Donots - Coma chameleon

Donots- Coma chameleon

Solitary Man / Indigo
VÖ: 28.03.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ein Lichtblick

Da ist ein Tunnel am Ende des Lichts, sagt man. Oder war's umgekehrt? Nein, nein: "They say there's a tunnel at the end of the light", heißt; es. Das Intro zum neuen Machwerk von Ibbenbüren's Finest, abgesehen von Tatort-Kommissar Klaus J. Behrendt natürlich, versteht es schon mal prächtig, zu verwirren. Tunnel? Light? Leaving? Comeback? Seltsamer Text. Egal. Nach 38 Sekunden sind knapp vier Jahre zwar nicht mit Pauken und Trompeten, aber dafür mit breiten Saiten und einem polternden Schlagzeug vorbei. Aber hallo!

Damals verabschiedeten sich die Donots wenig erfolgreich mit "Got the noise" und "Störgeräuschen", wie es Kollege Heinser seinerzeit trefflich formulierte, in eine Schaffenspause. Diese wurde seitdem lediglich von der Veröffentlichung einer DVD und dem endgültigem Abschied von der GUN-Plattenschmiede mit "The story so far - Ibbtown chronicles" unterbrochen. Und jetzt das: "Break my stride", natürlich keine Coverversion, geht wuchtig voran und strotzt nur so vor Energie. Ein Kraftprotz von Song inklusive ohrwurmträchtigem Refrain. So meldet man sich zurück.

A propos wuchtig: Nicht nur beim Opener, sondern auch fast über die gesamte Spielzeit von "Coma chameleon" wird offensichtlich, dass sich die Donots nicht nur ihren alten Produzenten Vincent Sorg aus "Tonight's karaoke contest winners"-Tagen wieder an Land gezogen haben, sondern dazu noch keinen geringeren als Kurt Ebelhäuser (Blackmail, Scumbucket) gewinnen konnten. "What the hell are we waiting for?", brüllt Ingo Knollmann in "Pick up the pieces", einer gelungenen Hart-zart-Mixtur. Antwort? Keine Ahnung. Aber es rockt verdammt gut. Und insgesamt in einer Frische, die den Jungs wohl kaum mehr jemand zugetraut hätte.

Man spürt, dass die Pause den Herrschaften gut getan hat und sie mit einer Mischung aus Back-to-the-roots-Sound und Galligkeit auf etwas Neues zu Werke gegangen sind. Facettenreichtum ist angesagt. Sei es das schweinerockende, groovige "Headphones", die plötzlich einsetzenden und wohlig klingenden Keyboardpassagen in "New hope for the dead" oder "Killing time", sei es der glasklare Mehrstimmer "Anything" oder der anderthalbminütige "To hell with love"-Wirbelwind. Ballastfreie Unbekümmertheit, gepaart mit Ideen und Erfahrung. Mal voluminöser ("The right kind of wrong"), mal reduzierter ("Stop the clocks", "Somewhere someday") angelegt, gibt es durch die Bank weg nichts zu meckern. Auch nicht mit Tunnelblick.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Break my stride
  • Pick up the pieces
  • Stop the clocks
  • Killing time

Tracklist

  1. There's a tunnel at the end of the light
  2. Break my stride
  3. Pick up the pieces
  4. Headphones
  5. New hope for the dead
  6. Anything
  7. To hell with love
  8. Stop the clocks
  9. The right kind of wrong
  10. This is not a drill
  11. Killing time
  12. Somewhere someday

Gesamtspielzeit: 36:42 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Donots Tickets
2010-01-10 16:42:46 Uhr
Donots gehen 2010 auf Tour. Tickets und Infos zu den Terminen unter:


http://www.ticket-news.de/donots-the-long-way-home-tour-2010/

Kleiner Tipp, Vorverkauf startet schon morgen am 11.01.2010
Robbe
2009-10-01 14:10:58 Uhr
i know it's all inside of me, i am the energy!!!!!



outshine the world- immernoch einer der energiegeladensten pop-punksongs die es so gibt
Radiergummi
2009-06-18 16:43:42 Uhr
Ich finde, sie sollten sich jetzt auflösen. Man soll gehen, wenn es am Schönsten ist. Gerade scheint die Sonne.
Tama
2009-06-18 09:35:27 Uhr
Also ich finds auch erstaunlich, aber das Album gefällt immer noch. Ist nette Unterhaltung und mehr erwarte ich nicht von einem Donots-Album. Hat seinen Zweck durchaus erfüllt, für mich.
Alex
2009-06-18 09:27:51 Uhr
Also das seh ich genau andersrum. Die Donots klangen nie authentischer und musikalisch besser als auf "Coma Chameleon".
Wenn "Stop the Clocks" nicht der Abstand beste und ausgefeilteste Song in der Bandgeschichte ist, dann weiß ich auch nicht ...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum