Death Cab For Cutie - Narrow stairs

Death Cab For Cutie- Narrow stairs

Atlantic / Warner
VÖ: 16.05.2008

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Campus Evasion

Ach, Death Cab For Cutie - wie oft schon der Blick von ihren Melodien in den dunklen Nachthimmel getragen wurde. Wie viele Tränchen man zu den schwermütigen Geschichten der sechs Jungs verdrückt hat. Und wie unversehrt ihre zuckersüßen Lieder einen immer wieder durch die Widrigkeiten des Alltags bringen konnten. Auch der plötzliche Rummel infolge der Lobpreisungen in der Serie O.C., California oder das etwas blasierte, Grammy-nominierte Majordebut "Plans" änderten daran wenig. Ob dies aber auch mit ihrem nun sechsten Album "Narrow stairs" so bleiben wird?

Ben Gibbard und die Seinen scheinen diesmal den eigenen Anspruch an ihr Schaffen etwas höher gelegt zu haben. Gleich zum Opener "Bixby canyon bridge" schleichen sich die Musiker zwar mit bekannter Sänfte fast unbemerkt in die Szene, lassen dann jedoch zur Hälfte des Songs die große Seltsamkeit von der Leine: Stakkato Gitarren, entschlossene Drums und ein übersteuertes Summen, das sich in einem sphärischen Feuerwerk entzündet. Was war das? Verschütteter Kräutertee über den Reglern? Magischer Prog-Rock? Auch der folgende Song, die Single "I will possess your heart", verdutzt erstmal. Geschlagene vier Minuten trödelt das Stück in nebulöser Schleife vor sich hin, bevor Gesang und Strophenformat das ganze doch noch zu einem gewöhnlichen - aber nur mauen - Popsong zusammenpappen.

Man könnte bewusste, bohemehafte Sperrigkeit gegenüber den Regeln der Radiowelt vermuten oder auch nur einfach - böswilligerweise - Einfallslosigkeit unterstellen. Wahrscheinlicher aber ist, dass die Band mit dem Erfolg der letzten Jahre im Rücken etwas Reife beweisen will. Hey, wir können mehr als stets nur die Träume Heranwachsender beschallen! Bye Bye College also und: Hallo Vernissage? Nein, ganz so nicht, denn das sprunghafte "No sunlight" entpuppt sich beispielsweise als einfach gehaltenes Kleinod über das einst gehabte, aber im Älterwerden verlorene Glück. Auch die reduzierten Songs "Talking bird" und "The ice is getting thinner" nehmen in ihrer schwer lastenden Stille schnell gefangen.

Als exemplarisch können diese Lieder aber nicht gelten - in "You can do better than me" leben Death Cab For Cutie wieder einmal ihre Vorliebe für versüßte Sixties-Songs aus, versickern diesmal jedoch in weihnachtlichem Kitsch. "Grapevine fires" dagegen schaukelt in wärmende Geborgenheit, und das beschauliche "Your new twin sized bed" schlummert in seiner Wattigkeit dahin. Viel versucht, aber sich etwas verloren, lässt das einen denken. Die glatte, umfassende Instrumentierung wirkt in ihrer Abgeklärtheit ambitioniert, doch so ganz nimmt man den Jungs den weisen Songwriter nicht ab, so eingängig auch große Strecken des Albums wieder geworden sind.

Die im Vorfeld angekündigte Rauheit zeigt sich dagegen kaum, höchstens noch im epischen Indierocker "Cath...", der aber in seiner kühlen Monotonie etwas befremdet. Oder auch beim New-Age-haften, von Ethno-Trommeln umspielten "Pity and fear". "Long division" erinnert an die ungestümen früheren Alben wie "Something about airplanes", überraschende, schrille New-Wave-Effekte setzen die Schlussakkorde. Vielleicht mag ja ein folgendes Album einige der angedeuteten Richtungen konsequenter einschlagen. Doch auf "Narrow stairs" kann selbst die glatte Produktion etwas Ratlosigkeit nicht übertünchen. Vielleicht sollte man die Jungs daher doch besser noch einmal zurück auf den Campus schicken. Denn so schlecht war es dort ja schließlich auch nicht.

(Tobias Wallusch)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • No sunlight
  • Talking bird
  • The ice is getting thinner

Tracklist

  1. Bixby canyon bridge
  2. I will possess your heart
  3. No sunlight
  4. Cath...
  5. Talking bird
  6. You can do better than me
  7. Grapevine fires
  8. Your new twin sized bed
  9. Long division
  10. Pity and fear
  11. The ice is getting thinner

Gesamtspielzeit: 44:47 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

Postings: 17862

Registriert seit 07.06.2013

2018-08-10 20:41:06 Uhr
Immer noch nicht.
The MACHINA of God
2012-07-03 15:29:05 Uhr
Die zwei Vorgänger und der Nachfolger geben mir deutlich mehr. Keine Ahnung, aber so richtig kann ich mit dem Album nix anfangen.
scheiß Löscher
2011-04-20 19:47:11 Uhr
Schöne Playlist:

Bixby canyon bridge
I will possess your heart [10" edit]
No sunlight
Cath...
Talking bird
Grapevine fires
Long division
Pity and fear
The ice is getting thinner

Wohl bekomm's.
slimfast
2011-04-18 22:51:23 Uhr
Mal ehrlich, 8:25 Minuten sind wirklich extrem lang für so ein Stück. 5-6 Min hätten's hier auch getan.

Außerdem editiere ich den Song ja nicht, das hat die Band damals schon selbst getan:
http://en.wikipedia.org/wiki/I_Will_Possess_Your_Heart
K.A.
2011-04-18 22:15:12 Uhr
NEEEIIINN...um gottes willen nicht i will possess your heart kürzen.
banause!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify