The Hellacopters - Head off

The Hellacopters- Head off

Wild Kingdom / Rough Trade
VÖ: 18.04.2008

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Schief abgewickelt

Ende Gelände. Aus die Maus. Das war’s. Und tschüß! Und weg! The Hellacopters sind Geschichte. Eigentlich schon seit Herbst letzten Jahres, als die fünf Schweden die offizielle Auflösung der Band bekannt gaben. Uneigentlich erst irgendwann im kommenden Spätsommer, nachdem im Rahmen einer Abschiedstour die letzten Clubs und Festivalbühnen gerockt wurden. Im Gepäck haben die Mannen um Sänger und Gitarrist Nicke Andersson dabei ein zwölfteiliges Abschiedsalbum voller Coverversionen.

Das Gute daran ist das Gute darin. Denn wer jetzt glaubt, The Hellacopters würden einfallslos irgendwelche Smash-Hits von Tubonegro, Backyard Babies oder Guns N’ Roses runterbrettern, ist schief gewickelt. Stattdessen macht gerade die Tatsache, dass eher unbekanntere Nummern von Bands und Weggefährten wie The Peepshows, The Turpentines, The Robots, Dead Moon oder Gaza Strippers gecovert werden, den Reiz aus. Eine Abschiedsvorstellung, die wie ein eigenständiges Album klingt und dem Ende einer vierzehnjährigen Bandkarriere würdig erscheint.

Abgesehen von wenigen Halbrockern ("Veronica Lake", "Rescue") der Marke "ganz ok" sind es vor allem Songs wie die Opener "Electrocute" und "Midnight angels", die einem vor Augen und Ohren führen, warum gerade diese Band in ihrer Hochzeit, der "Grande rock"- und "High visibility"-Ära, die Speerspitze des Schweinerocks bildete. Breitbeinig, rifforientiert, hier ein Solo, da eine feine Melodie und durchweg mitgröl- oder zumindest mitwippkompatibel. Rockt. Mit dem entsprechenden Gerstensaft intus umso mehr. "(I’m) watching you" und "Throttle bottom" hauen in die gleiche Kerbe, bringen aber zusätzlich noch einen gehörigen Schuss Punk und Tempo ins Spiel. Letzteres wurde im Hause der Hellacopters zuletzt ja gerne mal gedrosselt. Zum Leidwesen der Uralt-Fans und zur Freude derer, für die Pop, Pathos, Soul und Rock'n'Roll keine Gegensätze sein müssen. "No salvation" trägt dahingehend richtig dick auf, während "In the sign of the octopus” bereit fürs Stadion ist und "Darling Darling" im eigenen Pop fast schon ertrinkt. Gerade deshalb: Hoch die Tassen!

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Electrocute
  • Midnight angels
  • Throttle bottom

Tracklist

  1. Electrocute
  2. Midnight angels
  3. (I'm) watching you
  4. No salvation
  5. In the sign of the octopus
  6. Veronica Lake
  7. Another turn
  8. I just don't know about girls
  9. Rescue
  10. Making up for lost time
  11. Throttle bottom
  12. Darling darling

Gesamtspielzeit: 35:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Stefan
2008-09-20 17:22:05 Uhr
Jo, war sehr cool. Du weißt nicht zufällig, was da in der Pause gespielt worden ist? Irgendwie bekomm ich das nicht mehr aus dem Kopf.
nicko
2008-09-17 11:38:35 Uhr
Wiesbaden auch!
Niklas
2008-09-16 14:45:17 Uhr
Hamburg war super! Tschüss Jungs!
BlueEgoBox
2008-05-17 00:30:59 Uhr
Farewell Tour in September (2008-05-14)

The Farewell Tour in Europe is now confirmed to September. Scandinavian dates in October will be added soon.

08-09-15 Hamburg (D) Markthalle
08-09-16 Wiesbaden (D) Schachthof

08-09-17 Clermont Ferrand (F) La Coopertive De Mai
08-09-18 Barcelona (ESP) Razzmatazz 2
08-09-19 Bilbao (ESP) Rockstar
08-09-20 A Coruña (ESP) Palacio Congresos
08-09-21 Madrid (ESP) Heineken
08-09-23 Zürich (CH) Mascotte
08-09-24 München (D) Backstage Werk
08-09-25 Berlin (D) SO36

08-09-26 Gent (B) Vooruit
08-09-27 Köln (D) Live Music hall
08-09-28 Utrecht (NL) Tivoli
08-09-29 London (UK) LA2
08-09-30 Zwolle (NL) Hedon


Quelle: hellacopters.com
janne
2008-04-16 22:14:17 Uhr
ja, es sind wohl ausschließlich coverversionen (u.a new bomb turks, the
robots, gaza strippers), wobei mir nur die wenigsten bekannt sind. hört sich
aber durchaus sehr gut an, hat auf jeden fall mehr punch als die letzten
scheiben. die limited edition soll auf der einen seite ne cd-beschichtung
haben, auf der anderen seite eine vinyl beschichtung. dazu angeblich noch
einige gimmicks wie buttons etc. näheres hier:
http://www.flight13.com/details/79004/hellacopters-head-off
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum