Bertrand Burgalat - The sssound of mmmusic

Bertrand Burgalat- The sssound of mmmusic

Tricatel / Virgin
VÖ: 21.05.2001

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Wie Sssand am Mmmeer

Das Debüt-Album ein knappes Jahr nach der Best-of-Kopplung zu veröffentlichen, dürfte selbst im schnellebigen Musik-Business eine Ausnahmeleistung sein. Wenn man es jedoch mit einem Ausnahmetalent wie Bertrand Burgalat zu tun hat, sollte man auf alles gefaßt sein. Für die Easy Listening-Szene nicht nur Frankreichs ist Bertrand die stilistische Klammer und die zentrale Anlaufstelle, wenn es mal an Ideen mangelt. Sein Label Tricatel vereint Qualität und Anspruch und stellt im französischsprachigen Raum mittlerweile eine echte Institution dar. Für alle, denen der Name immer noch nichts sagt: Begebt euch zu eurem Plattenschrank, sucht zusammen, was sich unter dem Label "Entspannt und poppig" findet und prüft im Booklet die Credits für den Producer. Im Normalfall dürfte Bertrand bei geschätzten 10% Eurer Alben die Finger im Spiel gehabt haben (ganz zufällig handelt es sich übrigens zumeist um Eure Lieblingsalben). Neben den üblichen Verdächtigen wie Air (denen Bertrand auch in Live-Situationen aushilft) oder Piccicato Five, finden sich auf der Liste seiner Kundschaft auch erlesene Größen wie Nick Cave, etwas stilfremd die Einstürzenden Neubauten und jüngst gar Depeche Mode.

Genug der Biographie, reden wir über das Album: Dies hier ist Sommerurlaub auf CD gepreßt, ein Lebensgefühl und seine Vertonung. "The sssound of mmmusic" lädt zum Hinabsinken in den feuchten Sand ein, zum träumen und nachdenken. Streicher umspielen warm die Hörmuschel, der Touch von Italo-Western vermittelt Weite und Hitze gleichzeitig, sphärische Stimmen lösen die Konturen der realen Welt auf. Das Panorama, das Bertrand entwirft, ist pures Wohlgefallen. Losgelöst stehen die Instrumente im ständigen Wechselspiel, erzeugen Spannung ohne Schmerzen und erschaffen Assoziationen ohne Anstrengung. Weichgezeichnete Klänge finden sich in einem Schmelztiegel des guten Geschmacks, geschaffen für Korbsessel und Plüschkissen.

So genießt man Pop-Melodien mit dem Sahnehäubchen Kitsch, Orgelklänge so warm und angenehm wie eine Sommerbrise und einige Drum'n'Bass-Anleihen zur Abrundung. Mehr benötigt es nicht, um Ohrwürmer der Marke "OK skorpios" zu produzieren. Und letztlich zeigt sich etwas, das fast schon als Berufskrankheit in der Easy Listening-Sparte durchgehen könnte: "The sssound of mmmusic" eignet sich eher als Hintergrundmusik für die Cocktailbar, als für die stundenlange, intensive und einsame Auseinanderstzung. Fragt sich nur, was angenehmer plätschert: der leckere Cocktail oder Burgalats Mmmusik.

(Thorsten Thiel)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • OK skorpios
  • Ma recontre
  • L\'observatoire

Tracklist

  1. Pas perdus
  2. TSOM
  3. OK skorpios
  4. Aux cyclades électronique
  5. Ma recontre
  6. Íle de béton
  7. Attention amiante
  8. Chaque jour
  9. (Come potrei) Scordare
  10. 14H
  11. Nonza
  12. Sunshine yellow
  13. Gris métal
  14. Des yeux roses
  15. L'observatorie
  16. Le pays imaginaire
  17. Coeur inpaisé

Gesamtspielzeit: 59:12 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Anhören bei Spotify