Zox - Line in the sand

Zox- Line in the sand

SideOneDummy / Cargo
VÖ: 23.05.2008

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Spiel nach Regeln

Auch wenn manch einer gerne am liebsten eine Wissenschaft daraus machen würde: Letztendlich ist Rockmusik so einfach. Ein paar Gitarren, die ordentlich brutzeln, ein tanzbarer Bass drunter. Ein Schlagzeug, das all die anderen inklusive den Hörern immer wieder dann nach vorne peitscht, wenn es sein soll. Und das drosselt, wo, na ebenso. Es sind diese Koordinaten, die nicht zuletzt Leser dieser Seite irgendwie trotzdem immer wieder aufs Neue begeistern können - oder auch nicht. Es sind auch die Koordinaten, unter denen Zoxs "Line in the sand" zu verordnen ist. Eine Platte, die mal begeistert, mal eher auch nicht.

Wenn diese Zox in "Towards Los Angeles" Offbeat-Akkorde spielen und immer wieder ihren knackigen Refrain nach vorne peitschen, merkt man allerspätestens dann, dass hier eine Rockband am Werk ist, die von der Thematik Plan hat. Die, wenn sie warmgespielt ist, einiges aus dem Standard-Schema Strophe-Refrain-Strophe-Refrain-Bridge-Strophe-Strophe-Strophe und so weiter rausholen kann. Die also gute Rocksongs schreiben kann.

Gute Rocksongs, das sind ja eben solche, die das Kunststück fertig bringen, trotz der Berechenbarkeit dieser Schemata trotzdem noch zu überraschen. Sei es durch eine tolle Melodie, eine unerwartete Wendung in Rhythmus, Lautstärke, Tonart, Harmonie. Hauptsache vor allem, durch irgendwas. Zox reihen reduzierte Akustik-Pickings ("The wait (Part II)") an Formatradiorock ("The same doesn't feel the same") an zappelige Tanzflächenfeger ("Another attack"). Zox überraschen also durchaus. Sie haben es erwiesenermaßen verstanden, wie man mit dem Thema Spannung in der Rockmusik, die an sich ja ein Oxymoron ist, umzugehen hat.

Und ähnlich iher artverwandten Kollegen von etwa Maxeen berufen sich Zox bei alldem auf klassische Schule, hier mal wieder The Police im Besonderen. Warum "Line in the sand" als Album einer Band, die es seit "The wait" hörbar drauf hat, richtig gute Alben aufzunehmen, dann doch nicht ganz so großartig geraten ist, ist schnell erklärt. Zum einen fehlt etwas, das einen abseits der Hits bei Stange hält. Zum anderen sind Zox in vielen Momenten dann doch bloß eine stinknormale Rockband. Die stinknormale Rocksongs schreibt. Die so stinknormal nach Rocksong klingen. Die einen mögen das Bodenständigkeit nennen. Was schon klar geht. Wir nennen das hier trotzdem verschenktes Potenzial.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Towards Los Angeles
  • Another attack

Tracklist

  1. Line in the sand
  2. When the rain comes down again
  3. Goodnight
  4. 7th avenue prophet
  5. Towards Los Angeles
  6. I miss you
  7. Another attack
  8. The wait (Part II)
  9. The same (doesn't feel the same)
  10. Don't believe in love
  11. Lucky sometimes

Gesamtspielzeit: 41:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Hm
2014-07-28 16:13:05 Uhr
Alles wohl im Sand verlaufen.
konzertin
2008-01-10 20:31:25 Uhr
Die Vorgänger waren beide ziemlich frisch ;)

Und die neuen Songs letztens live gesehen. lassen definitiv nicht nach
eric
2008-01-10 19:22:13 Uhr
Der Vorgänger war doch mal sehr sommerlich, japp.
Armin
2008-01-10 18:52:31 Uhr
Neu angekündigt:

Mai ZOX "Line In The Sand"

Der Vorgänger war ja ziemlich frisch.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Anhören bei Spotify