The Smiths - The sound of The Smiths

The Smiths- The sound of The Smiths

Warner
VÖ: 21.11.2008

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Manchmal auch The Cure oder New Order

Vielleicht gibt es irgendwo im Sauerland noch solche Menschen oder in einer Hütte im Schwarzwald. Auf entlegenen Inseln im Südpazifik oder unter dem schmelzenden Eis Grönlands. Es wäre sogar denkbar, dass es in den finsteren Abgründen der industriellen Großstädte noch Menschen gibt, die heute immer noch nicht die Smiths kennen (oder kennen wollen). Dabei ist die Musik der Band rund um Morrissey, den britischsten aller Heulbojen eigentlich genau für alle Leute gedacht, die an der Welt (ver-)zweifeln.

Vermutlich um auch die letzten dieser armen Seelen zu erreichen, hat zuerst Morrissey eine Auswahl von Songs quer durch alle Alben getroffen, die dann von Johnny Marr gemastert wurde. Es passt zur Geschichte, dass die anderen Ex-Mitglieder von The Smiths außen vor blieben. Ob sich die beiden Prinzen dazu getroffen und angezickt oder vertragen haben, wird wohl Geheimnis des Labels bleiben. Offensichtlich hingegen ist der Inhalt: Die normale Version von "The sound of The Smiths" beinhaltet nur eine handlesübliche Best-Of-Collection ohne Besonderheiten. Hier findet sich, was der Smiths-Kenner erwarten würde. Von "Still ill" bis "Bigmouth strikes again" sind die Klassiker fast allesamt vertreten. Das beinhaltet nicht nur poppigere Stücke wie "William, it was really nothing" oder "Panic", sondern auch die famosen Trauerspiele wie "That joke isn't funny anymore", bei denen man im Welt- und Seelenschmerz so richtig baden kann. Erwartungsgemäß fehlt hier die zweite Garde der Smiths-Klassiker wie etwa "Pretty girls make graves" oder "Some girls are bigger than others". Die konnten einst ein Smiths-Album so richtig vergolden, waren mitunter aber auch kontrovers.

Spannender ist deswegen der zweite Tonträger der Deluxe-Ausgabe, weil der - ebenso chronologisch geordnet wie die erste CD - die Entwicklung der Band deutlicher macht. Das geht in "Jeanne" schon mit der noch keineswegs besonderen Songstruktur los, in der Marrs Gitarristenqualitäten noch verstecken. Die "New York Vocal"-Version von "This charming man" gibt mit seinen seltsamen Zwischenschreien und den Disco-imitierenden Drumeinschüben einen Einblick in die Produktionsweise von Maxisingles der Achtziger. Mit "Stretch out and wait" oder "Oscilliate wildly" finden sich hier auch die ruhigen Stücke, die die regulären Studioalben zusammenhalten, was auf einer Sammlung wie dieser aber nicht annähernd so gut funktionieren kann. Dass es dazu noch die eine oder andere Liveversion gibt, ist nett, aber in Summe zu wenig um die Deluxe-Version zu einem Muss für Sammler zu machen.

Für Menschen, deren Smiths-Sammlung im Laufe der letzten zwanzig Jahre verloren gegangen ist, ist "The sound of The Smiths" wie eine Rückkehr zu einem alten Haus, in dem man mal gewohnt hat: Fast alle schönen Erinnerungen sind da. Bewundernd werden auch neue Passanten die alte Fassade anschauen. Nur diejenigen, die hinter die Kulisse schauen können, werden das ein oder andere Loch darin beklagen.

(Holger Schauer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • How soon is now?
  • That joke isn't funny anymore
  • The headmaster ritual
  • Bigmouth strikes again
  • Stretch out and wait
  • Meat is murder (live in Oxford)
  • Vicar in a tutu
  • Pretty girls make graves (Troy Tate version)

Tracklist

  • CD 1
    1. Hand in glove
    2. This charming man
    3. What difference does it make? (Peel session version)
    4. Still ill
    5. Heaven knows I'm miserable now
    6. William, it was really nothing
    7. How soon is now?
    8. Nowhere fast
    9. Shakespeare's sister
    10. Barbarism begins at home (7" version)
    11. That joke isn't funny anymore
    12. The headmaster ritual
    13. The boy with the thorn in his side
    14. Bigmouth strikes again
    15. There is a light that never goes out
    16. Panic
    17. Ask
    18. You just haven't earned it yet, baby
    19. Shoplifters of the world unite
    20. Sheila take a bow
    21. Girlfriend in a coma
    22. I started something I couldn't finish
    23. Last night I dreamed that somebody loved me
  • CD 2
    1. Jeane
    2. Handsome devil (live)
    3. This charming man (New York vocal)
    4. Wonderful woman
    5. Back to the old house
    6. These things take time
    7. Girl afraid
    8. Please, please please let me get what i want
    9. Stretch out and wait
    10. Oscillate wildly
    11. Meat is murder (live in Oxford)
    12. Asleep
    13. Money changes everything
    14. The queen is dead
    15. Vicar in a tutu
    16. Cemetry gates
    17. Half a person
    18. Sweet and tender hooligan
    19. I keep mine hidden
    20. Pretty girls make graves (Troy Tate version)
    21. Stop me if you think you've heard this one before
    22. What's the world (live in Glasgow)
    23. London (live in London)

Gesamtspielzeit: 153:51 min.

Threads im Plattentests.de-Forum