Muse - Origin of symmetry

Muse- Origin of symmetry

Maverick / Motor / Universal
VÖ: 18.06.2001

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Der innere Frieden

Wo Licht ist, ist auch Schatten. Der Sprichwortschatz ist voll von derartigen Floskeln, die vieles bezeichnen und nur eines aussagen: Jedes Leben, jeder Gedanke und jede Sache hat ihre ureigene Entsprechung auf der anderen Seite des Spiegels. Eine Laune der Natur, die in der Gegensätzlichkeit von Mann und Frau ihren spannungsvollen Höhepunkt findet. Die Welt ist voll von Widersprüchen. Auch wenn dies oft verdrängt oder relativiert wird, war es nur eine Frage der Zeit, bis sich dessen auch im musikalischen Kontext jemand bewußt wird. Daß Muse die Auserwählten sind, überrascht nach dem vertrackten Debütalbum "Showbiz" nicht wirklich. Denn bereits darauf zeigte sich eine Band, die trotz der offensichtlichen Inspiration durch Radioheads Meisterwerk "The bends" in kein Schema zu passen vermochte und dem Hörer die Tür zu ihrem ganz eigenen "Cave" sperrangelweit aufstieß.

Nachdem sich jene unterirdische Stimmung noch wie ein roter Faden durch "Showbiz" gezogen hat, berührt auf "Origin of symmetry" nur noch das Erdungskabel des hinlänglich bekannten "Plug in baby" den Boden der Tatsachen. Muse haben sich das Weltall zum neuen Kosmos und die Erde zum Blitzableiter auserkoren, um ihre Funken vom Himmel sprühen zu lassen. Im Geiste haben sie sich als außerirdische Wesen emanzipiert und geben ihre "Hyper music" zum Besten: "Your golden skies feed my role / In this forgotten space race under my control". Von Schwerkraft und Bodenhaftung haben sie sich vollkommen losgesagt. Dabei klingen Muse, als ob man Sonic Youth auf der maroden Raumstation MIR ausgesetzt hätte und diese angesichts des drohenden Absturzes lautstark um Gnade winseln: "The distance to your home / Fades away to nowhere".

Dass Bellamy für die Inszenierung seiner Leiden stets die theatralischste Geste wählt und mit den lärmenden Instrumenten um die Wette jault, wirkt nur manchmal nervtötend statt nervenaufreibend: Wenn der Klangteppich wie in "Screenager" oder "Space dementia" heillos durch den Raum schwebt und weit und breit kein rettender Stern in Sicht ist, greift die nicht enden wollende, einschläfernde Leere des Weltalls auf den Hörer über. Um eindringliche Episoden wie "Bliss" oder "Darkshines" und das Nina-Simone-Cover "Feeling good" inszenieren die Briten einen größenwahnsinnigen Giants Fiction-Film. Dieser mutet derart paranoid an, daß der Hörer nicht nur in seinen Bann gezogen wird, sondern mitunter Gefahr läuft, wie von einem schwarzen Loch aufgesogen zu werden. Lichtjahre von der Erde entfernt liefert sich der ohrenbetäubende Gitarrenkrach mit synthethisch-monotonem Keyboardgeklimper und Bellamys exaltierter Stimme ein Duell, das Angst und Schrecken verbreitet und die Nachwirkungen des Urknalls mehr als nur erahnen läßt.

Schließlich wird klar, daß mit dem Albumtitel doch eine ganz bestimmte Symmetrie gemeint ist. Rund 200 Jahre, nachdem Goethes Faust mit den Worten "Zwei Seelen wohnen, ach, in meiner Brust" mit seinem Schicksal haderte, haben Schizophrenie und Zerrissenheit losgelöst von Zeit und Raum in Matthew Bellamy ein neues Opfer gefunden. "Height is the one for me / It gives me all I need / And helps me co-excist with the chill". Sie haben von ihm Besitz ergriffen und lassen ihn tausend Tode sterben. Wenn Muse auf "Showbiz" am Boden zerstört waren, treiben ihre Bruchstücke auf "Origin of symmetry" durch die endlosen Weiten des Alls. "Give me all that peace and joy in your mind" fleht Matthew Bellamy in "Bliss" und ist von seiner Seelenruhe weiter entfernt denn je. "Peace will arise and tear us apart."

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • New born
  • Bliss
  • Hyper music

Tracklist

  1. New born
  2. Bliss
  3. Space dementia
  4. Hyper music
  5. Plug in baby
  6. Citizen erased
  7. Micro cuts
  8. Screenager
  9. Darkshines
  10. Feeling good
  11. Megalomania

Gesamtspielzeit: 51:41 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Neuer
2018-08-26 21:05:56 Uhr
Es war wohl eher gemeint, dass von New Born geklaut wurde
noch geilere Tracklist
2018-08-26 18:33:32 Uhr
"Nature_1" anstelle von "Feeling Good"
noch geilere Tracklist
2018-08-23 12:34:29 Uhr
New Born
Bliss (Single-Version, die hat ein 23 Sekunden längeres Outro)
Futurism (hat das geilste Intro ever)
Space Dementia
Hyper Music
Plug In Baby
Citizen Erased
Micro Cuts
Screenager
Darkshines
Feeling Good
Hyper Chondriac Music
Megalomania

edegeiler

Postings: 1654

Registriert seit 02.04.2014

2017-07-04 21:16:32 Uhr
Nö, steht doch ne Seite vorher.
knuckles
2017-07-04 13:19:05 Uhr
vielleicht von rammsteins "spieluhr"?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Muse - Drones Muse - Drones (2015)

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Muse (210 Beiträge / Letzter am 23.02.2018 - 04:54 Uhr)

Anhören bei Spotify