Banner, 120 x 600, mit Claim

Leech - The stolen view

Leech- The stolen view

Viva Hate / Cargo
VÖ: 10.10.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Schneidgenossen

In der bekanntlich hoch aufgeschossenen Schweiz treffen, einem Mythos zufolge, steilste Bergmassive auf tiefste Unterkellerung. Hier lagert jeder Eidgenosse neben den Kartoffeln seinen Vorlader zum Geißbockstechen, ist stets bereit zum neutralen Untergrundkampf gegen all die Feinde, die nicht direkt abwählbar sind, dann aber doch nie auftauchen. Das dürften, neben einem echten Elfmeterkoller, im Groben die Besonderheiten der Alpenrepublik sein. Vor Gram zerschmelzenden Post-Rock-Käse gibt es hingegen mittlerweile überall, in jedem Land, weltweit. Leech schieben genau das für die Schweiz auf die lange Bank. "The stolen view" ist schlicht zu ertragreich und lebhaft, um sich in den Formaten, die das Album bedient, in irgendeiner Weise zu verlieren.

Vielleicht liegt es daran, dass Leech Pioniere der ersten Stunde sind, die seit Mitte der Neunziger drei Alben herausgebracht haben und daraufhin gut fünf Jahre nichts mehr von sich hören ließen. Jedenfalls wirkt ihr Stil im Vergleich zu all jenen willenlosen Zombies, die aufgrund fehlenden inneren Feuers für einen Akkordwechsel gerne mal eineinhalb Minuten veranschlagen, trotz bekannter Epik und Dramatik befreiter, spannender und kreativer. Da wird gleich im ersten Track vor dem fälligen Ausbruch eine Gitarrensolowand aufgezogen, die in ihrer verprogten Gangart ebenso an die göttlich eigenwilligen Billy Mahonie erinnert wie die Fieberkurven des zwanzigminütigen "Totem & Tabu". Da gibt es, etwa bei "The man with the hammer" und "Inspiral", stets viel Hall und Delay auf den Gitarren, die eher einen teuflischen Hinterhalt der Marke Maserati stellen, statt die x-te Space Opera im kreonischen Dauerschlaf einzulullen. Die Sechssaiter jaulen, wummern, schnappen nach Luft, und die Riffs packen sofort zu. Sie werden leicht aus der Spur getaktet, greifen aber doch ineinander und gefallen sich am hymnischen Schmackofatz. Dazu bocken die Arrangements mehrere Synthesizer, Klavierspuren und Orgelgedröns zu rhythmischen Abweichungen auf, sodass die Songs zwar immer genau auf den Punkt kommen, aber auch alle übrigen Satzzeichen nicht vergessen.

"The stolen view" leistet sich Gedankenstriche, Doppelpunkte und Ausrufezeichen ebenso wie eine Menge Einschübe und pausbäckige Spannungsbögen. Wo ansonsten schon vor dem ersten Ton glasklar ist, wohin die nächste Viertelstunde führen wird, spielen Leech Abweichungen en masse. Und das inmitten vollster harmonischer und melodiöser Strahlkraft sowie bei gewohnt langem Atem, den auch vier der sechs Stücke von "The stolen view" beweisen. Statt der immergleichen Post-Rock-Patina gibt es Ideen, Spuren und Deklinationen, die tief ins Erdreich schneiden. Wer in die Ferne schweift, muss die Hacken halt in den Teer brennen. Und wer höher schaut, muss tiefer graben - ein echtes Schweizer Original.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • The man with the hammer
  • Inspiral

Tracklist

  1. Silent state optimizer
  2. The man with the hammer
  3. Zipfe
  4. Inspiral
  5. I was reversed
  6. Totem & Tabu

Gesamtspielzeit: 53:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

fakeboy

Postings: 961

Registriert seit 21.08.2019

2021-03-16 09:08:58 Uhr
Inspiral ist der Wahnsinn. Wie sich der Song entwickelt und wie sich dann am Schluss alles entlädt - meisterhaft. Meine liebste Leech-LP.

Leech85

Postings: 116

Registriert seit 15.03.2021

2021-03-16 09:02:16 Uhr
Ja werde mir die neue Vinyl auch besorgen. Für mich war es auch das erste Leech Album vor vielen Jahren.
Als ich zum ersten Mal Silent State Optimizer hörte konnte ich meinen Mund nicht mehr schliessen so begeistert war ich. Und als ich dann Inspiral zum ersten mal live hörte wusste ich, dass es für mich nie mehr eine bessere Band geben wird. Und dass ist auch heute noch so. Im Gegenteil sie wurden sogar noch besser (If we get there one day, would you please open the gates) oder hielten das Niveau locker (For better or for worse). Schade nur lernte ich die Band nicht früher kennen, denn auch die älteren 2 Scheiben sind toll!

pounzer

Postings: 61

Registriert seit 24.08.2019

2020-10-25 00:51:40 Uhr
"The Stolen View" war eines der ersten Post-Rock-Alben, die ich für mich entdeckt habe. Leider war es lange nicht erhältlich.

BIS JETZT!

Gestern erschien eine remasterte Limited Edition auf Vinyl: https://leechofficial.bandcamp.com/album/the-stolen-view-remaster

Ich freue mich total, das Album endlich in physischer Form in Händen zu halten.
Pelo
2012-03-20 18:47:23 Uhr
Ich feier seit Tagen das neue pg.lost Album. :)

Das hier habe ich erst einmal gehört, klingt richtig nice und ist schön lang.
Beefy
2012-03-20 09:16:32 Uhr
Für mich noch 'ne Nummer grösser als The Stolen View.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum