Tegan And Sara - The con

Tegan And Sara- The con

Vapor / Sire / Warner
VÖ: 29.02.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Doppelherz

Hörst Du noch oder gaffst Du schon? Tegan und Sara sind Lesben. Dazu noch eineiige Zwillinge und unverschämt hübsch. Diese glückliche Verabredung des Schicksals war dem alten Haudegen Neil Young jedoch ziemlich egal. Kaum hörte der Urvater des Grunge, wie das kanadische Duo mit gegenläufigen Melodien chronische Ohrwürmer kombinierte, war es um Landsmann Young geschehen: Schneller als sein Schatten zog er die zwei Mädels an Land, ließ eine CD produzieren und freute sich einen massiven Ast, als die ersten Kritikerstimmen ins Haus flatterten.

Mittlerweile haben Tegan And Sara nicht nur ganz Amerika im Sturm genommen, sondern auch schon stattliche fünf Platten veröffentlicht. Letztere, "The con", kommt jedoch mit fast einjähriger Verspätung in Deutschland an. Ganz zu schweigen von der kürzlich veröffentlichten und wundervollen "I'll take the blame"-E.P., welche überhaupt nicht über den großen Teich geschickt wird. Eine ziemlich merkwürdige Veröffentlichungsstrategie, nimmt man "The con" genauer unter die Lupe. Da drängt sich nämlich ganz selbstverständlich der Eindruck auf, dass es sich nur noch um einen zu investierenden Werbeetat handeln kann, bis Tegan And Sara auch hierzulande die großen Hallen bespielen dürfen.

Dem Geheimnis der Musik der Zwillinge ist dennoch nicht allzu schnell auf die Schliche zu kommen: Da sind die unverkennbar piepsigen Stimmen, die sich in eigenwilligen Melodiekonstruktionen verlaufen. Die jedoch immer wieder zu einem gemeinsamen Ausgang finden und am Ende eine handfeste Hymne aufgezogen haben. Da sind die längst gehörten Akkordkombinationen, die mit perfektem Bass, eingespielt von Matt Sharp (Ex-Weezer) und Hunter Burgan (A.F.I.), und brachialem Schlagzeug (Jason McGerr von Death Cab For Cutie) eine fiebrige Energie erzeugen. Das Ergebnis birgt 14 stolze Songs, die einmal gehört, immer wiederkehren. Und sich zu einer Herzensangelegenheit emporschwingen.

Der höllische Basslauf vom Titelstück "The con" ist so ein Enterhaken, der sich immer wieder nachbohrt. Auch die eröffnende Zuckerglasur von "I was married", die so naiv wie melancholisch diverse Sehnsüchte weckt, bleibt. Der Song "Nineteen", der die die tollste Eröffnungshookline des Jahres präsentiert, legt die Messlatte aller weiteren Songs von "The con" fast uneinholbar hoch. Da kann der tolle Swinger "Floorplan" noch so unschuldig grooven und das drastisch herausfallende und elektronische "Are you ten years ago" noch so extravagant sein. "The con" bleibt auf voller Distanz ein verdammt erhabenes Stück Musik, das seine Größe von Umdrehung zu Umdrehung immer wieder beweist.

(Christian Preußer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • I was married
  • The con
  • Are you ten years ago
  • Nineteen

Tracklist

  1. I was married
  2. Relief next to me
  3. The con
  4. Knife going in
  5. Are you ten years ago
  6. Back in your head
  7. Hop a plane
  8. Soil soil
  9. Burn your life down
  10. Nineteen
  11. Floorplan
  12. Like o, like h
  13. Dark come soon
  14. Call it off

Gesamtspielzeit: 36:46 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
rainy april day
2009-07-03 22:31:34 Uhr
Bin inzwischen auch fast bei einer 8/10 angekommen. In der richtigen Stimmung ist es ein wirklich tolles Album. Kurzweilig und leidenschaftlich. Songs wie "Nineteen" oder "Floorplan" haben mich einfach gekriegt.
ich
2008-04-11 15:19:38 Uhr
Eines, wenn nicht das, beste Album des (vergangenen) Jahres!
aCku
2008-04-03 19:27:12 Uhr
die scheibe kann man nur empfehlen
Franky
2008-03-27 12:03:00 Uhr
Kommt Tegan and Sara auch nach Östereich?
Kristina
2008-02-26 15:03:42 Uhr
Warum muss direkt im zweiten Satz stehen, dass die beiden auf Mädchen stehen?

Wäre es anders, hätte doch auch niemand geschrieben \"Tegan and Sara sind Heteros.\"

Grr.

Ansonsten ganz schönes Review.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify