Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Weezer - Weezer (Green album)

Weezer- Weezer (Green album)

Geffen / Motor
VÖ: 11.06.2001

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Träumerei auf Wolke Sieben

In Paragraph zwei, Absatz fünf, Zeile elf einer jeden wohl erhaltenen Fan-Fibel steht es schwarz auf weiß: "Lange Wartezeiten steigern bestehende Erwartungshaltungen ins Unermessliche". Was ist davon zu halten, daß Rivers Cuomo, seines Zeichens Kehlkopfakrobat und Liedermacher einer der liebreizendsten Kuschelweich-Knuddel-Bands der ganzen Welt in Interviews seine Zweifel offen kundtut? Wieso argwöhnt ein Mensch, dem man mangels sich bietender Angriffsfläche eigentlich kaum jemals ernsthaft böse sein könnte, daß Fans ihn für dieses Album hassen werden? Was verheimlicht uns hier derjenige, der noch vor wenigen Jahren Herzen zum Glühen und Münder zum Grinsen brachte? Wie klingen tonkonservierte Weezer ohne Rentals-Kopf Matt Sharp? Die Antwort auf all diese Fragen trägt Grün und begleitet den, der Antworten sucht, für knappe 29 Minuten.

Die Zeiten des im direkten Vergleich zum fluffigen Debüt überraschend sperrig intonierten "Pinkerton" gehören der Vergangenheit an. Was zunächst nach einer kommerziellen Totalverweigerung auf Kosten des Verlusts bestehender Hörgewohnheiten aussah, entpuppte sich bei näherem Kontakt lediglich als die Aufarbeitung sehr persönlicher Probleme eines Mannes, der die wahren Sonnenseiten des Lebens wohl niemals zu Gesicht bekommen wird. Die Farbe Grün indes ist symbolisch für die Rückkehr zu den glorreichen, himmelblauen Anfangstagen, als wir alle noch davon träumten, auszusehen wie Buddy Holly und uns bis zum Zeitpunkt der Erfüllung dieses Wunsches verschämt in der elterlichen Garage versteckten. Womit all jenen, denen in Erwartung eines zweiten "Pinkerton" schon Freudentränen in den Augen standen, klare Absagen erteilt werden.

Aber Grün ist noch deutlich weniger als nur das. Wo andere Musikgruppierungen nicht umhin kommen, mit der omnipräsenten Vokabel "Weiterentwicklung" zu kokettieren, wo es nur geht, kraxeln Weezer auf ihrer ureigenen Evolutionsleiter gleich zwei Sprossen auf einmal zurück. Denn Grün steht auch für unglaublich simplen, käsigen Pop, der sich selbst in Komparation zu den Sommerhits des '94er Jahrgangs bezüglich inhaltlicher Tiefe und Ausdrucksstärke noch erstaunlich degressiv verhält. Egal, ob der Titel nun "Crab", "Don't let go" oder "Glorious day" lautet - kindliche Aggressionen wie damals in "My name is Jonas" und Schneuzattacken ähnlich eines "Only in dreams" behält Grün uns leider außen vor.

Was außerdem noch dezente Abzüge in der B-Note provoziert, ist die Gleichförmigkeit des Dargebotenen. Bis auf das wunderschöne, verträumte "Island in the sun" und die krachige erste Single "Hash pipe" verlieren sich sämtliche Songs in festgefahrenen Schemata. Denn im Großen und Ganzen beinhaltet die Speisekarte der grün gestrichenen Imbißbude zumindest vom Grundrezept her eher herkömmliches denn besonders nahrhaftes: Achtmal Bratgitarre ohne Wechsel in Tempo und Dynamik, dafür aber mit jeder Menge Zuckerguß und Adrenalin zwischen dem Brötchen. Das müde Tanzbein kommt auch damit in Schwung.

Nichtsdestotrotz ist es schon bestechend, mit wie wenigen Bausteinen es Cuomo wieder einmal gelingt, die bröckelnden Wände seines Luftschlosses auf rosaroten Zuckerwattewölkchen gegen die Attacken von aktuellen Schwergewichten wie "Amnesiac" oder "Lateralus" zu rüsten. Daß Grün sich seine Daseinsberechtigung auch in Zeiten verkopfter Hörlabyrinthe verdient hat, wird wohl niemand wirklich anzweifeln wollen, der sich intensiver mit dieser Easy-Listening-Session mit Langzeitwirkung beschäftigt hat. Weezer setzen nach langjähriger Schaffenspause betörend schöne Duftmarken. Einen weiteren Meilenstein gibt es bis auf weiteres jedoch "Only in dreams".

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Photograph
  • Island in the sun
  • Simple pages

Tracklist

  1. Don't let go
  2. Photograph
  3. Hash pipe
  4. Island in the sun
  5. Crab
  6. Knock-down drag-out
  7. Smile
  8. Simple pages
  9. Glorious day
  10. O girlfriend

Gesamtspielzeit: 28:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Corristo

Postings: 834

Registriert seit 22.09.2016

2021-05-16 01:43:14 Uhr
Damals hab ich mich auch echt aufgeregt über das simpelste Songwriting und das standardmäßige Gitarrensolo mit Gesangsmelodie in jedem verdammten Song. Eiskalt immer nach Schema F und schnörkellos runtergespult. Der totale Gegenentwurf zu Pinkerton, an dem Cuomo seinerzeit (völlig zu unrecht) im Interview kein gutes Haar gelassen hat. Trotzdem ist es wohl noch ein recht gutes Weezer-Album.

fakeboy

Postings: 1286

Registriert seit 21.08.2019

2021-05-15 15:19:10 Uhr
Etwas lang aber äusserst lesenswert: Band-Chronist Karl Koch über das grüne Album:

Thoughts from a Green Mind (or, It’s Not Easy Being Green) -by Karl
5/15/21 marks 20 years to the day from the release of our 3rd album, “weezer” aka “The Green Album”. This is quite a milestone because at the time, it was considered to be the beginning of a new era - the first new weezer album in 5 years, first since the departure of original bass player Matt, and a fresh new start for a band that the press and many casual fans had written off after Pinkerton’s undeserved slow fade out in ‘97.
So how does one approach an album that once signaled a new era, but is now in the distant past? We can start by saying that the album was the first step toward making weezer a viable long-term band. Making it was a struggle in many ways, but it taught everyone involved that we weren’t kids anymore and the only way to grow as a band was to figure out how to make it work as adults. There would be many more steps to go in that regard, post Green, but the work had its origins in the preparation and recording sessions in 2000-2001.
Green’s origins start in the “dark days”, the very late 90’s, shortly after Matt parted ways with the band. Rivers and Pat were stoked on Rivers’ new song “The Prettiest Girl In The Whole Wide World”, whose mellow shoegazey vibe was inspired by Spiritualized and My Bloody Valentine. This was one of a number of cool styles that would be flirted with - but not kept - as time inched forward. A bit later, Rivers started woodshedding hundreds of demos, searching for what worked while the (initial) poor reaction to Pinkerton still stung. Few of these songs made it too far, but “Island In The Sun” was in that batch, and was later pulled out by Ric Ocasek, whose expert ears knew a great song when he heard one. “Prettiest Girl” unfortunately wouldn’t see release until the Raditude era.
It was not a foregone conclusion to work with Ric again, but his name was prominent on the list of possible producers that were looked into. In the end, it was Ric, which was a pretty clear nod to the past. It had been 7 years since we’d worked with him on Blue, and we were working in Los Angeles this time instead of New York, but the comfortable creative vibes we remembered him for were the same as ever. Rivers was much more sure about what he wanted this time, but time and again Ric showed him how a small change here and there could make a track so much stronger.
While Ric’s presence was familiar, one major new factor was Mikey Welsh, playing bass on Green. But Mikey had in fact been in the band for over 2 years already, playing shows and rehearsing and doing photoshoots and such. So, it was unsurprising that he fit right in and got to work.
What was perhaps the biggest difference was in how Rivers approached the sessions. After a summer in which exciting new songs were coming easily and getting road tested almost immediately, by later in 2000 Rivers felt intense pressure from the label DGC to step up and “return to form”, i.e. don’t flop again as Pinkerton had. That meant suppressing the looser and wilder instincts in 2000 that had led to songs like “Superstar”, “Dope Nose” and “Modern Dukes”, and trying to hone in on a “classic weezer” feel. But at the same time Rivers was now carefully guarding his feelings, as opposed to laying them out blatantly as he had in ’96. So the songs didn’t have the specific quirky lyrical moments that many fans were looking forward to. The songs’ meanings were a lot harder to discern.
This combination led to a suite of great songs that satisfied the majority of fans, but frustrated the hardcore ones. In the ensuing 20 years, the album has been assessed and reassessed many times and now fairly stands as an alt-rock classic.
The ironic thing was that the lead single “Hash Pipe” was in fact one of the loose exciting songs that burst out in the summer of 2000. And it had what had to be the most “un-weezer” lyrics ever, detailing the world of a male prostitute in Hollywood. Somehow the least “classic”, least “return to form” song of the whole lead up to Green remained in the running for the album, and in fact became the wildly successful lead single, which remains a staple of the setlist 20 years later. The other big single “Island” was of course picked by Ric from pre 2000 demos. Only “Photograph” the 3rd single was from the late 2000 batch of “return to form” type songs. Filming and editing the goofy video for that song was one of the most fun things I have done with this band. It was in many ways an extension of the early webisodes that I filmed at Cello Studios during the recording of Green, with the guys zooming around on scooters and generally being as absurd as possible.
The roller coaster of weezer still had a lot of ups and downs to go back in 2001, but the success of Green jump started a period of growth that in some ways, continues today. Rivers continues to experiment with styles and variations of meaning and feeling, the band continues to work as hard as ever, all loving music and recording and playing live. Mikey had to bow out of the band in the middle of Green’s summer promotional push, which could have been a body blow, but the pieces were picked up and we were lucky to find Scott to carry on with. We sadly lost Mikey 10 years ago, but his time in weezer will be forever immortalized on Green.
-karl

Zeke

Postings: 101

Registriert seit 15.06.2013

2021-05-15 14:55:12 Uhr
Eintrittskarte hab ich auch noch.
Na, er hatte doch unterschiedlich lange Beine.
Es wurde sehr viel gesprungen, daran erinnere ich mich noch.
Ansonsten verschwimmt leider doch sehr viel von der Konzerterinnerung.
War auf jeden Fall auf meine Kosten gekommen.

HerrH.

Postings: 27

Registriert seit 04.02.2021

2021-05-15 14:04:45 Uhr
Jau, 04.05.95! (Die Eintrittskarte hängt im Keller)
Du warst doch der eine Typ da, oder? ;-)
Herr Cuomo hatte damals schon einen am Helm, als er gebrechlich auf Gehstock rumgelaufen ist...

Zeke

Postings: 101

Registriert seit 15.06.2013

2021-05-15 13:29:39 Uhr
@Herr.H...hab ich auch im Hydepark Osnabrück gesehen. 95 oder?
Die grüne fand ich sofort langweilig - bis auf Hashpipe und Island in the sun.
Auch Maladroit fand/find ich nicht wirklich gut.
Dope nose, Slob, Burndt jamb, December aber klasse.

Blau 10
Pinkerton 10
Grün 7
Maladroit 7

Van Weezer gefällt mir aber wieder mehr.
Kitschig klebrig, aber wenn die Sonne rauskommt macht die mir Spaß.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify