Deerhoof - Offend Maggie

Deerhoof- Offend Maggie

Kill Rock Stars / Cargo
VÖ: 10.10.2008

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Bambisteaks

Wer bis jetzt geglaubt hat, niemals eine Deerhoof-Platte hören zu müssen, die mit einem AC/DC-Riff losgeht, hat wahrscheinlich überhaupt noch nie eine Deerhoof-Platte gehört. Die transpazifische Bündnisband jedenfalls hakt nun auch diesen Punkt auf ihrer Bucket List der Indierock-Gemeinheiten ab: "The tears and music of love" kratzt sich an E-Gitarre und dicken Eiern in das mehr oder weniger zehnte Album von Deerhoof hinein und lässt in der Folgezeit erstaunlich viele Steine aufeinander liegen. Satomi Matsuzaki singsäuselt sich wieder durch Englisch (sehr wahrscheinlich) und Japanisch (vermutlich) und ignoriert alle Karrieretüren, die ihr als Kinderliedautorin offenstünden. Die Melodien sind trotzdem aus Knetmasse oder irgendwas anderem sehr Biegsamen. Und das Schlagzeug bolzt sich mit unbestechlicher Shellac-Trockenheit durch Songs, die zur Not auch mal vom Breitensport handeln.

Man kann sich der Sache diesmal also von der Inhaltsseite nähern, während die Pop-Deerhoof des "Friend opportunity"-Albums eine Ehrenrunde drehen. "Basket ball get your groove back" dribbelt sich durch ein selbsterklärendes Songfragment über Rebounds, Jumpshots und Sternschritte. "Family of others" erzählt seine Geschichten von alternativer Familienplanung zwischen Hippie-Singkreislied und nervös eingeschobenem Zappelbeat. "Fresh born" ringt sich ein paar Schlagworte zur Geburt von Bambi ab, wirft den Song aber mit rarem Rückgriff in alte Tourette-Rock-Zeiten auf seinen ganz persönlichen George-Foreman-Grill. Und "Eaguru guru" hat anschließend noch genug Fett in der Friteuse, um seine ratlosen US-Beobachtungen mit einer übersteuerten Sunset-Rubdown-Gitarre zusammenzufalten. "What is it waiting at the other end of the tunnel?"

"Offend Maggie" sucht gar nicht erst nach Antworten, sondern verzettelt sich lieber in Dada-Wortspielen und Lautmalereien mit viel zu viel Deckweiß. Für Deerhoof ist es eine sehr stringente Platte, auch wenn es einmal mehr wenig Refrains, wiederkehrende Motive oder sonstige Verpflegungsstationen in den Songs gibt. Verlassen kann man sich nur auf Matsuzakis Stimme, die nach all den Jahren vertrauter und angenehmer klingt, als es mit so viel Piepsigkeit möglich sein sollte - sie kippt und schmeißt ein Album, dem es möglicherweise gut getan hätte, wenn Deerhoof sich häufiger von ihrer Selbstlimitierung als klassisches Rockband-Quartett lösen würden. Nichts gegen krakelige Gitarren, quer laufende Bässe und störrisches Schlagzeug - man würde aber trotzdem gerne wissen, was etwa ein Free-Jazz-Saxophon auf "Offend Maggie" noch angerichtet hätte.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The tears and music of love
  • Fresh born
  • Eaguru guru
  • Numina O

Tracklist

  1. The tears and music of love
  2. Chandelier searchlight
  3. Buck and Judy
  4. Snoopy waves
  5. Offend Maggie
  6. Basket ball get your groove back
  7. Don't get born
  8. My purple past
  9. Family of others
  10. Fresh born
  11. Eaguru guru
  12. This is God speaking
  13. Numina O
  14. Jagged fruit

Gesamtspielzeit: 43:21 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
U.R.ban
2008-12-20 23:02:18 Uhr
Ganz ganz tolles Album ist das. Nur schade, dass mich die Stimme immer noch abschreckt :/
Pascal
2008-10-05 21:41:55 Uhr
Freut mich sehr das zu hören;) Und ich gebe das Lob gerne an Bastian weiter, der ist in diesem Fall nämlich für die Rezension zuständig.
dominik
2008-10-05 16:12:07 Uhr
@Pascal
schon geschehen ;) tolle seite im übrigen!
Pascal
2008-10-05 15:37:04 Uhr
Eine weitere Rezension könnt Ihr gerne hier lesen!
dominik
2008-10-02 21:26:36 Uhr
jep! ich find die auch super. allen vorran die Stimme von Satomi Matsuzaki ;) wobei ich schon verstehen kann das man ne ganze weile braucht um reinzukommen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify