Horse The Band - A natural death

Horse The Band- A natural death

Koch / Ferret / Soulfood
VÖ: 16.05.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

ADHS

Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat sich schon was dabei gedacht, wenn sie Krankheitsbilder international einheitlich klassifiziert. Aktuell nennt sich das ICD-10, die International Classification of Diseases in der 10. Revision, und dient der weltweiten Erforschung von Morbidität und Mortalität. Der Vorteil ist, dass so recht transparent ein fundiertes Krankheitsbild des Patienten erstellt werden kann. Der Nachteil ist allerdings, dass jetzt alle wissen: Horse The Band laufen nicht ganz rund.

Nach der Klassifikation leidet die Band an irgendwas zwischen "F90.-" und "F90.8" - Hyperkinetische Störung, wahlweise mit oder ohne Störung des Sozialverhaltens. Dass das Aufmerksamkeitsdefizit schon immer recht ausgeprägt sein musste, hat man nicht nur an den regen, jährlichen Veröffentlichungen diverser Alben, Demos, DVDs und "Pizza"-EPs ablesen können. Jüngst mündete dies sogar in der ambitionierten Idee einer "Earth Tour" mit Konzerten in knapp über 40 Ländern in drei Monaten. Bleibt nur zu hoffen, dass Länder wie China, Thailand, die Slowakei, Rumänien oder gar Deutschland die Morbidität der Band nicht dramatisch ansteigen lassen.

Die Angst ist nämlich durchaus berechtigt, denn der Zustand ist jetzt schon überaus kritisch. "A natural death" belegt dies ziemlich deutlich: Alle Körperwerte zwischen Herz, Hirn und Magen spielen völlig verrückt und befinden sich bei Horse The Band jenseits jeglicher Normen. Allein schon "Hyperborea", der Opener dieser sage und schreibe knappen Stunde des wirren Chaos, bringt so manches Pulsmessgerät zum Glühen. Ruppiger, schneller und auch düsterer geht es zur Sache, genauso wie der kantige Synthesizer zentraler ins Geschehen rückt und die Texte über griechische Mythologie in diesem Zusammenhang fast noch kryptisch-abstrakter wirken. Horse The Band sind von Anfang an auf 180. Eine Eingewöhnungszeit zum Reinkommen gibt es ebenso wenig wie andere musikalische Konstanten.

Der Verdacht jedoch, Horse The Band wären einfach nur Opfer irgendeines ausufernden Drogenkonsums, ohne den diese Vielzahl unvorhersehbarer Brüche und Stilwechsel zwischen Metal, Samples, 90er-Jahre-Dance, Computerspielbeats, Screamo und Gedichten nicht mögliche wäre, ist schlichtweg falsch. Nicht bei allem, was nach Drogen klingt, sind diese auch im Spiel. Vielmehr wirkt "A natural death" technisch durchaus ausgereift und ist trotz seiner langen Spielzeit durchweg homogen. Natürlich muss man dann auch so unter Umständen leichen trashigen Sachen wie "Kangarooster meadows" mit einem zwinkernden Auge sehen, aber Horse The Band wollen auch dekonstruieren. Leicht ist das nicht, aber die Hippelkinder brauchen ihre Aufmerksamkeit. Auf Teufel komm raus.

(Christoph Schwarze)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Hyperborea
  • Sex raptor

Tracklist

  1. Hyperborea
  2. Murder
  3. The startling secret of super sapphire
  4. The beach
  5. Face of bear
  6. Crickets
  7. New York City
  8. Sex raptor
  9. Broken trail
  10. The red tornado
  11. Treasure train
  12. His purple majesty
  13. Kangarooster meadows
  14. Rotting horse
  15. I think we are both suffering from the same crushing metaphysical crisis
  16. Lif

Gesamtspielzeit: 55:36 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
shomo
2009-07-30 21:02:05 Uhr
krass, das ist ja hintenraus schon fast "episch" (geht das mit einem nes-synthesizer überhaupt?). aber an welchen song erinnert mich dieser endteil nur, verdammt nochmal?
shomo
2009-07-30 21:00:07 Uhr
geilo.
aber haha, im mittelteil klingelt ja der envy-alarm, sprich: a warm room.

nebenbei: beste fucking liveband überhaupt. der merchtyp mit der triangle... fantastisch.
?!?
2009-07-30 18:16:52 Uhr
neuer song bei myspace
Addict
2008-11-20 13:38:15 Uhr
Galerie aus Bochum
2b1
2008-11-13 16:15:42 Uhr
was für ne herrlich kaputte band. hab sie live gesehn... muss immernoch grinsen. der keyboarder hat was von napoleon dynamite
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum