Helios - Caesura

Helios- Caesura

Type / Indigo
VÖ: 07.11.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Mutter-Teresa-Musik

Helios kann wirklich vieles sein: der Sonnengott der alten griechischen Mythologie, eine Rebsorte, eine zypriotische Fluggesellschaft, eine deutsche Sonde oder auch eine der größten Klinikgruppen Europas. Man merkt spätestens dann, dass der Name irgendetwas Besonderes an sich haben muss, wenn es sogar ein Magazin für Freikörperkultur unter diesem Titel gibt. Dabei geht es wohl stets um die Magie und Mythologie der Sonne als zentrales Gestirn am Himmel, um den Spender allen Lebens auf der Erde. Es geht um Freiheit, um die Universalität und die unbesiegbare Macht. Gleichzeitig bezieht man sich aber auch - und das ist das Erstaunliche - auf die durchweg außergewöhnlich positive Reputation, Mondscheinkinder einmal ausgenommen.

Ken Kenniff merkt davon mit Sicherheit nicht all zu viel, schließlich ist er weder ein gottähnlicher Titan, noch hat er irgendwas mit Krankenhäusern zu tun oder läuft gar splitterfasernackt durch die Gegend. Dennoch reiht sich sein musikalisches Projekt mühelos in jene Aufzählung mit ein. "Caesura" umgibt sich nämlich mit einer Sphäre aus eben dieser Form von erhabener Leichtigkeit, beruhigenden Sonnenstrahlen und dem Quäntchen unbezwingbarer Hoffnung, das ja doch immer irgendwo vorhanden ist. Vielleicht heißt deswegen gleich der erste Song "Hope valley hill" und klingt auch dementsprechend: ruhig, besonnen, freundlich und irgendwie nach süßem Elektropop, der absolut keinem weh tun möchte.

Im Gegenzug wäre das einzige, was man Helios negativ vorwerfen könnte, dass "Caesura" einfach viel zu lieb und zu nett für diese Welt ist. Aber genau darum geht im Endeffekt: Das Album will den Hörer an die Hand nehmen, ihm sachte und einfühlsam auf die Schulter klopfen und ihm aufbauend sagen, dass ja doch immer alles wieder gut werden würde. Der Mensch braucht so etwas schließlich: den rettenden Anker, die Musik zum Schwelgen und Träumen. Helios schaffen es - abgesehen von der Friedensnobelpreis trächtigen Botschaft - auch musikalisch interessant, bewegend, an manchen Stellen sogar dramatisch und ergreifend zu sein. Die Balance zwischen Pianoklängen, rein instrumentaler Electronica, entspannten Beats, sanften Akustikgitarren und zurückhaltenden Soundflächen ist manchmal sogar fast beängstigend perfektioniert. Wie Feng Shui für die gebeutelte Seele.

(Christoph Schwarze)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Hope valley hill
  • Glimpse

Tracklist

  1. Hope valley hill
  2. Come with nothings
  3. Glimpse
  4. Fourteen drawings
  5. Backlight
  6. The red truth
  7. A mountain of ice
  8. Mima
  9. Shoulder to hand
  10. Hollie

Gesamtspielzeit: 49:11 min.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify