Counting Crows - Saturday nights & sunday mornings

Counting Crows- Saturday nights & sunday mornings

Geffen / Universal
VÖ: 25.04.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Endlich Wochenende

So schnell gibt ein Adam Duritz nicht auf. Das Gesicht, die Stimme und die Frisur der Counting Crows macht kein Geheimnis daraus, dass das letzte offizielle Studiowerk seiner Band an Richtung verloren hatte. Wie ranziges Wachs erschien "Hard candy" im Vergleich zu dem hellen Schein von "This desert life". Die Band war ausgelaugt, zum Hinschmeißen bereit. Das Best of und ein müdes Livealbum erfüllten scheinbar die letzten Pflichten und Duritz nahm sich gelegentlich Zeit für einen ausgedehnten Spaziergang durch New York. Gedanken kamen und gingen. Und es manifestierte sich die Erkenntnis, dass die Counting Crows bleiben müssen.

Es waren die Wogen, die das Leben so schlägt, welche Duritz eine echte Midlife-Crisis durchlaufen ließen. Kaum aber kam die Zeit zum Atmen, sprudelten die Songideen. Die Visionen. Neues Leben sollte den Counting Crows eingehaucht und ein Album produziert werden, das diesem Format gerecht wird. So entstand der Plan, zwei Platten aufzunehmen. Die Eine als Widmung an das ungestüme, nächtliche Abenteuer, welche den Titel "Saturday nights" tragen und von Gil Norton (Foo Fighters) betreut werden sollte. Die Zweite als Widmung an die leisen, sinnlichen Morgenstunden mit dem Titel "Sunday mornings", überwacht von Brian Deck (Iron & Wine). Addiert ergibt dies das Album "Saturday nights & sunday mornings", das für sich den Anspruch erhebt, die zwei Seiten der Medaille namens Leben klanglich zu untermalen.

Und so wütet Duritz auch gleich zu Beginn mit dem Titel "1492" lauthals umher, als ob es kein Morgen gäbe, und lässt Dan Vickrey ein säuerliches Gitarren-Solo schreddern. Wann hat man die Counting Crows jemals so erzürnt gehört? Mit "Los Angeles", gemeinsam mit Ryan Adams komponiert, und "Insignificant" hält man nun zwar nicht das Tempo, aber doch die schmerzliche Aufgebrachtheit, die Lust zum Aufbruch und die Romantik der Rebellion. "Saturday nights" hält durchaus, was es verspricht. Die klanglichste Räudigkeit, zu dem das Septett bisher fähig war.

Kaum ist das Gefecht ausgetragen, erklingen auf "Sunday mornings" ruhende Riesen. Ein bisschen Piano, ein paar Streicher und viel Gefühlsduselei, bis man sich im Rausch der Balladen einfindet. Das verletzliche "Washington Square" gibt behutsam die Richtung vor, "On almost any sunday morning" bedient sich beim depressiven Ryan Adams und das rabenschwarze "Le ballet d'or" ist schaurig schöne Melancholie. So darf sich das Gesamtwerk "Saturday nights & sunday mornings" als ziemlich gelungene Wiederbelebung der Counting Crows feiern lassen. Ein einfaches aber liebenswertes Konzept, das Lust zum Über- und Nachdenken macht und die Band wieder auf Kurs bringt. Durchatmen. Weitermachen.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • 1492
  • Insignificant
  • You can't count on me
  • Le ballet d'or

Tracklist

  1. 1492
  2. Hanging tree
  3. Angeles
  4. Sundays
  5. Insignificant
  6. Cowboys
  7. Washington Square
  8. On almost any sunday morning
  9. When I dream of Michelangelo
  10. Anyone but you
  11. You can count on me
  12. Le ballet d'or
  13. On a tuesday in Amsterdam long ago
  14. Come around

Gesamtspielzeit: 59:58 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Rainstorm
2008-05-09 21:35:20 Uhr
On a Tuesday....ist ja mal das Beste Crows Lied seit Colourblind!
Tama
2008-04-28 21:33:26 Uhr
Da hasse wohl recht, Adam. Da hasse wohl recht. Aber so schwer war dat ja nich, ne.
Adam Duritz
2008-04-28 20:35:18 Uhr
Die Platte ist um einiges besser als alles, was wir in den letzten Jahren so gemacht haben. Ehrlich.
Obrac
2008-04-28 18:58:51 Uhr
Finde die Platte leider ziemlich öde..
roger
2008-04-28 18:56:18 Uhr
anhand der rezi müsste man annehmen, dass die scheibe weniger schlecht als die jüngsten "grosstaten" befürcten liessen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify