The Verve - Forth

The Verve- Forth

Virgin / EMI
VÖ: 22.08.2008

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Nimmersatt

Sterbende Frösche? Misshandelte Rattenmonster? Südamerikanische Breitschwanzraupen? Es bleibt ein Rätsel, was da fast fünf Minuten ununterbrochen jault, kreischt, quakt und quietscht - in "Love is noise", der katastrophalen erste Single aus "Forth". Selbst auf selbstironischer Basis funktioniert dieses nervtötende Etwas nicht, das begleitet wird von verqueren Keyboards, die sich erst mit der Zeit mit dem restlichen Instrumentarium vertragen und Stück für Stück in einen arg geleckten Richard-Ashcroft-Standard-Rhythmus mit wohl bekannter Sprachmelodie münden. Die vielen Missstände werden, fast wie erwartet, überdeckt von epischem Tamtam und überzogenen wie ziellosen Umschwüngen.

Und damit sind wir auch schon angekommen, bei den vielen mitschwingenden Vorbehalten zum vierten Album der nordenglischen Band um ihren Bandleader Richard Ashcroft, in dem alle Vorsicht begründet liegt. Denn jener Musiker, der sich nach dem Split der damaligen Fünf-Mann-Combo im April 1999 auf Solopfade begab und drei Alben unter eigenem Namen veröffentlichte, befindet sich seit der Trennung auf stetiger Talfahrt. Ein paar amüsierende Hits fand man zwischen den Zeilen von "Alone with everybody", bevor diese aufquollen in überzuckriger Eingängigkeit, lyrischer Selbstverliebtheit und belangloser Massenverträglichkeit und die letzten zwei Wortmeldungen "Human conditions" und "Keys to the world" unter sich begruben. Kann man solche Tiefpunkte einfach so mit einer Reunion wegwischen?

Ein ambivalentes Gefühl greift also um sich, anlässlich dieser unglücklichen Umstände der letzten Jahre und Wochen, im direkten Vergleich mit den Großtaten im letzten Jahrzent, als The Verve 1993 mit "A storm in heaven" ein bedächtiges neo-psychdelisches Leuchtfeuer entfachten, das vom ebenso grandiosen "Urban hymns" auf ewig verdeckt zu sein scheint. Doch das sind weitaus unwichtige Ungereimtheiten, vergleicht man sie mit den Problemen, die sich auf "Forth" darbieten. Um sich diesen bewusst zu werden, höre man "Noise epic". Nicht nur der Titel strotzt vor Selbstüberschätzung. Die Linie der Bassgitarre pulsiert. Man impliziert den Minimalismus von Can und Konsorten gekonnt. Ashcroft nuschelt Pathetisches wie Kryptisches. Der substanzielle Abfall erfolgt mit jeder neuen Schicht, die einem unnötigen Wall an Sound zuträglich wird. Die schlussendliche Aggressionsbewältigung ist dabei nicht das einzige, was auf "Forth" kalkuliert wirkt.

The Verve suchen ihren künstlerischen Anspruch in Songs zwischen fünfeinhalb und acht Minuten und verfallen allzu oft der Künstlichkeit, indem sie immer wieder mit einer nicht wirklich fundiert dargebotenen Strukturlosigkeit und kühlen Eleganz liebäugeln und den Faden verlieren. So verfällt das gefällige und schlichtweg langweilige Schlussstück "Appalachian springs" planlosen Gitarrenimpressionen. Ähnlich "Judas", das ebenso trivialem Northern Soul auferlegt ist und mit einem jaulenden Ashcroft dann doch irgendwann sein Ende findet. Gebundener an Note und Takt ist "I see houses", dessen melodiesuchender Refrain mit grausigen Orchesterarrangements aufwartet und mit einem sich aufplusternden Ashcroft ohne Feingefühl. Das ebenso großspurige "Rather be" bleibt in seiner Bombastklasse ein besseres Beispiel.

Ein Fass ohne Boden stellt, bis auf das unsägliche "Love is noise", keine der auf "Forth" versammelten Nummern dar. Es ist einfach nur der Vergleich mit der glorreichen Vergangenheit unter der Flagge The Verve, der dieses insgesamt durchschnittliche Album zu einer riesigen Enttäuschung macht. "Forth" lässt den Hörer das Früher zurück wünschen und vor allem das Weniger: weniger Aufeinanderschichten von viel zu vielen blass gebliebenen Ideen. Weniger auf Breitwand getrimmtes Instrumentarium und Soundgemenge, das jeglichen Tiefgang früherer Zeiten umschifft. Und auch weniger Ashcroft, dessen übertriebens Pathos und fehlendes Zartgefühl in Text und Stimme vor allem in "Columbo" überstrapaziert wird. Erfüllt hat diese Wünsche allein das an Codeine erinnernde "Numbness", das auf wesentliche Komponenten reduziert ist. Und trotz dieses aufhellenden Moments bleibt letztlich der Gedanke, dass Ashcroft auch in alter Begleitung seinen Standort im Tal der Unerheblichkeit und Irrelevanz beibehält. Selbst zum Verteufeln ist "Forth" zu harmlos und mittelmäßig. Vergleiche an bessere Zeiten hin oder her.

(Markus Wollmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Numbness

Tracklist

  1. Sit and wonder
  2. Love is noise
  3. Rather be
  4. Judas
  5. Numbness
  6. I see houses
  7. Noise epic
  8. Valium skies
  9. Columbo
  10. Appalachian springs

Gesamtspielzeit: 64:24 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Watchful_Eye

Postings: 1606

Registriert seit 13.06.2013

2019-09-11 23:03:18 Uhr
Oh Gott, grad mein Posting von 2011 gesehen. Ich hielt diese Platte mal für jazzig? ^^'

Starkes Album, vor allem "Sit and Wonder".

Bin übrigens vermutlich einer der ganz wenigen, die ausgerechnet über dieses Album mit "The Verve" eingestiegen sind. Britpop ist einfach nicht so mein Genre normalerweise, mich interessieren da eher die experimentelleren Scheiben (wie auch die "13" von Blur beispielsweise). Das shoegazige Debüt hab ich darauf auch noch gehört und steht seit Jahren auf der Einkaufsliste.

("Bittersweet Symphony" kenne ich natürlich trotzdem)


Kojiro

Postings: 64

Registriert seit 26.12.2018

2019-09-11 19:26:31 Uhr
Großartiges Album. Großartiger Opener. Großartiger Closer.

Sit And Wonder
Love Is Noise
Rather Be
I See Houses
Columbo
Valium Skies
Appalachian Springs

Die B-Seiten.

Bitte; den Kram kann man nicht haten!

nörtz

Postings: 5508

Registriert seit 13.06.2013

2019-09-10 10:50:50 Uhr
Appalachian Springs ist doch echt mal groß.
Immer noch eine der größten Fehlbewertungen ever hier.

Dan

Postings: 239

Registriert seit 12.09.2013

2016-04-20 15:06:50 Uhr

Stimmt. "Rather Be" höre ich immer noch gern...

Thanksalot

Postings: 313

Registriert seit 28.06.2013

2016-04-20 15:05:41 Uhr
Absolut. "Columbo" ist definitiv immer noch mein Highlight und bis auf "Numbness" ist Platte generell stark.
Ich gebe mir demnächst nochmal die Diskografie, so.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify