Blink 182 - Take off your pants and jacket

Blink 182- Take off your pants and jacket

MCA / Universal
VÖ: 11.06.2001

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Forever young

Die ewige Jugend - nur ein feucher Traum? San Diego, Kalifornien, irgendwann Ende der Achtziger Jahre. Die amerikanische Regierung erweist drei Teenagern in der Blütezeit ihrer Akne die Ehre, als nasebohrendes Forschungsobjekt in einem hoch geheimen Experiment zu fungieren. Unter Ausschluß der Öffentlichkeit wird an einem Projekt gearbeitet, das dem geistigen Alterungsprozeß der menschlichen Rasse einen Strich durch die Rechnung machen soll.

Mehr als eine Dekade später: Die drei ewig jung gebliebenen schlagen aus ihrem vermeintlichen Handicap längst so richtig Kapital. Die immerwährende Jugend - für Blink 182 bestehend aus den lebenswichten Vitaminen heiße Höschen, große Brüste und Säcke voller Dollars. Nach dem Verpassen millionenschwerer Einläufe erreicht der viel zitierte schlechte Geschmack nun gänzlich neue Höhen. "Unless your dad will suck me off / I'll never talk to you again / Unless your mom will touch my cock / I'll never talk to you again / Ejaculate into a sock / I'll never talk to you again". Sex sells, und jedermann greift sabbernd zu.

Beim Versuch, bestehende Toleranzgrenzen noch weiter auszuloten, als alle jugendlichen Rotzbengel jemals zuvor, kollidieren Blink 182 lediglich mit den Gitterstäben ihres eigenen Laufstalls. Daß man dabei mittlerweile soviel Spielwitz an den Tag legt, wie eine ganze Krabbelgruppe während einer Durchfallepidemie, entzieht auch dem spärlichst gesäten Mini-Hit beinahe jegliche Chance auf Entfaltung. Nuckelte auf dem Vorgänger noch der ein oder andere Gassenhauer an der Mutterbrust, kommt der pürierte und völlig geschmacksfreie Alete-Punkrock auf "Take off your pants and jacket" nicht über die Wucht umherfliegender Lego-Steinchen mit Speichelbeilage hinaus. Moralapostel schlagen kreischend die Hände über den Köpfen zusammen und Erziehungsberechtigte hören schon die Kirchenglocken schlagen - Parental advisory.

Was dem Szenegourmet völlig schnuppe, ist dem Jungvolk gerade recht und billig. Mit reichlich Taschengeld gefüllte Beutel werden auch dieses Mal dafür sorgen, daß das gesamte Punkrock-Altersheim sich ernsthaft Gedanken um vorgelebte Ideale und die eigene Altersvorsorge machen wird. Traurig, aber wahr: Die Schlacht an den Kassenhäusern wird nunmal nicht oberhalb der Gürtellinie entschieden, sondern eine Schlagkante tiefer.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Story of a lonely guy
  • The rock show

Tracklist

  1. Anthem part two
  2. Online songs
  3. First date
  4. Happy holidays, you bastard
  5. Story of a lonely guy
  6. The rock show
  7. Stay together for the kids
  8. Roller coaster
  9. Reckless abandon
  10. Everytime I look for you
  11. Give me one good reason
  12. Shut up
  13. Please take me home

Gesamtspielzeit: 41:58 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
B L I N K
2016-07-31 10:03:16 Uhr
10/10
After Midnight
2014-03-15 01:04:00 Uhr
Up All Night -,-
die_muetze
2007-01-15 15:13:17 Uhr
Ich enthalte mich, meine Meinung dazu is ja aus anderen Blinkthreads bekannt ;)
JimCunningham
2007-01-15 15:10:37 Uhr
daharka. unser mann für hirnlose uptempo-songs^^
Daharka
2007-01-15 14:58:17 Uhr
Genau, sehe das genauso, ein großartiges Album, nur stays together for the kids ist wirklich ein eiskalter adams song Klon ;) , zu deinen favoriten würde ich noch First Date und Shut up hinzufügen!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum