Jacob Faurholt - Hurrah hurrah

Jacob Faurholt- Hurrah hurrah

Quartermain / Target / Broken Silence
VÖ: 14.11.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Der Ehrenbürger

Wer dachte, die dänische Kulturprovinz beginne dort, wo die Stadtgrenzen von Kopenhagen verlaufen, der wird nun eines Besseren belehrt. Klar, Kopenhagen kann mit Künstlern wie Efterklang und Murder wuchern. Doch auch die zweitgrößte dänische Stadt Aarhus hat neben Gitte Haeninng und Ida Corr noch einiges mehr zu bieten. Da wäre zum Beispiel die verzückende Combo Under Byen. Darüber hinaus treibt seit mehreren Jahren ein junger Singer/Songwriter namens Jacob Faurholt in der 300.000-Einwohner-Stadt sein Unwesen. Endlich mal Künstler zum Vorzeigen! "Hurrah hurrah", Faurholts erstes Album nach seiner Platte mit Sweetie Pie Wilbur, erschien in Dänemark bereits 2007 und schleicht nun über die Grenze bis nach Deutschland.

Und es ist ein berührendes Solodebüt von Faurholt, der zutiefst brüchigen, verstörenden und verspielten US-Folk bietet. Von Song zu Song verdichtet sich das Bild eines einsamen Nerds mit der Physiognomie eines Stephen Malkmus und der grundsätzlichen Dringlichkeit von Conor Oberst. Ohne dabei jedoch ins Politische zu verfallen. Faurholt parliert lieber über das Zwischenmenschliche. Dabei spannt er einen musikalischen Bogen von ruhiger, vom Piano getragener Musik, die mittendrin von schmerzenden Störgeräuschen auseinandergerissen wird ("Bombs"), über Pub-Singalongs mit dem Charme eines Kinderliedes ("Sing little bird", "Hurrah hurrah", "Sweet girl") zu melancholischen, spärlich instrumentierten Deprisongs wie "Golden strings". Und selbst in den sonnig-hawaiianischen Schunklern "Back home" und "Minds of the young" kann Faurholt alles, was den Indie-Folk so schön und bedeutsam macht.

Neben diesen überschaubaren Zweieinhalbminütern ist es jedoch vor allem der fast neun Minuten lange Abschlusstrack, der dem ganzen kalkulierten Gerumpel die Krone aufsetzt. "To my girl, the fireplace & our little darling" beginnt als spärlich inszenierter Schauerfolk, reißt sich nach kurzer Zeit in einen Strudel aus verwaschenen Gitarrenfeedbacks und schickt sich selber mit einem vernichtenden Donnerwetter ins Nirvana. Nach gut sechs Minuten findet Faurholt den Weg zurück ans Lagerfeuer und zu seinen Liebsten. Ein phantastisches Ende für ein wunderbares Kleinod eines im Kern traditionellen Albums US-amerikanischer Prägung. Kopenhagen staunt, während Aarhus schon die ersten Bürger-des-Jahres-Plaketten anfertigt.

(Kai Wehmeier)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Bombs
  • Sing little bird
  • Golden strings
  • To my girl, the fireplace & our little darling

Tracklist

  1. Bombs
  2. Sing little bird
  3. Minds of the young
  4. Young mothers
  5. Hurrah hurrah
  6. Golden strings
  7. Sweet girl
  8. Back home
  9. Volcanoes
  10. To my girl, the fireplace & our little darling

Gesamtspielzeit: 30:43 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv