The Kooks - Konk

The Kooks- Konk

Virgin / EMI
VÖ: 11.04.2008

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Die Kronprinzen

Die Idee kommt einem doch bekannt vor: Gleich das Zweitwerk der britischen Nachwuchspopper The Kooks wurde nach dem Studio benannt, in dem die neuen Kreationen des Vierers auf Band verewigt wurden. Leider hört sich "Konk" bei weitem nicht so erhaben an wie das zwölfte Beatles-Album "Abbey Road" und kann nicht mit einem Zebrastreifen und Verschwörungstheorien, sondern lediglich mit einem zwielichtigen Titelbild aufwarten. Immerhin sitzt die Alliteration perfekt. Auch wenn The Kooks die Beatles höchst selten als Inspirationsquelle angeben: Kooks-Gitarrist Hugh Harris bedient sich gerne am Katalog von George Harrison.

Man lausche nur dem fluffigen "Mr. Maker", welches gutgelaunt durch seine drei Minuten schlendert und mit fideler Melodie schnell zum großen Fänger der Fans des Debüts avanciert. Auch wenn die amüsanten Gitarrenlicks ein Mischmasch aus dem Gros der Harrisonschen Kompositionsvitalität bleiben, ist immerhin die selbst erdachte Hookline so klebrig, dass man schon nach einer Songumdrehung einen gewaltigen Hit vor sich hat. Schnell zeichnet sich ab: The Kooks geben auf "Konk" mehr Zunder als erwartet.

Die größte Überraschung winkt im hervorragenden "Gap", das sich am nasalen Gesang von Luke Pritchard hochzieht, bis der Song kurz nach seiner Halbzeit in einer tollkühnen Soundexplosion aufgeht, die man ganz sicher nicht erwartet hätte. Ein seltsames Spiel aus Rückkopplung, Streicherauftürmung und Pink Floyd. Doch ist "Love it all" im Anschluss an "Gap" mehr Refrain als Song und der Startschuss für eine eher schwächere hintere Hälfte. "Stormy weather" stolpert an The Clash vorbei und in ein überflüssig gegniedeltes Gitarrensolo, "Shine on" bleibt lediglich als durchgenudelter Stereotyp eines Britpopsongs in Erinnerung.

Seit dem Debüt "Inside in / Inside out" haben die Kooks ihre Zurückgelehntheit mal eben in Abgeklärtheit umgewandelt und ihr Niveau zumindest mit der ersten Hälfte von "Konk" gehalten. Sie klingen noch immer unverwechselbar und so was von urbritisch, dass die Zukunft des flächendeckenden Insel-Sounds sicherlich irgendwann in die Hände dieser vier Schlawiner übergeben werden kann. Ob sie nächstes Mal nach der Krone greifen?

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Mr. Maker
  • Do you wanna
  • Gap

Tracklist

  1. See the sun
  2. Always where I need to be
  3. Mr. Maker
  4. Do you wanna
  5. Gap
  6. Love it all
  7. Stormy weather
  8. Sway
  9. Shine on
  10. Down to the market
  11. One last time
  12. Tick of time

Gesamtspielzeit: 44:25 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Kookie Monster
2017-04-12 20:15:58 Uhr
Hört sich eigentlich immer noch ganz gut an...
Addict
2008-11-20 13:39:17 Uhr
Galerie aus Düsseldorf
XY
2008-06-26 17:28:15 Uhr
Die Kooks sind total langweilig geworden. Das Debüt ist aber immer noch toll.
Nolle
2008-06-26 11:30:50 Uhr
Melodien können sie. Mehr noch als aufm ersten Album. Den Luke finden die Mädels super. Der Rest is egal.
Das sind die neuen Mando Diao, eher besser..., wenn man drauf steht
met
2008-04-24 14:23:21 Uhr
ne, nich auf eins, höchster neueinsteiger auf der sechs.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum