Fuck Buttons - Street horrrsing

Fuck Buttons- Street horrrsing

ATP / Rough Trade
VÖ: 22.03.2008

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Apocalypse now

Eigentlich ist es ja ziemlich charmant, die Musik des Duos Fuck Buttons aus Bristol als therapeutischen Soundtrack zum Weltuntergang anzupreisen. Ihr Mix aus kargen Klanglandschaften und Schreiattacken bedient sich schließlich bei experimentellen, progressiven und elektronischen Stilmitteln, die Rezensenten immer wieder gerne in diese Klischeefalle tappen lassen. Laut Aussage des Labels können Fuck Buttons eine transzendentale Verbindung zwischen Universum und Hörer erschaffen, Schwingungen der Erde einfangen und auf den Menschen übertragen, solange dieser sich den Wellenbewegungen hingibt. Machen wir dem Esoterik-Gequatsche aber lieber den Garaus: Fuck Buttons sind Krach.

Der Opener von "Street horrrsing", "Sweet love for planet Earth", kündigt sich zunächst als liebliche Melodie an, gespielt auf einem der billigsten Casio-Keyboards, die man sich vorstellen kann, bis plötzlich ein Lavastrom aus synthetischen Monsterakkorden die zuckersüße Stimmung niederwalzt. So in etwa hätte es sich wohl angehört, wenn Gottes Masterplan der Schöpfung von einer bösen Macht an der Wurzel erstickt worden wäre. Höllisch heiß, brutal und gnadenlos. In den restlichen sieben Minuten des Songs passiert außer einer Zunahme der Lautstärke und binär aufgedröseltem und erstickendem Geschrei nicht mehr allzu viel, doch reicht das locker, um den Hörer in ein ordentliches Gedankenchaos zu stürzen.

Kaum hat man diese Attacke verdaut, schreit es betäubend aus dem Dschungel: "Ribs out" hört sich wie ein trommelnder Aufmarsch einer Horde Kannibalen an, die sich stoisch ihren Weg durch ihre schwüle, verästelte und gefährliche Umgebung bahnen. Markerschütterndes Gebrüll kommt von weit entfernt - es klingt nach den Lauten gepeinigter Tiere. Es ist der Weg zum Herzen der Finsternis, wie ihn sich Joseph Conrad nicht besser hätte ausdenken können. Ein zermürbender Zustand der Angst wird in Töne gewandt, Unbehagen sitzt in jeder Pore dieses Musikstücks.

Das bereits auf diversen Internetplattformen bejubelte "Bright tomorrow" setzt mit seinen stampfenden Beats und den verhältnismäßig sanften Synthesizern einen freundlichen Kontrapunkt, bis irgendwann die Hälfte des Songs erreicht ist und eine Krachorgie mit einätzendem Geschrei die friedfertige und nahezu entspannende Atmosphäre aufbricht. "Colours move" vereint zum Abschluss noch einmal viele der auf "Street horrrsing" bereits vernommenen Elemente, fügt sie zu einem turbulenten Ende zusammen, welches in einer betäubenden Stille gipfelt, die so unvermittelt eintritt, dass sie die Alpen einfrieren lässt.

Man könnte dieses ganze Unterfangen "Ambient Noise" nennen, es zwischen Drone und mutiertem Pop ansiedeln, um einen Anhaltspunkt dafür zu geben, wo sich diese kräftezehrenden Soundkollagen einnorden lassen könnten. Oder man könnte darauf hinweisen, dass John Cummings von Mogwai seine Hände im Spiel hatte und Bob Weston von Shellac und Mission Of Burma auch sein Scherflein zu "Street horrrsing" beigetragen hat. Doch letztendlich sind es die erschreckenden und betäubenden Phantasien von Andrew Hung und Benjamin John Power, die dieses Stück Nervenkrieg geboren haben. Hier geht es durch den Monsun.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sweet love for planet Earth
  • Ribs out
  • Colours move

Tracklist

  1. Sweet love for planet Earth
  2. Ribs out
  3. Okay, let's talk about magic
  4. Race you to my bedroom - spirit rise
  5. Bright tomorrow
  6. Colours move

Gesamtspielzeit: 49:41 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 1212

Registriert seit 14.06.2013

2015-05-14 22:38:39 Uhr
Das Cover hier ist immer noch falsch herum. ^^
Heulender Vogel
2009-09-14 12:51:40 Uhr
Wuha, bin gerade am saugen, bin schon echt gespannt!
cargo
2009-09-14 12:10:19 Uhr
Kommt am 9.10.
Das Noise Geschrei haben sie komplett verbannt, zu Gunsten des besten elektronischen Albums dieses Jahr so far.
Heulender Vogel
2009-09-14 11:58:34 Uhr
Wiewowas?

Hab gar nicht mitbekommen, dass ein neues erscheinen sollte, aaaah!
cargo
2009-09-14 11:57:39 Uhr
Das neue Album ist der absolute Wahnsinn.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum