Pantha Du Prince - This bliss

Pantha Du Prince- This bliss

Dial / Kompakt / Rough Trade
VÖ: 26.01.2007

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Rush hour

Pantha Du Prince kommt aus der Antarktis. Das steht zumindest so auf seiner MySpace-Seite, und man kann sich ja denken, was das bedeuten soll. Wenn der Mann zum Pseudonym mit Menschen zu tun haben will, heißt er Hendrik Weber, spielt Bass bei Stella und wohnt in Hamburg. Als Pantha Du Prince hingegen lebt er in seinem Laptop - und den hat er so weit runtergekühlt, dass eigentlich gar nichts mehr funktionieren dürfte. "This bliss" ist das zweite Album, auf dem er seinen Tracks unter das dickste Packeis folgt; die Dinge passieren dort etwas langsamer, es ist alles ein bisschen übersichtlicher als hier vor der Heizung. Aber auch wenn sie 75 Minuten braucht und nicht immer einfach ist: Diese Platte erklärt einem alles, was es über Techno zu wissen gibt.

Es gibt da klare Referenzpunkte zum Dranfesthalten: "Steiner im Flug" zum Beispiel verarbeitet Spurenelemente aus Popol Vuhs Soundtrack zu einem Werner-Herzog-Film über den Skispringer und Zimmermann Walter Steiner, und das sowieso unglaubliche "Saturn strobe" ist quasi ein Cover des zeitgenössischen Komponisten Robert Kempton. "This bliss" also kennt sich aus in der Hochkultur, und es ist tatsächlich eher ein Kopf- als ein Clubalbum. Wie mit dieser eigentlich sehr streng durchstrukturierten Musik aber alles seine Form verliert, das Hinzufügen ausgesuchter Kleinteile exakt vorausberechnete Reflexe auslöst und die beständige Bassdrum einem die Hirnrinde weich klopft - das funktioniert dann doch und vor allem auf einer emotionalen Ebene, bei der es nichts zu erschließen oder verstehen gibt.

Wer sich nun Sorgen macht, dass "This bliss" nicht "seine Musik" sein könnte, verschwendet seine Zeit: Es bleibt zwar immer konsequent eine Techno-Platte und grenzt sich ab von allem Organischen. Würde über diese fünfeinhalb bis zwölf Minuten langen Tracks aber jemand rumheulend drüber singen, wären sie gar nicht mehr weit weg von Thom Yorkes ersten Soloalbum "The eraser". Der beschäftigt sich ja ohnehin gerne mit Kompakt-Elektronik, und man kann das schon verstehen, wenn "Asha" hier zum elastischen Beat und immer wieder leitmotivischem Glockenklingeln die Platte einläutet. Das bereits erwähnte "Saturn strobe" behandelt seine Streicher-Samples danach mit Eisspray; den Pulsschlag gibt aber sowieso wieder ein Beat vor, der sich so langsam und geduldig entwickelt, dass man ihm beim Großwerden zugucken kann wie den eigenen Kindern.

Spätestens an dieser Stelle sollte "This bliss" das Denken für einen übernehmen und die Konzentration auf wesentlichere Dinge - also alles und nichts - erlauben. Mit den Knabbergeräuschen, die "Moonstruck" gegen Ende befallen und dem tiefschwarzen Rattern von "White out" lenkt Pantha das Album noch mal kurz in die Nähe der Gemischtwaren-Elektronik von Múm oder Matmos. Meist bleiben seine Tracks jedoch abstrakter, lassen sich nicht greifen und finden weniger eindeutige, bezeichnend unterkühlte Wege, um ihren beispiellosen Einfallsreichtum in Sound und Melodie vorzuführen. Deshalb leicht zu übersehen: "This bliss" ist nicht bloß das elektronische Präzisionsalbum des Jahres, sondern auch ein großer Beitrag zur Verlangsamung der Erderwärmung. Aus Hamburg, Antarktis.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Asha
  • Saturn strobe
  • White out

Tracklist

  1. Asha
  2. Saturn strobe
  3. Walden 2
  4. Moonstruck
  5. Eisbaden
  6. Urlichten
  7. White out
  8. Florac
  9. Steiner im Flug
  10. Paranoid writings / Seeds of sleep

Gesamtspielzeit: 74:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
toolshed
2010-04-02 06:02:09 Uhr
"Steiner im Flug" und "Saturn Strobe" sind Meisterwerke.

"Diamond Daze" (8/10)
"The Bliss" (9/10)
"Black Noise" (8,5/10)
Icarus Line
2009-05-30 19:42:57 Uhr
Heute in Dortmund, jemand dabei?
Soup Dragon
2007-08-14 15:38:06 Uhr
Gut zu wissen das man mit dem Album hier nicht ganz alleine dasteht.
Soup Dragon
2007-08-14 15:25:59 Uhr
Wahnsinnsalbum. Wird in meinen Jahrescharts auf dem Treppchen stehen sag ich jetzt mal!
Paul Paul
2007-08-14 15:19:31 Uhr
Sehr schönes Album.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum