Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Trip Fontaine - Dinosaurs in rocketships

Trip Fontaine- Dinosaurs in rocketships

Redfield / Cargo
VÖ: 07.03.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Jurassic Park

Seit der widerborstigen "Lilith"-Platte ist eine ganze Weile vergangen. Und Trip Fontaine haben einen weiten Weg nach oben hinter sich. Man merkt das schon daran, dass für "Dinosaurs in rocketships" hörbar besseres Budget und Aufnahme-Equipment zur Verfügung standen. Beim Blick auf die Credits erblickt man da jetzt Namen wie: Weilheim. Mario Thaler.

Was hingegen gleich geblieben ist, ist die Musik - so anders sie auch mal klingen mag. Die Noise-Ansätze, ähnlich bekannt von guten, alten Sometree-Hits, findet man auf "Dinosaurs in rocketships" so nicht mehr unbedingt. Aber Easy Listening geht trotzdem anders. Trip Fontaine wildern geschmackssicher in Postcore-Gefilden bester Schule - all die hibbeligen Dischord-Gitarren, Karate-Affinitäten und unanschmiegsamen Querschläger inklusive. Am Ende gerät die Platte zum Befreiungsschlag.

Dabei hat man es hier mit einer Band zu tun, die gerade jetzt, nachdem ihr die Möglichkeit dazu gegeben wurde, ihre volle Bandbreite so richtig ausnutzt. Denn zwischen den wund getrommelten Tomtoms und den an den Saiten knotig gespielten Fingern, zwischen all den anderen Unzähmbarkeiten aus "Cachacha" und dem an belgische Indie-Größen erinnernde "Moon balloon", ist viel Klangraum. Den wissen die Hessen zu füllen.

Egal, ob mit Quergespieltem, dem ungestümen "Astronaut" etwa, oder aber eher geradeaus - denn auch das gelingt ihnen gut. Man höre nur mal "Failures of repute", ein kleiner Popsong, der gerade durch Arbeit an kleinen Details (Beat, Arrangement, mehrstimmiger Gesangs) erst so richtig interessant wird. Wie überhaupt ihr Auge für Details: die komplett versoffenen Trompeten im letzten, unbetitelten Track, die genau getimten Breaks im wilden Beginn von "Echolalia" - da hat man nichts dem Zufall überlassen. Was übrigens gut so ist. "Dinosaurs in rocketships" ist unberechenbar. Mal unbequem, mal (vergleichsweise) anschmiegsam, aber eines eigentlich immer: zwei aufmerksame Ohren wert.

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Rio, how nice...
  • Shine on you lazy liaison
  • Some use many eyes

Tracklist

  1. The howl
  2. Astronaut
  3. Rio, how nice...
  4. Cachacha
  5. Failures of repute
  6. Shine on you lazy liaison
  7. Moon balloon
  8. Echolalia
  9. Vicemagazinegestalt
  10. Some use many eyes
  11. Das Ende vom Zelt

Gesamtspielzeit: 42:39 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify