Mobius Band - Heaven

Mobius Band- Heaven

Misra / BB*Island / Cargo
VÖ: 28.03.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Künstliche Schwaden

Mal ehrlich: Wenn eine Musikgruppe sich unter Zuhilfenahme der Doppelbedeutung des Wortes "band" nach einer fast gleichnamigen physikalischen Figur benennt, riecht das schon nach einem schalen Intellektuellenwitz. Wenn dann auf dem Cover eine unkenntlich gemachte Frau in einen Apfel beißt und in dicken Lettern darüber das Wort "Heaven" prangt, hilft es einem auch nicht weiter. Ist der Apfel aus dem Paradies geklaut? Mit Pestiziden belastet? Oder gar eine Allegorie für den Big Apple, in den es die Mitglieder zog, als sie es in ihrem Heimatkaff in Massachusetts nicht mehr aushielten?

Man sieht: Himmlischer Titel hin oder her, wer will, kann mit der Mobius Band nur anhand von Assoziationen in die tiefste Referenzhölle herabsteigen und im Fragen-Walhalla versauern. Im ersten Stück "Hallie" geht es doch nicht etwa auch noch um Kometen? Da hilft nur banges Reinhören. Klöppel-Elektronik tschilpt, synthetisch gestopfte Trompeten drucksen in der Ecke rum und bekümmerte Streicher schleichen sich durch die Hintertür ins Studio. "Hallie, I still love you anyway / You don't have to take back what you said." Glück gehabt: Hier hängt der Himmel also doch noch voller Geigen statt voller Mikroprozessoren.

Ein zauberhafter Beginn für ein Album, auf dem der Mobius Band ein kleines Wunder gelingt: "Heaven" bringt Technik zum Swingen und kitzelt aus zerschossenen Schaltkreisen und elektronischem Knisterknacksen zehn Songs voller Herzenswärme und wundersamer Beduseltheit heraus. Sicher: Gitarre, Bass und Drums sind auch mit von der Partie, andernfalls hätten die Editors sie wohl kaum mit auf Tour genommen. Selbst der beim etwas schläfrigen Debüt "The loving sounds of static" manchmal bemühte Interpol-Vergleich greift einigermaßen - ironischerweise erst jetzt, wo mit dem gemeinsamen Produzenten Peter Katis ausgerechnet der Mann nicht mehr an Bord ist, der diese Referenz immerhin nominell rechtfertigen könnte. Interessant, dass den Dreien die vergleichsweise straight rockenden Songs wie "Secret language" und "A hint of blood" nun hörbar besser glücken als zuvor, komplett mit Fuzz-Gitarren und Post-Punk-Atmosphäre. Gegen den grandiosen LSD-Pop-Hit "Friends like these" verblassen zwar auch diese Stücke ein wenig - doch dass die Discokugeln hier pausenlos vom Firmament baumeln, hat schließlich auch niemand verlangt.

Genau wie das komische Ding in ihrem Namen zeigt die Mobius Band mit "Heaven" also, dass es Sachen gibt, die es eigentlich nicht gibt: elektronische Laubsägearbeiten mit höchstem Unterhaltungswert, dissonante Störgeräusche, die nicht stören und schöne Songs, die von barbiturierter Liebenswürdigkeit künden. Und wer jetzt findet, dass es das alles sehr wohl gibt und dieser letzte Absatz deswegen den Informationsgehalt eines Micky-Maus-Heftchens besitzt, hat vermutlich Recht. Aber vorher wahrscheinlich auch nicht die Mobius Band gehört. Warum naturtrüb, wenn man auch künstlich benebelt sein kann?

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Hallie
  • A hint of blood
  • Friends like these

Tracklist

  1. Hallie
  2. Secret language
  3. A hint of blood
  4. Leave the keys in the door
  5. Friends like these
  6. Control
  7. Tie a tie
  8. Under sand
  9. Black spot
  10. I am always waiting

Gesamtspielzeit: 42:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Henrik
2009-02-17 01:56:25 Uhr
Danke für die Info!
jana
2009-02-13 11:37:35 Uhr
weil's 2008 so schön war
es gibt von Mobius Band eine zweite Valentine's EP als MP3 zum kostenlosen download

> 1. Say you Will (Kanye West)
> 2. Love Hurts (Everly Bbrothers)
> 3. Lullaby (Dixie Chicks)
> 4. Satellite (TV On The Radio)
> 5. At My Window (Towns Van Zandt)
> 6. You Don't Know How It Feels (Tom Petty)

DOWNLOAD:
http://www.mobiusband.com/vday09/
DerZensor
2008-02-15 17:26:11 Uhr
oh, ich wurde ja erwähnt. merci dominik.

spitzenplatte auf jeden fall, meiner meinung nach.
jana
2008-02-14 16:06:01 Uhr
Mehr Mobius Band
sechs kostenlose coversongs
kleines geschenk zum valentin\'stag
DOWNLOAD:
> http://www.mobiusband.com/vday

> 1 Razor Love (originally by Neil Young)
> 2 Baby We\'ll Be Fine (The National)
> 3 True Love Will Find You In The End (Daniel Johnston)
> 4 Mobius Band In A Green Cotton Sweater (Casiotone For The Painfully Alone)
> 5 I\'ll Keep It With Mine (Bob Dylan)
> 6 Digital Love (Daft Punk)
Armin
2007-11-02 17:03:41 Uhr
> MOBIUS BAND
Mit den über Ghostly/Import zu beziehenden Alben City vs. Country und Loving
Sounds of Static ist MOBIUS BAND hier zumindestens schon zu einem Geheimtipp
avanciert. Launig, geschmackvoll und experimentierfreudig ist ihr Pop. Genre
gefällig? Indie-Tronica? Sagt man das noch?. Ihr neues Album "Heaven" wurde
in USA bereits im Oktober veröffentlicht. Wir sind im Januar in
Releaselaune, können uns aber schon jetzt über die positive Presse-Resonanz
in USA und dieserorts freuen:
HARP: "If the hipsters of Interpol ever decide to unclip their ties, relax
their ironic poses and have - oh I don't know - fun, their music might come
close to approximating that of Mobius Band. (.)"
REVEILLE MAGAZINE: "(...)Mobius Band has forced me to readily acknowledge
that great pop can indeed come out of the marriage of man, machine and
melody. (...)"
AUDIOASE: "Schon mal geschwommen ohne nass zu werden? Wenn sich die
Keyboard-Sounds von Noam Schatz wie eine Seifenblase um die wunderbaren
Lieder der Mobius Band legen, passiert genau das. Getragen von den
elektronischen Spielereien treibt man mit der Band zwischen Pop und
Experiment. (...)"

> artist: MOBIUS BAND
> album: Heaven
> VÖ: 25. Januar 2008, tbc.
> Label: Misra/BB*Island
> Vertrieb: Cargo

> artist-website: www.mobiusband.com / artist on myspace:
www.myspace.com/mobiusband
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify