The Long Blondes - Couples

The Long Blondes- Couples

Rough Trade / Beggars / Rough Trade
VÖ: 04.04.2008

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Das Schnappschüsschen

Die einhellige Meinung ist doch, dass dem schönen Geschlechte Pumps, Spitzenstrümpfe und Röcke wesentlich besser stehen als Helme, Feldgeschirr und Kalaschnikow. Kate Jackson von den Long Blondes sieht das gar nicht anders und konzentriert sich daher in ihrer Frontfrauenposition ebenfalls auf Fashion. Vielleicht gar ein wenig zu intensiv, so dass ihre Band schon einmal aus dem Auge verloren geht. Da die Photo-Shooting-Termine in letzter Zeit ohnehin ziemlich rar geworden sind, war es auch schleunigst Zeit für ein neues Album. Gesagt, getan: Hier ist "Couples". Und Miss Jackson darf ihren hübschen Körper wieder mit den hübschen Textilien vor lauter Objektiven dehnen. Make biz, not war.

Bereits mit dem Vorgänger "Someone to drive you home" schnappte die Band nach Aufmerksamkeit, Ruhm und Erfolg wie ein an Land gespülter Hering nach Luft. Mit "Couples" wird dieses Experiment wiederholt. Zugegeben, viel rumgekommen ist dabei nicht unbedingt. Manche Songs klingen gar wie regelrechte Kopien vergangener Singles: Man vergleiche "Here comes the serious bit" mit "Weekend without makeup" vom Debüt. Und selbst die so unermüdlich heraufbeschworenen "Indie-Disco-Dancefloor-Burner" richten auf dem zweiten Album nicht viel mehr als eine riesengroße Fehlanzeige an. Da wäre da zum Beispiel der Opener, schlappe fünfeinhalb Minuten lang und in etwa so gut geplant wie eine Hüpfburg im Seniorenheim. Da jagen sich alle möglichen Elektrogeräte von Mixer bis Sandwichmaker durch die gesamte Tracklänge und suggerieren einen Grund für diesen Unfall.

Dabei beginnt "Couples" noch recht harmlos. In etwa so wie Blondie klangen, als deren eigene Frontfrau sich noch keine Haute Couture leisten wollte. Das wäre ja auch ansonsten nicht weiter schlimm, gäbe es nicht den großen Unterschied zwischen Kate Jackson und Deborah Harry: das Gesangstalent. Statt stimmlichem Eindruck hinterlässt Jackson nämlich nur ein Gefühl der Belanglosigkeit. Da wünscht man ihr glatt eine Castingshow an den Hals. Denn dort kann man bekanntlich besser gucken als hören.

(Konstantin Kasakov)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Guilt

Tracklist

  1. Century
  2. Guilt
  3. The couples
  4. I liked the boys
  5. Here comes the serious bit
  6. Round the hairpin
  7. Too clever by half
  8. Erin O' Connor
  9. Nostalgia
  10. I'm going to hell

Gesamtspielzeit: 40:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Humpty Dumpty
2008-04-07 22:58:58 Uhr
Und an ihrem Epigonentum ist nichts, aber auch wirklich NICHTS verwerflich. Und Kate Jackson ist sexyer als es Dabbie Harry jemals war.
Humpty Dumpty
2008-04-07 22:56:29 Uhr
Neues Futter für Verschwörungstheoretiker wie mich. 4/10, ich glaub mein Schwein pfeift. Nach 5/10 für das Debüt. Mir fällt der Sack in Scheiben ab. Letzteres war das bessere "Parallel Lines", das aktuelle ist das bessere "Eat to the Beat", ergo 9/10 und 7/10.
Menikmati
2008-04-07 15:16:31 Uhr
gib dem album ein wenig zeit. ich finds sehr kontrastreich
mckfck
2008-04-07 15:15:14 Uhr
Leider wirklich eine öde Kiste geworden - auch ohne die passende Rezension dazu gelesen zu haben.
Menikmati
2008-04-07 15:10:58 Uhr
@kanTTerton

dann erwarte ich auch eine objektive argumentation. modefimmel und die hübschen titten der sängerin reichen für mich nicht als begründung.. das album beinhaltet zum teil wunderbar atmosphärische songs (round the hairpin) und mind. 3 waschechte pop-hits (guilt, couples, erin o`connor).
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum