Banner, 120 x 600, mit Claim

Portugal. The Man - Censored colors

Portugal. The Man- Censored colors

Defiance / Cargo
VÖ: 05.09.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das dritte Ohr

Schwerer Fall von Rätsel-Band. So lautete die Diagnose, als Portugal. The Man aus Alaska vor rund zwei Jahren mit "Waiter: 'You Vultures'!" auf der Bildfläche erschienen. Bizarrer Bandname. Noch beknackterer Titel. Die Musik ein Mahlstrom aus wild durcheinandergewürfelten Indie-Rock-Versatzstücken, verdrehtem Emo-Widerhall und elektronisch unterwandertem Geräuschkram. Album Nummer zwei rutschte dann in einen abwechselnd stampfenden und säuselnden Sixties-Sumpf, was "Church mouth" den ungewohnten Charme des Nachvollziehbaren verlieh. Und was sich da bereits andeutete, wird nun auf "Censored colors" zur Gewissheit: Portugal. The Man, inzwischen zu viert, sind nicht nur im Grunde ihres Herzens, sondern auch musikalisch Hippies. Die aber immer noch genug Sinn für Krawall besitzen, um auch mal ihren kompletten Übungsraum die Treppe herunterzuwerfen.

Und was da alles durch die Gegend purzelt. Irrlichternde Pianos, mehrdimensionale Streicher, Bläser wie Stichflammen. Zudem beherrscht die Band es immer noch meisterhaft, ein Stück drei Mal abzuwürgen und wieder loszutreten, wie der Opener "Lay me back down" beweist. Als nächstes stolziert "And I" über federnde Keyboards, Akustikgitarren und abgeschnitten verhallte Stimmen, bis plötzlich ein Spiel-mir-das-Lied-vom-Tod-Riff das Kommando übernimmt und anschließend einem prachtvollen Refrain weicht. Drei Songs in einem. Mindestens. "Salt" vermengt dann nebelverhangene Farfisa-Orgeln mit ansteckenden Satzgesängen und kündigt gleichzeitig an, dass Portugal. The Man ihr Pulver noch lange nicht verschossen haben: "But this can't be all / We have to wait."

Jedoch nicht allzu lange: Nach einer verspielten "Intermission" kippt "Censored colors" in einen abenteuerlicheren zweiten Teil um. Die Stücke werden kürzer, lassen wenig Zeit zum Durchatmen und summieren sich trotz Trackunterteilung zu einem einzigen 25-minütigen Song, bei dem es schwer fällt, Einzelheiten herauszulösen. Man wünscht sich unweigerlich ein drittes Ohr, um dem Kaleidoskop aus Harmoniegesängen, gestopften Trompeten, Hardrock-Rütteln und psychedelisch aufgetürmten Deep-Purple-Momenten besser folgen zu können. Und Analogpuristen können sich auf mindestens eine Plattenseite aus farbigem Vinyl einstellen, bei der man aufgrund der mutmaßlich fehlenden Leerrillen zwischen den Stücken seine Mühe haben wird, eine bestimmte Stelle wiederzufinden. Doch dieses Manko ist in Kauf zu nehmen angesichts der weiterhin erstaunlichen Entwicklung von Portugal. The Man: in nur drei Alben vom merkwürdigen Post-Hardcore-Irgendwas zum elektrisch verstärkten Folkrock mit ausreichend Störfrequenzen, um am Lagerfeuer nicht wegzupennen. Da ist man fast schon wieder versucht, zu spekulieren, wie wohl die nächste Platte klingen könnte. Aber lassen wir das. Es kommt ja sicher sowieso alles ganz anders.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lay me back down
  • And I
  • Salt
  • Never pleased

Tracklist

  1. Lay me back down
  2. Colors
  3. And I
  4. Salt
  5. Created
  6. Out and in and in and out
  7. Intermission
  8. New Orleans
  9. Never pleased
  10. Sit back and dream
  11. Hard times
  12. Our times
  13. All mine
  14. 1989
  15. Our way

Gesamtspielzeit: 53:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
noise
2008-12-28 00:50:04 Uhr
censored colors musste ich mehrmals hören bevor es "zündete". Der erste Teil ist mir fast schon zuviel Beatles.
Aber Respekt! Schon gut gemacht.
Aber vor allem: In 3 Jahren 3 so verschiedene sehr gute Alben herauszubringen (plus die ...Wizard EP) ist schon eine Kunst.
Außerdem sind sie auch live kaum zu toppen.
Ergo: Großartige Band
Robi-Wan
2008-12-27 00:40:22 Uhr
und für mich sogar neben "Third" das beste Album des Jahres.

Live außerdem bombastisch gewesen in Köln :-)
IVIJK (p.b.j.)
2008-12-26 17:55:13 Uhr
Und in meiner Teilnahme hier beim Jahrespoll ist es dabei! Hah!!
m.caliban
2008-12-26 17:47:19 Uhr
macht man nix falsch mit
lazybone (p.b.ὠ)
2008-12-26 17:45:07 Uhr
Ja, 1989 geht sofort ins Ohr. Aber auch Lay me back down oder New Orleans sind tolle Songs.
Ich muss aber noch mehr hören.....
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify