Grandaddy - The sophtware slump

Grandaddy- The sophtware slump

Will / V2
VÖ: 08.05.2000

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

KO Computer

Ein Stilleben zwischen Gänseblümchen und Gebirgsbächen könnte fast eine fröhliche Begrüßung darstellen, aber da hat man bei Grandaddy die Rechnung ohne den Maler gemacht. Jason Lytle, Bart- und Hoffnungsträger aus der kalifornischen Provinz, will nichts beschönigen, denn dafür ist die Welt zu schlecht. "The sophtware slump", in Zeiten des Kurssturzes der dot.com-Firmen fast schon philosophisch betitelt, führt uns denn auch in eine jenseitige Welt. Dort, wo die Keyboards zerschlagen und verrottend im Dreck liegen (wie im Booklet) und die Hardware lebendig wird (wie in "Jed the humanoid"), findet keine Abrechnung statt. Hier wird geweint und das ist gut so.

War auf dem Vorgänger "Under the western freeway" mit "Summer here kids" wenigstens noch ein wohlwollend als treibend zu bezeichnender Hit, schlurft man hier fast nur noch durch kaputte Leben, Lieben und Landschaften. Das macht aber gar nichts, denn im zurückgenommenen Tempo hat man mehr Zeit, sich auf die traurige Schönheit der Songs einzulassen. Im Opener "He's simple, he's dumb, he's the pilot" dauert das dann auch schon mal 8:52 Minuten. Die Songs "Jed the humanoid" und "Jed's other poem" erzählen die Geschichte eines zusammengestückelten Roboters, der sich die Schaltkreise kaputt säuft. Wie ein liebeskranker Koyote heult Lytle hier und erinnert nicht nur darin an Neil Young. Auch seine gelegentlichen Gitarrenausbrüche ("Chartsengraf", "Broken household appliance national forest") tragen das bekannte Holzfällerhemd.

In der Vorabsingle "The crystal lake" verläßt man das weite Feld der Klagen für ein paar Zentimeter. Aber auch das ist falsch. "Should have never left the crystal lake" beginnt es und ein pluckerndes Keyboard erinnert uns daran, daß trashige Klänge nicht unbedingt Schrott sein müssen. "The crystal lake it only laughs / It knows you're just a modern man" Dieser jedoch ist vom Aussterben bedroht, wenn man der Philosophie Grandaddys folgen kann. Auf der Suche nach dem Lachen läßt Lytle denn auch nichts unversucht. In "Underneath the weeping willow" will er sich von den Tränen der Trauerweide in den Schlaf heulen lassen, um am nächsten Tag wieder glücklich aufwachen zu können. Auch eine Methode...

Der Kopf der Band hält "das Unerklärliche, das Unfaßbare, das Geheimnisvolle" für das wichtigste in seiner Musik. Taucht man in diese ein und nimmt die düster mäandernden Flächen, die traurigen Klänge des Pianos, die kratzenden Gitarren und die scheppernden Trommeln in sich auf, braucht man keine Lösungen. Offen gelassene Fragen wirken ja auch viel melancholischer. Über allem schwebt stets die Stimme Lytles, "zerbrechlich wie Eierschalen". Rost, Staub, Dreck und Schrott finden sich überall. Auch wenn die Botschaft von "The sophtware slump" keineswegs eine aufbauende ist, wissen Grandaddy doch wenigstens, die Geschichte vom bevorstehenden Verfall in beeindruckende Musik zu kleiden.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • He's simple, he's dumb, he's the pilot
  • The crystal lake
  • Broken household appliance national forest

Tracklist

  1. He's simple, he's dumb, he's the pilot
  2. Hewlett's daughter
  3. Jed the humanoid
  4. The crystal lake
  5. Chartengrafs
  6. Underneath the weeping willow
  7. Broken household appliance national forest
  8. Jed's other poem (Beautiful ground)
  9. E. Knievel interlude (The perils of keeping it real)
  10. Miner at the dial-a-view
  11. So you'll aim toward the sky

Gesamtspielzeit: 46:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
The MACHINA of God
2012-09-03 14:11:39 Uhr
Wo las ich nochmal, es sei das amerikanische "OK Computer"?
meetzz
2010-12-10 18:03:11 Uhr
ich würd's auch eher bei ner 9/10 belassen aber ich kanns verstehen wenn man 10/10 vergibt. ich mags immer wenn sich stücke auf dem album verbinden und grandaddy kriegen es verzüglich hin dadurch die einzelnen lieder nochmal wachsen zu lassen. so scheint es wirklich so dass das album nicht mehr als 4 stücke enthält.

und crystal lake ist wohl ein 10/10 song...
Heulender Vogel
2010-12-10 17:32:57 Uhr
was genau rechtfertigt hier die höchstwertung?

ich mein, ich find's selber ganz gut, würde aber nie auf die idee kommen, mehr als 6-7/10 dafür zu geben.
grandaddy das schaf
2010-12-10 08:20:13 Uhr
aufgelöst. im jahr 2006 bereits. sumday war toll.
pfzt
2010-12-10 07:42:52 Uhr
weiß eigentlich irgendwer was aus denen geworden ist? die waren so toll.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum