Madonna - Hard candy

Madonna- Hard candy

Warner
VÖ: 25.04.2008

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Lack ab und Leder

Mal ehrlich: Irgendwie waren die ganzen Queens, Kings, Princesses und Princes of Pop immer noch dann am besten, als noch niemand so recht wusste, welche Titel sie mal verliehen bekommen würden. George Michael, Prince, Michael Jackson - für was waren sie nicht alles verantwortlich: für sexuelle Liberalisierung, die bilderschwingende Öffnung der Popgesellschaft zur differenzschaffenden Twilight Zone und die linkspopulistische Aufbrechung verhärteter Kulturindustrie-Fronten allemal. Das Problem an der ganzen Kiste: Sie funktioniert nur in der Retrospektive. All das, was hier verhandelt wurde, war per definitionem schon ein paar Jährchen her. So bekam Wacko Jacko die Krone erst auf den Kopf gesetzt, als er gerade drauf und dran war, sich zwischen "Bad" und "Dangerous" sämtliche Zacken auf einmal aus ihr zu brechen. Gegen retrospektive Lobhudelei kann egal welches Alterswerk von egal welchem Pop-Aristokraten halt nur noch abstinken.

Aus dem Klüngel rausgehalten hat sich eigentlich immer nur Madonna. Dennoch glauben heutzutage nur noch Grinsebacken wie Thomas Herrmanns oder mentale Solen-Abbaugebiete wie die taff-Redaktion, dass sie nach wie vor Stile kreieren oder die Pop-Welt wirklich durcheinanderwirbeln würde. Zugleich gute und schlechte Karten also für ein Album wie "Hard candy", auf dem Madonnas - laut Cover - erneut weit geöffneter Schoß mal wieder alles versammelt, was … vor zwei/drei Jahren Rang und Namen hatte. Die Rückkehr von Madonna ist ebenso die von Timbaland und Pharrell Williams. Hat diese gar nichts mehr zu verlieren, so die beiden Vorzeigeproduzenten wenigstens ihren guten Ruf. Leider gibt es nicht eben viel auf "Hard candy", was der Ehrenrettung dienen könnte.

Dass etwa die Vorabsingle "4 minutes" derart misslungen ist, liegt an der unheilvollen Kombination von timbalandschen "Ah"s und "Ey"s mit Madonnas immer unmarkanter werdender Stimme und den sexy Kapriolen Justin Timberlakes, der den Namen der Queen allein deshalb durch den Song zu rufen scheint, damit ihre Anwesenheit überhaupt irgendjemandem auffällt. Auch sonst erweckt "Hard candy" häufig den Eindruck, als ob der Clash längst ausgemusterter Gesten als einziges kreatives Potential wirken soll. Madonna entschwindet stimmlich zu einem weißen Rauschen in der Urban-Club-Night, die sie eh nie so recht verstanden hat - wo es auf den House-inspirierten Platten zum Beginn des Jahrtausends deutlich passender säuselte, braucht es hier Kraft auf den Stimmbändern. Die aber besitzt Madonna nach wie vor nicht, und bei Timbalands immergleichen Bassfrequenzen weiß man inzwischen auch nicht mehr, ob man ihn einfach den Dieter Bohlen des R'n-Hops nennen und final abwinken soll. Die von Williams betreuten "Give it 2 me", "Incredible" und "She's not me" gehen hingegen in der Tat neue Wege, verschmelzen 80er-Disco-Bässe mit wahlweise Techno-Synthies, Taucherglocken-Beats oder schockgefrosteten Funk-Gitarren und locken in ihren zusammenstolpernden Zwischenparts auch Madonna immer wieder aus der Reserve.

Wie aber soll es "Hard candy" schaffen, nach außen sozial übergreifenden Konsens herzustellen, wenn es im Inneren selbst kaum über genau die auf- und abspaltende Selbstaufwertung hinauskommt, die alle Jamba-Abonnenten dieser Welt zur finalen Schulhofklingeltonschlacht vereint? Damit das Scheitern der Platte wenigstens aus den Handy cards ordentlich tönt, schmiegt sich "Hard candy" eng an seine via Mobile-Downloads neu strukturierte Vermarktungslogik und orientiert seine Musik danach, den kleinsten gemeinsamen Nenner möglichst laut herauszuposaunen. Die hierdurch bedingte Atomisierung der Hörer zu Nutzern läuft aber Madonnas Anliegen, Welt- und Superstar zu sein, entgegen. Das spaltet eher, als dass es (sich) im Club zusammen schweißt. Und findet seinen Spiegel in der im Inneren gespaltenen Musik. Deshalb hat die Cover-Pose vielleicht ein erstes Mal tieferen Sinn, weiß Madonna doch weder der feindlichen Übernahme mancher Gesangslinie durch Timberlake noch der kreativen Bankrotterklärung ihrer Produzenten wirklich etwas entgegenzusetzen. Sie duckt sich nicht nur, sie taucht ab. The queen has left the building.

(Tobias Hinrichs)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Give it 2 me
  • She's not me

Tracklist

  1. Candy shop
  2. 4 minutes (featuring Justin Timberlake & Timbaland)
  3. Give it 2 me
  4. Heartbeat
  5. Miles away
  6. She's not me
  7. Incredible
  8. Beat goes on (featuring Kanye West)
  9. Dance 2night
  10. Spanish lesson
  11. Devil wouldn't recognize you
  12. Voices

Gesamtspielzeit: 56:22 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

John Bello

Postings: 459

Registriert seit 26.08.2019

2020-04-27 20:01:08 Uhr
Freu dich bloss nicht zu früh! In zwei Stunden sieht die Sache vielleicht schon wieder anders aus.

peppermint patty

Postings: 1906

Registriert seit 07.05.2019

2020-04-27 19:45:02 Uhr
Heut keinen Bock auf Madonna-Diaries. Schade, was :)

peppermint patty

Postings: 1906

Registriert seit 07.05.2019

2020-04-23 01:10:44 Uhr
Zielgruppenpolitik

peppermint patty

Postings: 1906

Registriert seit 07.05.2019

2020-04-23 00:57:10 Uhr
Wollte grade harmlos dissen, sowas in der Art wie, scheisse, warum ist "She's not me" nicht in den Highlights, schade, war drin, pech gehabt. Gestern auf Insta einen Auftritt von ihr zu dem Song gesehen, man, war die Dame gelenkig, zu der Zeit war sie ufähr so alt wie ich jetzt. Weiterhin gilt: Ich hab eine verdammt hohe Meinung von ihr, und warum keiner von der PT-Elite zu Madame X Stellung genommen hat, noch micht mal einen Verriss war sie wert, das hat tiefe Gräben bei mir hinterlassen. Einfach wegignoriert: wir sind jung, wir sind schön, wir sind toll

peppermint patty

Postings: 1906

Registriert seit 07.05.2019

2019-10-31 23:33:24 Uhr
Devil wouldn't recognize:

Sie ist mein Mutter, mein Frau, mein Tochter, sie ist Madonna!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify