Cavalera Conspiracy - Inflikted

Cavalera Conspiracy- Inflikted

Roadrunner / Universal
VÖ: 28.03.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

We are family

Der Name Cavalera war irgendwie schon immer mit Sepultura verknüpft. Das änderte sich auch dann nicht, als Max, der ältere der Brüder, 1997 ausgestiegen und mit Soulfly eigentlich viel erfolgreicher wurde. Derartiges sorgt naturgemäß schnell für Gerüchte, und so stand das Wort "Reunion" mal mitten im Raum, mal verschämt in der Ecke. Kürzlich stand es tatsächlich mal draußen, aber da war's direkt vor der Tür, und das ist ja noch viel näher. Von daher kann man jetzt trefflich über die "künstlerischen Differenzen" spekulieren, die Brüderchen Igor letztes Jahr bewogen haben, Sepultura ebenfalls zu verlassen und dabei lauthals zu verkünden, er habe einen verlorenen Buchstaben gefunden und sich im Übrigen wieder mit Maxe vertragen. Sepultura ohne Cavalera? Die Brüder wieder vereint? Auftritt Cavalera Conspiracy.

"Iggor" assoziiert für deutsche Ohren ja ein wenig mit "Digga", also mit dicker Hose und mal so amtlich auf die Kacke zu hauen. Was aber tun die Cavaleras? Genau selbiges. Denn "Inflikted" ist der Song, den Sepultura schon zu Zeiten von "Chaos A.D." oder "Roots" hätten schreiben müssen. Welch ein Gewitter! Ebenso "Sanctuary". Wer beim Mittelteil die Rübe stillhalten kann, gehört definitiv zum Arzt. Und - man höre und staune - der ehemalige Machine-Head-Gitarrist Logan Mader zeigt mit einer druckvollen, dabei sehr transparenten Produktion, dass er tatsächlich sein Handwerk am Mischpult versteht. Da machen Drums nicht Tacktacktack, sondern Wummswummswumms. Wie sich das eben gehört.

Denn Iggor Cavalera hat nicht nur ein neues "g", sondern auch jede Menge Punch und Ideen am Schlagzeug. Ob er das Tribal-Drumming im Metal erfunden hat, sei dahingestellt. Es ist aber zumindest mit seinem Namen verknüpft. Was in der Vergangenheit fehlte, war das heisere Gebelle von Max dazu. Spannend dabei ist auch, dass einige Songs (wie beispielsweise "Bloodbrawl" oder eben "Sanctuary") dermaßen nach alten Sepultura klingen, dass man sich schon fragen darf, wofür Andreas Kisser damals Songwriting-Credits bekommen hat.

Dass Max und Iggor Cavalera wieder zusammenarbeiten, war also so über wie fällig. Was spricht somit dagegen, Andreas Kisser und Paulo Jr. wieder dazuzuholen? Zum Beispiel die Erwartungshaltung, denn Platten wie "Arise" oder "Chaos A.D." schreiben sich halt kein zweites Mal. Für den Moment hingegen ist die Cavalera Conspiracy mehr als ein Geheimtipp: "Inflikted" ist das konsequente Bindeglied aus Old-School-Schwelgerei und modernem Thrash und somit die höchst willkommene Antwort auf das ultraschnelle, aber seelenlose Getacker, was das Genre momentan sonst zu bieten hat.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Inflikted
  • Sanctuary
  • Bloodbrawl

Tracklist

  1. Inflikted
  2. Sanctuary
  3. Terrorize
  4. Black ark
  5. Ultra-violent
  6. Hex
  7. Doom of all fires
  8. Bloodbrawl
  9. Nevertrust
  10. Hearts of darkness
  11. Must kill

Gesamtspielzeit: 42:23 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
embele
2009-02-21 22:48:02 Uhr
So etwas in der Art hatte ich vorhin auch im Kopf, als das Posting abgeschickt hatte. Wenn es bei dieser Scheibe bliebe, würde sie eine gewisse Einzigartigkeit besitzen... das hat schon was.
Und: ja, es ist wirklich die erste "richtige" Metalplatte seit langem. Was ich letztes Jahr geschrieben hatte, gilt für mich auch noch immer, dies Platte hat das Zeug, lange Zeit ihre Darseinsberechtigung zu behalten. Den Vergleich mit der letzten Soulfly entscheidet sie bei mir noch immer weit zu ihren Gunsten.
Raventhird
2009-02-21 22:06:52 Uhr
Ich fände es tatsächlich gut, wenn kein Nachfolger erscheinen würde. Das würde die Platte noch mehr in ihrer Ausnahmestellung zementieren, die sie tatsächlich hat. Die beste "richtige" Metal-Platte seit Machine Head.
embele
2009-02-21 17:22:02 Uhr
Wie ich sehe, bin ich wohl der, der als letzter gepostet hat, wollte dieses geile Thrash-Album mal wieder ins Gespräch bringen. Neulich habe ich so ein wenig im Netz gestöbert und da ein Interview mit Marc Rizzo gesehen, der berichtete, daß man an einem Nachfolger arbeiten würde, da bin ich aber gespannt, ob das wieder so gut wird wie dieses Manifest.
embele
2008-08-08 21:32:50 Uhr
Diese Scheibe ist ein absoluter Hammer, hat das Rennen gegen das neue Soulfly-Album auch gewonnen ! Mir gefällt "Conquer" zwar sehr gut, aber gegen "Inflikted" ist kein Kraut gewachsen...endlich wieder eine Trash-Scheibe, die auch in Jahren noch so richtig rumst !
muffi
2008-03-31 07:58:17 Uhr
meiner Meinung nach tut sie das auch
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify