Conor Oberst - Conor Oberst

Conor Oberst- Conor Oberst

Wichita / Cooperative / Universal
VÖ: 01.08.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Gesicht zeigen

Conor Oberst getrennt von Bright Eyes zu betrachten, ist ziemlich unsinnig. Ein Paradoxon. In etwa so, als würde man von den Mountain Goats oder Dakota Suite sprechen und nicht John Darnielle beziehungsweise Chris Hooson meinen. Oberst ist nun mal Bright Eyes, trotz der zuletzt wichtiger gewordenen Beiträge von Mike Mogis und Nate Walcott, und daran wird auch sein erstes Soloalbum nach 12 Jahren nichts ändern. Das gleiche gilt für Saddle Creek. Das Label aus Omaha ist so fest mit dem jungen Mann verbunden, dass eine Trennung nicht einmal in den wildesten Träumen zur Debatte gestanden haben sollte.

Vollzogen hat Oberst sie trotzdem. Das "Change"-Motto eines gewissen Barack Obama scheint ganz Amerika infiziert zu haben, und Oberst, glühender Befürworter des demokratischen Präsidentschaftskandidaten, macht es ihm gleich nach. Kurz nach seinem letzten, in New York aufgenommenen Album "Cassadaga" verließ er seine Wahlheimat. 71 dreckig-stampfende Sekunden namens "NYC-gone, gone" und die rotzigen Worte "Where you gonna go with a head that empty?" berichten auf "Conor Oberst" von seiner Flucht Richtung Mexiko. Allein gelassen wurde der schüchterne Songwriter bei den Aufnahmen in Trepoztlàn jedoch nicht. Waren bei allen vorherigen Bright-Eyes-Platten aber ganze Musikerhorden involviert, begnügt sich Oberst diesmal mit dem Quintett The Mystic Valley Band - einem Projekt, bei dem auch die anderen beiden Bright-Eyes-Säulen mit von der Partie sind. Also doch alles bei Alten?

Nein. "Conor Oberst" ist eine Verschnaufpause, ein Luftholen. "I'm wide awake, it's morning" und "Cassadaga" waren Giganten, Meilensteine. Brocken, die auch Oberst selbst erst mal verdauen musste. Den logistischen Höhepunkt bildete dabei "Cassadaga", bei dessen Produktion 34 Freunde mithalfen. Jetzt ist Oberst fast alleine, um einiges entspannter, und so lümmelt sich das Gewissen der jungen amerikanischen Generation auf dem Cover ganz relaxt in einer Hängematte. Doch irgendetwas ist anders. Komisch. Ungewohnt. Ganz und gar untypisch für ihn. Man drückt auf Play und bekommt keine Schlafwandlerhymne wie auf "Digital ash in a digital urn" angeboten, die dann plötzlich vom Wecker zerrissen wird, auch kein dissonantes UKW-Rauschen, welches "Lifted or the story is in the soil, keep your ear to the ground" eröffnete. Keine seelischen Störgeräusche. "Conor Oberst" macht sich einfach so auf die Reise und besingt das Leben.

So viel vorweg: Es ist Obersts stabilstes Album. Die Paranoia und der latente Wahnsinn, also ursprüngliche Markenzeichen, werden auf "Conor Oberst" weitgehend totgeschwiegen. Selbstbetitelt präsentiert uns Oberst eine Mexiko-Urlaubsplatte. Nach Mariachimusik klingt das natürlich nicht, dafür ist er viel zu fest im US-Folk verhaftet. Aus der Ferne zeigt er dem Interessierten amerikanische Mythen wie "Cape Canaveral", eine langsam schleichende Akustikperle, und Unsinnigkeiten wie das zackige, mit einem klirrenden Country-Piano unterlegte "I don't want to die (in a hospital)". Waren viele Zeilen auf "Cassadaga" in sich so verdichtet, so abstrakt, dass man sie auch in "Howl" von Allen Ginsberg hätte finden können, erinnert jetzt manche Stelle eher an On-the-Road-Autor Jack Kerouac. "There's nothing that the road cannot heal", heißt es in "Moab". Der Ausreißer sucht Erlösung in der Bewegung von A nach B. Im kalifornischen Künstlerdorf "Sausalito" macht Oberst kurz halt und singt mit fester Stimme: "The kind of love that makes my back hurt / Wearing nothing but a T-Shirt", und "So I remain between her legs / Sheltered from all my fears." Geht es da jetzt etwa um den Sex mit seiner Angebetenen? Nun, im Urlaub macht man so was eben. Es sei ihm gegönnt.

(Steffen Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Cape Canaveral
  • Lenders in the temple
  • Souled out!!!

Tracklist

  1. Cape Canaveral
  2. Sausalito
  3. Get-well-cards
  4. Lenders in the temple
  5. Danny Callahan
  6. I don't want to die (in a hospital)
  7. Eagle on a pole
  8. NYC-gone, gone
  9. Moab
  10. Valle mistico (Ruben's song)
  11. Souled out!!!
  12. Milk thistle

Gesamtspielzeit: 42:03 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

humbert humbert

Postings: 1719

Registriert seit 13.06.2013

2014-12-03 17:35:01 Uhr
Schöne Liveversion von Cape Canaveral. Ich mag es auch, wie Connor die Lyrics immer leicht ändert. Hat was von Dylan. Könnte mal wieder ein Livealbum rausbringen.

humbert humbert

Postings: 1719

Registriert seit 13.06.2013

2014-02-23 14:26:56 Uhr
Ja, das sollte man sich mal in seinem Vokabelheft notieren ;)

:)

The MACHINA of God

Postings: 13133

Registriert seit 07.06.2013

2014-02-23 12:45:34 Uhr
Ich seh grad, der Satz hatte zwei Lesarten. Ich meinte die andere, aber ja, das Wort ist auch toll.

Herder

Postings: 1806

Registriert seit 13.06.2013

2014-02-23 12:17:35 Uhr
@MACHINA: Ja, das sollte man sich mal in seinem Vokabelheft notieren ;)

The MACHINA of God

Postings: 13133

Registriert seit 07.06.2013

2014-02-22 20:34:08 Uhr
Das verbose fand ich grad so toll.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum