Mogwai - The hawk is howling

Mogwai- The hawk is howling

Rock Action / Wall Of Sound / PIAS / Rough Trade
VÖ: 19.09.2008

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

X für ein U

Mogwai und die Schönheit. Man ist versucht, sie ganz nüchtern zu beschreiben: Mit sanftem Klavier und folgsamer Gitarre lassen die Schotten "I'm Jim Morrison, I'm dead" beinahe zwei Minuten lang dahin fließen. Dann stellt sich ein träger Rhythmus ein, der nach und nach um Lautstärke ergänzt wird. Beinahe im Minutentakt erreicht der Opener von "The hawk is howling" neuen Ebenen und kulminiert schließlich zu breiten Akkordflächen und Gitarrenzwitschern in erhebender Schönheit.

Mogwai und der Lärm. "Batcat", die erste Single von "The hawk is howling", brüllt einem unmittelbar danach mit derart glühendem Sägewerk entgegen, dass es manchen Zuhörer an die staubige Lautstärke von Kyuss erinnern wird. Da bei den Lärmstrukturalisten aus Glasgow ohnehin kein Weckruf nötig ist, weil bei ihnen auch in stillen Weilen der Regler immer auf Maximum steht, wird das muntere Malmen eben gleich am Anfang von einem lustigen Tinnitus begleitet.

Mogwai und die Inszenierung. Das Spiel mit der Dynamik und den aufrüttelnden Eruptionen haben die Schotten nicht verlernt. Das Auf- und Abschwellen von "I love you, I'm going to blow up your school" spielt Mogwais Gespür für Dramatik konsequent aus. Im unruhigen Bogen wandern Melodien und leise Riffs umher. Sie verströmen eine Ahnung von Resignation und Ungemach, die immer handfester wird. Als die Luft schließlich so dick wird, dass man sie schneiden könnte, fräsen sich unvermittelt die Gitarren mit einer Wagenladung von Effektpedalen und Verzerrern durchs Dickicht. Auch das wunderbare "Scotland's shame" kennt die Waschküche der Lautstärke.

Mogwai und die Eingängigkeit. Nachdem sich "Mr. Beast" eine Art Erstbegegnung mit dem Popformat erlaubt und gerade einmal zwei Songs über die handliche Fünf-Minuten-Marke hinauslugen lassen hatte, gerät "The hawk is howling" wieder introvertierter. Doch das hindert Mogwai nicht daran, mit dem subtilen "The sun smells too loud" einen waschechten Popsong vorzulegen. Wobei der Begriff "Song" natürlich Unfug ist, weil Mogwai diesmal wieder völlig auf den Gesang verzichten, der ja doch maximal eine entfernte Nebenrolle hätte spielen dürfen. Ein Synthesizer blubbert und gurrt knappe sieben Minuten lang, und die Gitarre darf dazu eine hübsche Melodie anzerren. Alles wirkt derart harmlos, dass man gar nicht bemerkt, dass die Hooks den gleichen Effekt aufs Gehör haben wie Flusssäure auf Glas. Das bleibt fürs Leben.

Mogwai und die Anspannung. Vor dreisten Lügen schreckte Stuart Braithwaite noch nie zurück. Der Habicht aus dem Albumtitel ist der Weißkopfadler vom Cover. Auch die bereits vorab ins Netz gestreuten Songs "Batcat" und "The sun smells too loud" widersprachen sich leidenschaftlich und bauten so eine Anspannung auf, die den einen oder anderen Teilchenbeschleuniger befeuern könnte. Doch den Druck löst der Fünfer aus Glasgow in zehn mal schillernden, mal unheimlich rumpelnden Stücken auf. Die Gitarren hobeln Schorf von den Wunden, und das Klavier pflegt die Narben. Erst weicht die Ruhe wohldosierter Gereiztheit, dann fließt die aufgebaute Energie in gleißendes Licht. "Local authority" und "Kings meadow" sterben so in Schönheit. Die ständige tektonische Spannung lässt Mogwai im abschließenden "The precipice" über dem aufreißenden Abgrund thronen wie über einem Grab. Ein Ehrfurcht gebietender Anblick.

(Oliver Ding)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • I'm Jim Morrison, I'm dead
  • Batcat
  • The sun smells too loud
  • I love you I'm going to blow up your school

Tracklist

  1. I'm Jim Morrison, I'm dead
  2. Batcat
  3. Danphe and the brain
  4. Local authority
  5. The sun smells too loud
  6. King's meadow
  7. I love you, I'm going to blow up your school
  8. Scotland's shame
  9. Thank you space expert
  10. The precipice

Gesamtspielzeit: 63:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 11154

Registriert seit 07.06.2013

2015-10-22 17:11:00 Uhr
Ja, der ist mir dieses Mal auch sehr positiv aufgefallen (auch weil ich dank deiner Erwähnung letztens nochmal drauf geachtet habe). Der Eröffnungs-Dreier ist eh mit das beste.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2015-10-22 17:10:19 Uhr
:"Danphe and the brain" ist hier der Übersong des Albums. Was da ab 3:05 zu hören ist, ist nicht von dieser Welt.

Sehe ich genauso. :-)

nörtz

Postings: 4676

Registriert seit 13.06.2013

2015-10-22 17:01:16 Uhr
Habs schon etliche Male geschrieben, aber noch einmal:"Danphe and the brain" ist hier der Übersong des Albums. Was da ab 3:05 zu hören ist, ist nicht von dieser Welt. :D

Wie findest Du denn den Song, Machina?

The MACHINA of God

Postings: 11154

Registriert seit 07.06.2013

2015-10-22 15:51:59 Uhr
Discography-Durchhörung!

Für mich ihr in gewisser Weise schwierigstes. Hab mir mit keinem Album schwerer getan und auch jetzt noch ist es für mich ein eigenartiges. Selbst das göttliche "I'm Jim Morrison I'm dead" (einer ihrer besten) hat erst spät klick gemacht. Und "Badcat" hielt ich anfangs für nen "Glasgow mega snake"-Abklatsch. Trotzdem sind mir da zuviele Längen ("Sun smells" / "Space expert") und mit den ersten beiden Songs kan halt keiner mehr so recht mithalten. Atmosphäre mag ich aber.
7,2/10

Highlights:
Jim Morrisson, Batcat, (I love you, I'm going...)
Trenches
2011-11-01 19:49:02 Uhr
Meiner Meinung nach:

1. Come on die young / Young Team
2. Rock Action
3. Mr. Beast
4. Happy Songs for happy People
5. The Hawk is howling

Die "Hardcore will never die, but you will" hab ich erst seit Montag. Von daher kann ich da noch kein finales Urteil fällen. Und die "The Hawk..." hat auch noch Potential.
Vom grundlegenden Stil her sind aber "CODY" und "Young Team" ihre unerreicht. Schade, dass sie sich von diesem Stil abgewandt haben und heute....rationaler zu Gange gehen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum