einer gerechten Plattenbesprechung geht, dann gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder man versucht ihnen treu zu bleiben, irgendwie auf Teufel kommt raus. Oder man übersieht sie einfach. Wir machen beides.

So kann man sich Warship ganz einfach als beliebige Band vorstellen: Eine Truppe aus zwei Typen jenseits des großen Teichs, die bedauerlicherweise keine zwei weiteren Freunde gefunden haben, die es konstant mit ihnen aushalten möchten, um so eine richtige Band zu gründen. Schlagzeuger Greg March und Bassist Darren Simoes von The Bled schauen nur auf Tour vorbei - vielleicht sind sie anderweitig zu beschäftigt, man weiß es nicht. Weitaus auffälliger ist ohnehin eine andere Sache, die Warship gerne wären, aber auch nicht geschafft haben: Hardcore sein! Vielleicht so wie United Nations letztens. Doch das erweist sich im Laufe der Zeit noch als wahrer Pluspunkt: "Supply and depend" lebt für ein richtiges Hardcore-Album nämlich zu sehr und zu gut von der allgegenwärtigen Stimme Francis Marks und von den mal mehr, mal weniger rockigen Stücken des Albums. Und am besten ohnehin von der Schunkelnummer "Lousy horoscope".

Andersrum gesehen jetzt: Warship ist die neue Band von Francis Mark und Rob Lauritsen, zwei Mitgliedern der kürzlich aufgelösten >From Autumn To Ashes. Das wandelt das Blatt auf einmal schlagartig, ebenso auch die Wahrnehmung. Gut, unter dem Strich dauert es maximal die ersten 17 Sekunden des ersten Tracks, dann ist das Geheimnis schon gelüftet, die Stimme kennt man ja. Doch die Erkenntnis stimmt trotzdem mulmig. Nach dem ganzen Hin und Her der Vorgängerband, nach dem Frust, den Mark schieben muss, wenn man nach dem Namen seiner neuen Band geht, nach dem kernigen Artwork - ja irgendwie dachte man da, man würde mal wieder ordentlich an die Wand geballert werden. Mitnichten allerdings! Warship fangen da an, wo auch From Autumn To Ashes oft angesetzt haben. Weg vom Doppelbass, hin zum Thursday-Rock. Genau dort liegen zwar auch die Stärken der Band, vor allem natürlich stimmlich und im Schlagzeugspiel, aber mal ganz plakativ gesagt: Der geile Song zum Austicken fehlt einfach.

Prinzipien hin oder her, man kann es quasi nur falsch machen. Ignoriert man den Kontext einer Band, erkennt man womöglich ihre Art und Weise als Ganzes nicht. Andersrum ernüchtert es unter Umständen jedoch. Schön deshalb, dass es bei Warship am Ende egal ist. Prinzipien halt. Für die Katz.

(Christoph Schwarze)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lousy horoscope

Tracklist

  1. Toil
  2. Profit over people
  3. Wounded paw
  4. Where's your leash
  5. Lousy horoscope
  6. We've never been equal
  7. Fetus flytrap
  8. Empty vessel
  9. The waiting list
  10. Indoors

Gesamtspielzeit: 38:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
dumbsick
2008-11-02 18:05:13 Uhr
habe mir das album downgeloadet, als es legal war. bin irgendwie nicht so begeistert. die gitarren klingen "komisch"...
Daharka
2008-11-02 16:32:54 Uhr
neue band von einigen fata mitgliedern, francis mark wieder am mikro, nett geht halt in eine ähnliche richtung wie fata...

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify