El Guincho - Alegranza

El Guincho- Alegranza

XL / Beggars / Indigo
VÖ: 21.11.2008

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Guacamole

Pablo Díaz-Reixa ist erst 24, aber geschrieben hat er schon alles, was es gibt. Kurzgeschichten in Paris, Zirkus-, Samba- und Discomusik für Dokumentarfilme, Landschaftsoden an seine Heimatinsel Gran Canaria. Mittlerweile ist er in Barcelona sesshaft geworden - was für einen Musiker natürlich heißt, dass er nur noch 300 Tage pro Jahr irgendwo anders verbringt -, aber schreiben will er noch immer alles, was es gibt. Nur jetzt halt nicht mehr nacheinander. El Guincho ist da sein Deckname und "Alegranza" das Resultat: ein Album, das je nach Sichtweise klingt wie kein anderes im Moment oder wie alle anderen gleichzeitig im selben Moment. Progrock, Hardbop, Death Metal, Oper, Ragtime, Quadrupelfugen und Electronic Body Music sind nicht drauf. Das war's dann aber auch.

Sieben von neun "Alegranza"-Songs basieren auf ausgesuchten Latin- und Traditional-Samples, einer auf der Frank-Farian-Version eines ausgesuchten Latin- und Traditional-Samples, und nur "Kalise" hat vor lauter Brummkreiseln und Tequila-Shots keine Zeit mehr, sich irgendwo anders zu bedienen. El Guincho torkelt buchstäblich von einer Rauscherfahrung in die nächste - seine Songs sind kaltblütige Wiederholungstäter im besten Wortsinn, wild gewordene Pferdekarussells und wahrscheinlich auch der beste Grund derzeit, sich so lange um die eigene Achse zu drehen, bis man nicht mal mehr auf dem Boden liegen kann, ohne sich festzuhalten. "Alegranza" macht genau das mit einer Konsequenz und Leidenschaft für sein eigenes Anliegen vor, dass selbst der allergrößte Griesgram Probleme haben sollte, seine Mitmuss-Reflexe zu unterdrücken. Es ist vielleicht die eine Tanzplatte in 2008, die jeden gut aussehen lässt.

Dabei sind unmittelbare körperliche Reaktionen nur eine Ebene, auf der El Guincho operiert und funktioniert. Unter den gereckten Fäusten und Shoutalongs von "Cuando maravilla fui" setzt sich ein Popsong zusammen, der Panajbi MC und doch noch einen Opernsänger (ha!) an den gleichen Tisch bringt. "Buenos matrimonios ahí fuera" beginnt als Wachtraum eines Kinderchors, verschluckt sich dann an sich selbst und schwenkt schließlich um in ein Wunderheiler/Stammestanz-Finale, wie sie sich letztes Jahr auch Panda Bear Noah Lennox eine Staatsgrenze weiter links ausgedacht hat. Das Leben ist schön mit El Guincho, vielleicht auch, weil man kein Wort versteht von seinen flambierten, immer und wieder wiederholten Parolen. Spielt keine Rolle.

"Alegranza" kommuniziert über die Vibraphon- und Tribal-Verquickung von "Costa Paraiso", das sich sowieso irgendwann reinsteigert in die universell verständliche Sprache ekstatischer Jubelschreie. "Antillas" schüttet sein Herz und ein paar elektrische Flamenco-Gitarren über dem wackligsten Kinderkeyboard-Loop aus, das sich gerade noch gegen das aufziehende Steeldrum-Gewitter behaupten kann. Und "Palmitos park" macht als vergleichsweise sanfter Opener einen "basket of cheers" auf, der sich schon vor der ersten Note selbst beklatscht. In all diesem Durcheinander ist El Guincho nicht etwa Putzkolonne oder der große Gleichmacher. Er lässt die offenen Enden aufeinander treffen, jede Baustelle für sich stehen und verfügt über die musikalischen Eroberungen von mindestens vier Kontinenten, weil bei ihm alle das sagen dürfen, was ihnen gerade durch den Kopf geht. So ist "Alegranza" mehr Anarchie als Fusion - und triumphiert mit seinem Chaos über jeden esoterischen Weltmusik-Nachgeschmack.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Antillas
  • Cuando maravilla fui
  • Buenos matrimonios ahí fuera

Tracklist

  1. Palmitos Park
  2. Antillas
  3. Fata morgana
  4. Kalise
  5. Cuando maavilla fui
  6. Buenos matrimonios ahí fuera
  7. Costa Paraiso
  8. Prez lagarto
  9. Prolca mazurca

Gesamtspielzeit: 40:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
smörre
2010-07-21 11:42:05 Uhr
ay ay ay...neue Single ist super! Gibt's beispielsweise via Stereogum. Gleich viel besser als alles von dieser gerade erst erschienenen Überbrückungs-EP.
Dän
2008-11-21 12:25:29 Uhr
Daniel, bleib lieber bei Robert Foster. Da verteidige ich deine 9/10 mit dem Messer zwischen den Zähnen. ;-)

Ist nett von Dir, aber das war Markus. ;)
DerZensor
2008-11-21 11:07:02 Uhr
Eines der Konzerte des Jahres, allerdings habe ich ihn auch inmitten von tausend tanzenden Spaniern gesehen.
II©h┼ (p.b.m.), anerkanntes Schätzle™
2008-11-21 11:03:30 Uhr

Daniel, bleib lieber bei Robert Foster. Da verteidige ich deine 9/10 mit dem Messer zwischen den Zähnen. ;-)
II©h┼ (p.b.m.), anerkanntes Schätzle™
2008-11-21 11:02:12 Uhr

Kann mit der Mucke leider rein gar nix anfangen, habe es versucht.
Klingt stellenweise so, als ob da ein Sprung in der Platte ist.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify