Banner, 120 x 600, mit Claim

Styrofoam - A thousand words

Styrofoam- A thousand words

Nettwerk / Soulfood
VÖ: 18.04.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Knopf im Ohr

Zu Hause auf dem Nachttisch wird so ein Teddybär Zeuge eines Lebens: Der erste Albtraum. Das Hören der ersten eigenen CD. Die erste Knutscherei. Das erste Mal. Unvorstellbar, sich jemals von dem treuen Begleiter zu trennen, bis der Auszug aus dem Elternhaus näher rückt und Nostalgie zu den Akten gelegt werden muss. Arne van Petegem macht da nicht mit. Er kuschelt aufs Erwachsenwerden. Mit dem Teddy geht er durch dick und dünn und notfalls auch durch das sechste Album seines Projekts Styrofoam. "A thousand words" - der Soundtrack für das Lebens der stummen Augenzeugen.

Mit einem Laptop als Bastelutensil, ein paar Gitarrenspuren und dem Mut zum großen Pop komponiert Petegem ergreifende Hymnen auf die vorbeirauschende Jugend. Mit Jim Adkins (Jimmy Eat World) im Gepäck, der im zarten "My next mistake" als Gastsänger zu belauschen ist. Mit Josh Rouse in "Lil white boy" - und dem Verweis, dass vergangene Alben des Belgiers mit reger Beteiligung von The Notwist entstanden sind, lässt sich der Sound von Styrofoam einnorden. Es wäre zwar zu weit gegriffen, "A thousand words" als das schönste Album von The Postal Service anzupreisen, man würde damit aber aussprechen, was beim Hören unweigerlich im Kopf herumspukt.

Der knisternde Elektropop von "After sunset", der sich so federleicht ins Ohr legt, bereitet den Weg für einen Langspieler, der enorme Hitdichte aufweist. Elf Songs, elf Herzensbrecher. Sobald man das erste Mal die sehnsuchtsvolle Stimme von Teilzeit-Duettpartnerin Blake Hazard vernimmt, die unweigerlich an Amy Millan der Stars erinnert, stockt der Atem und man weiß, dass man in "A thousand words" eine erste Platte für den Sommer gefunden hat. Eine Platte, die man all seinen Freunden schenken will.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • My next mistake
  • No happy endings
  • The other side of town

Tracklist

  1. After sunset
  2. A thousand words
  3. My next mistake
  4. No happy endings
  5. Microscope
  6. Thirty to one
  7. The other side of town
  8. Lil white boy
  9. No deliveries list
  10. Bright red helmet
  11. Final offer

Gesamtspielzeit: 45:39 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Oliver Ding
2008-09-09 21:01:55 Uhr
Die ersten beiden Alben von finn. Die neue ist eher kammermusikalisch und orchestriert.
banküberfall
2008-09-09 20:02:36 Uhr
postal service hat jetzt mit justice auch nur ungefähr so viel zu tun wie die milschnitte mit der täglich frischen portion milch
bee
2008-09-09 20:00:46 Uhr
The One AM Radio
solea
2008-09-09 19:02:09 Uhr
also diese "Uzi & Ari" höre ich mir eben auf myspace an, das klingt wirklich nicht schlecht.
solea
2008-09-09 19:01:31 Uhr
ich kann ihn schon verstehen. postal service gerade im Vergleich zu Notwist. Dann weiß man schon was er meint.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify