Badly Drawn Boy - The hour of bewilderbeast

Badly Drawn Boy- The hour of bewilderbeast

XL / Beggar's Banquet
VÖ: 26.06.2000

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

The slumber of the beast

Er ist schon ein eigentümlicher Kauz, der schlecht gezeichnete Junge. Wobei "eigentümlich" im Grunde noch stark untertrieben ist für einen Menschen wie Damon Gough alias Badly Drawn Boy, der alle Naselang eine EP, nie aber ein Album veröffentlicht und sich in Interviews konsequent weigert, seine mehr als nur leicht trottelig aussehende Wollmütze abzunehmen. Aber eigentlich sind wir ja alles, inklusive der strähnigen Haare unter einer solchen Wollmütze, im Musikbusiness gewohnt. Meist sind es gerade die sonderbarsten Typen wie Beck, Morrissey oder Mark Everett, die nicht immer die bekömmlichste, aber doch ganz bestimmt die interessanteste, weil keinem Trend hinterherhechelnde, Musik vollbringen und ihr ganz eigenes Ding durchziehen.

Überhaupt, Beck ist schon das richtige Stichwort. Erscheint schon das Cover von "The hour of bewilderbeast" wie ein Sammelsurium der verrücktesten Ideen der letzten Jahrzehnte, so enthält auch der Tonträger mehr als genug von den Cocktails, wie sie auch Meister Beck Hansen schon des öfteren zusammenrührte. Der große Unterschied ist, daß Badly Drawn Boy diese Ideen in ein Gewand bettet, das dem des samtigen Brit-Pop nicht allzu fern ist und damit, obwohl er in seinen Songs stets den Umweg der Abkürzung vorzieht, dabei aber immer den direkten Weg ins Ohr und von dort ins Herz findet.

Blitzschnell ins Herz geschlossen hatte man vor allem in Großbrittannien letztes Jahr den Videoclip zu "Once around the block". Badly Drawn Boy erzählt darin nach einer wahren Begebenheit die entzückende Geschichte zweier mexikanischer Teenager, die sich beim scheuen ersten Kuß mit ihren Zahnspangen verhaken und erst nach einer langen Odysee der stillen, wenn auch eher unfreiwilliger Harmonie, im Krankenhaus müham wieder voneinander getrennt werden können. Etwas weniger unfreiwillig, aber dafür um so gekonnter und origineller, geht Badly Drawn Boy auf "The hour of bewilderbeast" (was übersetzt in etwa so viel bedeutet wie "Die Stunde der Verwirrungs-Bestie") mit seinen vielseitigen Werkzeugen um. Ihm gelingt dabei in der Tat ein verwirrende Stunde eigenständiger Klanggebilde, die bei achtzehn Songs zwar nicht frei von Leerlauf ist, jedoch neben dem betörenden "Another pearl" noch einige Perlen mehr enthält, in denen sich die behenden Elfen des Brit-Pops und die bösen Dämonen mit dem "Devil's haircut" im schlecht gezeichneten Märchenland einträchtig die Hand reichen.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Everybody's stalking
  • Another pearl
  • Once around the block

Tracklist

  1. The shining
  2. Everybody's stalking
  3. Bewilder
  4. Fall in a river
  5. Camping next to water
  6. Stone on the water
  7. Another pearl
  8. Body rap
  9. Once around the block
  10. This song
  11. Bewilderbeast
  12. Magic in the air
  13. Cause a rockslide
  14. Pissing in the wind
  15. Blistered heart
  16. Disillusion
  17. Say it again
  18. Epitaph

Gesamtspielzeit: 59:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Paul Paul
2005-09-11 13:10:30 Uhr
Ich finde auch alle gelungen:

The Hour Of Bewilderbeats: 9/10
About A Boy OST: 7/10
Have You Fed The Fish?: 8/10
One Plus One Is One: 9/10
hermit
2005-09-11 12:48:40 Uhr
ja, ich mag die Platte, wie alles andere von ihm auch. Halte aber "Have You Fed The Fish?" für sein bestes Werk. Seine 3 Alben sind aber alle auf ähnlich hohem Niveau.

Bewilderbeast 8/10
Fish 9/10
One Plus One 8/10

About A Boy (o.s.t.) 6/10
Paul Paul
2005-09-11 12:43:53 Uhr
*nochmalpush*

Kommt schon, da müssen doch noch mehr Fans sein! Mich erinnert das Album teilweise sehr stark an "Figure 8" - war auch gleicher Produzent.
Buttergeist
2005-09-10 11:46:18 Uhr
Macht auf jeden Fall Spaß, das Album. Sehr hübsche, knackige Popmusik.
Paul Paul
2005-09-10 11:44:12 Uhr
Vielleicht sein bestes Album... und trotzdem kein Thread?!? Das kann ja wohl nicht angehen! Hab's eben von Amazon geliefert bekommen (kenn' es aber schon länger), nur falls ihr euch fragt, warum gerade jetzt dieser Thread kommt.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum