Sophie Zelmani - The ocean and me

Sophie Zelmani- The ocean and me

Epic / Sony BMG
VÖ: 05.09.2008

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Ein Plätschern

Sophie Zelmani ist eigentlich nicht bloß eine von den vielen rehäugigen Sängerinnen mit hohem Knuddelquotienten. Schon ganz am Anfang ihrer zu unrecht nicht allzu beachteten Karriere weckte sie mit dem famosen "You and him" manchen Lebensgeist. Und selbst ohne diese frühe Großtat konnte die Übersicht "1995-2005 - A decade of dreams" begeistern. Da wäre all die Schüchternheit doch gar nicht nötig, mit der sich jetzt auch "The ocean and me" durch die Gegend schleicht.

Zelmani lässt die Musik auf ihrem immerhin schon siebten Album zwischen Entspannung, Melancholie und Tagträumen pendeln. Ein Ensemble aus fachkundigen Begleitern lässt dazu möglichst behutsam ein paar vorwiegend akustische Instrumente erklingen. Es ist schließlich einige Vorsicht nötig, um Zelmanis zerbrechliche Stimme nicht zu übertönen. Somit ist die tapsige Retroseligkeit "I've got a suspicion" schon das vehementeste Bisschen Lautstärke auf "The ocean and me".

Mit urbaner Hektik hat Zelmani schon länger nichts mehr am Hut. So zurückgezogen, wie sie mit ihrer Familie auf einer schwedischen Insel lebt, geben sich auch die zwölf Songs. "Time" sticht da mit sanfter Orgel, tänzelndem Klavier und Maracas spontan heraus. Auch das kuschelige "Composing" und das wippende "Yeah, okey" machen sich bemerkbar. Der 6/8-Takt von "Wind took my sail" setzt dann sogar einen flötengestützten Kontrapunkt, der zu den textlichen Widersprüchen passt: "If I stay, you'll be lonely."

Alles ist allerliebst gespielt, geschmackvoll arrangiert und von Zelmani derart dahin fließend gesäuselt, dass eigentlich sofort der Beschützerinstinkt aktiviert werden sollte. Doch bei aller offenherzigen Harmlosigkeit breitet sich eher das Gefühl von eingeschlafenen Gliedmaßen aus. Selbst wenn alle Sympathie für Zelmani zusammen geworfen wird, regt "The ocean and me" zu wenig an, geschweige denn auf. Zu niedlich, zu mild, zu vernachlässigen. Da ist das Titelstück mit seinem John-Lennon-Gedächtnisjauchzen beinahe entwaffnend ehrlich: "I always fall asleep / Beside the sea." Wer schon im Plattentitel so nah am Wasser baut, sollte es tunlichst vermeiden, noch im sanftesten Plätschern unterzugehen.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Composing
  • Time
  • Yeah, okey

Tracklist

  1. The ocean and me
  2. Composing
  3. Spring love
  4. Time
  5. Passing by
  6. Wind took my sail
  7. Yeah, okey
  8. Love
  9. I've got a suspicion
  10. This room
  11. July waits
  12. I will be there

Gesamtspielzeit: 43:27 min.

Threads im Plattentests.de-Forum