Alela Diane - The pirate's gospel

Alela Diane- The pirate's gospel

Holocene / Fargo / Rough Trade
VÖ: 29.02.2008

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Nicht Keira Knightley

Man möchte sich das in den buntesten Farben ausmalen. Alela Diane und Joanna Newsom sitzen als pubertierende Teenager in der Schule ihres 3.000 Seelen starken Heimatörtchens Nevada City und überbieten sich im Musikunterricht mit klugen Streberantworten zu Tonarten, Notenschlüsseln und Dreiklängen. Zur Open-Mic-Night der letzten Dorfkneipe erscheinen sie als einzige Teilnehmer und wetteifern mit zerbrechlichen, poetischen Songs stundenlang um die Aufmerksamkeit der fünf anderen, längst betrunkenen Gäste. Und am Ende gibt es noch Streit, weil es beide auf den einzigen süßen Jungen im Ort abgesehen haben. Natürlich ist es aber so, wie es immer ist, und deshalb viel langweiliger: Diane hat ihre ersten Shows auf Einladung von Newsom gespielt. Die beiden kommen prima klar, und es gibt auch genügend Jungs für alle in Nevada City.

Musikalisch kommen sich beide Frauen ohnehin nur in die Quere, wenn man Newsoms karges Debütalbum "The milk-eyed mender" als Maßstab anlegt. Die Lieder auf "The pirate's gospel", von dem Diane schon vor fünf Jahren eine erste, selbst aufgelegte Version herausgebracht hat, sind ähnlich knauserig instrumentiert und selbstbewusst gesungen. Es ist aber nichts Mädchenhaftes, Unschuldiges oder Weltabgewandtes an ihnen. Sie sind die Emanzipation der Alela Diane - die sich auf halbem Weg zur Frau von ihrer Heimat abgekapselt sieht, ihre Position im Leben überdenkt und einer labilen Familie hinterher singt, durch die sie überhaupt erst zur Songwriterin wurde. Große Themen also, die Diane ohne Angst oder Sentimentalität angeht. Sie spielt vielleicht Piratenlieder, hat aber nichts mit der Freibeuter-Romantik von "Fluch der Karibik" zu tun.

Lieber wiederholt sie ausgesuchte Zeilen ihrer finsteren Texte, immer und immer wieder, bis sie auch noch der letzte Hörer behalten kann. Dianes Gitarrenspiel funktioniert ähnlich, kreist um wenige, konzentriert gezupfte Akkorde und kann schnell beiseite treten, wenn zum Beispiel "Pieces of string" einen kampfbereiten Kinderchor darüber singen lässt, wie es wohl wäre, gemeinsam mit einem Kinderchor zu singen. Vorher schon war das Titelstück geradezu ausgeartet: Über Händeklatschen und Banjo entwickelt es sich bis zum unheimlichen "Yo-ho-ho" eines Gesangsvereins der vergessenen Seefahrer. Diane trotzt selbst diesen zwielichtigen Männern - "The pirate's gospel" bleibt ihr Album und ihre Unabhängigkeitserklärung, die zwangsläufig mit einem Dankes- und Abschiedslied an ihre Mutter enden muss. Sie wird darin zum Vogel, sie ist danach frei. Nur wer nicht aus einem 3.000-Seelen-Örtchen kommt, kann das kitschig finden.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Tired feet
  • The rifle
  • The pirate's gospel
  • Oh! my mama

Tracklist

  1. Tired feet
  2. The rifle
  3. The pirate's gospel
  4. Foreign tongue
  5. Can you blame the sky?
  6. Something's gone awry
  7. Pieces of string
  8. Clickity clack
  9. Sister self
  10. Pigeon song
  11. Oh! my mama
  12. Heavy walls
  13. Gypsy eyes

Gesamtspielzeit: 38:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Piepi
2008-09-17 11:29:56 Uhr
Gute Besserung und das passt mir sogar ganz gut, dass das verschoben wird.
Mixtape
2008-09-17 11:29:10 Uhr
Und das schreibt das Label

Alela Diane: Tour kurzfristig verschoben

Kurz vor Beginn ihrer drei Deutschland-Termine musste Alela Diane gestern leider ihre Deutschland-Tour absagen. Aufgrund einer Erkrankung ist es ihr nicht möglich, die Konzerte in München (18.9), Köln (19.9) und Berlin (20.9) zu spielen. Doch Ersatztermine stehen bereits fest. Sie lesen sich wie folgt:

01.11. Berlin - Babylon
02.11. Köln - Studio 672
03.11. München - Rote Sonne

Bereits gekaufte Tickets behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit.
LostInACity
2008-09-17 11:13:49 Uhr
Das hat sie bei Myspace verlauten lassen:

[i]Dear Friends in Germany and Spain,

I was supposed to get on a jet plane today, and fly to your lands to sing my songs.


I am very very sorry that I couldn't do this! I have a terrible cold and have lost my voice, so I had to cancel my shows this week...

The shows in Germany are being rescheduled for early November, so I will keep you posted on that... and I hope to see you then.


Barcelona: I have always wanted to visit you, and promise that I will in the near future.


I hope you all understand, this is the first time I have had to cancel shows because of my health..... I wish I never got sick!

Be well, and I promise to see you down the road.


For now, I will be tucked in bed and drinking plenty of tea, here in California.


xo

Alela[/i]
Piepi
2008-05-31 05:45:32 Uhr
Who the heck are the Bowerbirds? ;)
Kilian
2008-05-30 23:27:43 Uhr
Album des Jahres bisher... Weder Bon Iver noch Fern Knight kommen da ran.

*hust* Bowerbirds *hust* ;-)

ne im Ernst, hab The pirate's gospel noch nicht gehört, steht aber auf meiner Liste...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify