El Caco - Viva

El Caco- Viva

Music For Nations / Zomba
VÖ: 21.05.2001

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Meisterdiebe

Richter: Hiermit eröffne ich die Verhandlung gegen die Band "El Caco" aus - ähh, Norwegen? - wegen schweren Diebstahls auf ihrem Album "Viva". Bitte, Herr Staatsanwalt.
Staatsanwalt: Hohes Gericht, gewisse Wiederholungen sind für Musikschaffende nicht immer zu vermeiden. Dieser Band aber muß man schon aufgrund ihrer Namensgebung - "el caco" bedeutet soviel wie der Dieb - vorsätzliches Handeln unterstellen.
Verteidiger: Einspruch! Der Staatsanwalt spekuliert. Ebenso läßt sich der Name als realistische Selbsteinschätzung deuten. Was heißt schon, daß gewisse Wiederholungen nicht immer zu vermeiden sind? Bei 12 zur Verfügung stehenden Tönen sind Wiederholungen unabdingbar und man sollte sich freuen, wenn es so gut wie in diesem Fall gemacht ist.

Staatsanwalt: Dann ziehe ich die letzte Bemerkung eben zurück. (blättert in seinen Unterlagen) Wenden wir uns statt dessen einem Beispiel zu. Als Beweisstück A lege ich den Song "I'll play" vor. Mehrere Experten können vor Gericht bestätigen, daß dieser Song glatt von der Gruppe Unida stammen könnte.
Verteidiger: Richtig, Herr Kollege, stammen könnte. Dieser Song - und einige andere, die Sie möglicherweise noch anführen wollen - stammen aber nicht von Unida.

Staatsanwalt: (schwitzt) Nun gut, dann kommen wir zu Beweisstück B: der Song "Shine (There's miles ahead)". Der Strophenpart klingt, als sei er direkt einem Album der Band The Cure entnommen. Der Refrain hingegen wurde aus dem musikalischen Schaffen einer Gruppe namens Soundgarden entlehnt.
Verteidiger: Herr Staatsanwalt, ich bin von ihrem musikalischen Wissen beeindruckt. Sicherlich ist Ihnen auch das Alice In Chains-Zitat im Refrain nicht entgangen. Liebe Geschworene, niemand würde einen Maler dafür verurteilen, das gleiche Rot wie Picasso zu verwenden. Das Zusammenfügen solch unterschiedlicher Einflüsse zu einem homogenen Song, das ist Kunst, kein Plagiat. Zu dem Cure-Riff bleibt zu sagen, daß es von ihren Schöpfern schon lange nicht mehr benutzt wurde. Ein Jammer, ein solch gutes Riff in der Ecke verstauben zu lassen. Das ist kein Diebstahl sondern Recycling.

Gerichtsreporter: Ja, liebes Publikum, an dieser Stelle unterbrechen wir die Übertragung aus dem Gerichtsaal für heute. Sieht nicht gut aus für den Staatsanwalt bisher. Hoffen wir für die Band, daß er nicht mit Drogendelikten und Begleitkriminalität kontert. Das dürfte den Verteidiger dann doch ins Schleudern bringen. Zurück zur Werbung.

(Rüdiger Hofmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Oh you
  • Shine (there\'s miles ahead)
  • High on a low

Tracklist

  1. I'll play
  2. Suffer
  3. Oh you
  4. Oh yeah!
  5. Shine (there's miles ahead)
  6. She-man
  7. Cosmic
  8. High on a low
  9. Mescaline
  10. Monster
  11. Blue zone
  12. I spill the water

Gesamtspielzeit: 39:22 min.

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum