Thursday - Kill the house lights

Thursday- Kill the house lights

Victory / Soulfood
VÖ: 02.11.2007

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Nicht ganz helle

Irgendwann 1997 war's, so ist heute überliefert. Im Geburtsjahr von Harry Potter, dem Jahr der deutschen Europapokalsiege, und noch ein Stück weit vor "The shape of punk to come" begann Thursdays kleines Wunder. Ein in der Retrospektive rasanter Aufstieg: Nach Auftritten in der Kellerbutze folgen erste Shows, erste Verträge und Alben, die die Eintagsfliegen-Bewegung, mit der sie in Verbindung gebracht wurden, längst überlebt haben. 2007 ist's, zum vierzigsten Geburtstag von "Sgt. Pepper", da kann man sich die Geschichte noch mal im Zeitraffer vor Augen führen lassen. Und vor Ohren. Das "Kill the house lights"-Paket macht's möglich.

Eine Dekade nach Stunde Null knallen nun pünktlich zum Jahresende die Sektkorken. Und das ausgerechnet bei dem Label, mit dem sich Thursday - so ist das heute überliefert - nicht unbedingt mit Bussibussi verabschiedet hatten. Möglich machte das auch die Tatsache, dass die Band in mancherlei Hinsicht noch vor einer ungewissen Zukunft steht, eine feste Bleibe ist nach Trennung von Universal im Frühjahr noch nicht in Sicht. Hier erst mal die Eckdaten von Erfreulicherem: "Kill the house lights", das ist eine Pralinenschachtel voll mit Süß-Saurem, in erster Linie natürlich für ganz, ganz echte Fans.

Auf der einen Seite: die DVD, proppevoll mit kleinen Anekdoten von ganz früher bis heute. Protagonisten kommen zu Wort, es wird gelacht. Und es wird geweint: Victorys Tony Brummel erzählt, wie er zum ersten Mal "Full collapse" gehört habe - mit Tränen in den Augen nämlich. Dazwischen stehen immer wieder Liveaufnahmen von hoher Qualität.

Auf der anderen Seite: Eine CD, die - da sind wir unter uns mal offen und ehrlich - stark gestutzt eine ganz prima EP ergeben hätte. Die neuen Songs sind 'türlich recht knorke: "Ladies and gentlemen: My brother, the failure" ist ein ungewohnt heftiger Brocken mit jeder Menge wilden Gitarren, bösem Gekeife und Cursives Tim Kasher als Rickly-Partner. Das leichter verdauliche "Voices on a string", eine Rocknummer, die wohl auf ewig weiterpumpen würde, wenn die Band sie denn ließe - kann man machen.

Inwieweit dann die Alternativ-Versionen und Demos alter Hits wie "Paris in flames" wirklich essentiell sind, ist allerdings eine ganze andere Frage. Immerhin: Die Live-Mitschnitte sind auch auf der CD von guter Qualität. "Panic on the streets of Health Care City", ein nie veröffentlichtes Demo aus "War all the time"-Zeiten, lässt einen doch etwas madig zurück. Wer weiß schon, wie viele kleine Schätzchen dieser Art die Band wirklich noch im Keller gehabt hätte? Vor allem: Wie viel mehr mit ihnen hier wirklich gegangen wäre? Echte Fans, Ihr wisst ja sowieso schon Bescheid!

(Sven Cadario)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Ladies and gentlemen: My brother, the failure
  • Voices on a string

Tracklist

  1. Ladies and gentlemen: My brother, the failure
  2. Dead songs
  3. Voices on a string
  4. Signals over the air (live at Starland Ballroom)
  5. How long is the night (Original intro)
  6. A sketch for times arrow
  7. Panic on the streets of Health Care City
  8. The roar of far off black jets
  9. Paris in flames (Demo)
  10. Telegraph avenues kiss (Rich Costey mix)
  11. Wind up (Demo)
  12. Music from kill the house lights (Demo)

Gesamtspielzeit: 42:28 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Spock
2010-12-15 21:36:50 Uhr
Hab mir heute die Platte mit DVD in nem kleinen Berliner Plattenladen für 6 Tacken zugelegt, dazu muss man sagen, dass ich immer schon von Thursday beeindruckt war aber nie ein Album von vorne bis hinten gehört habe, Youtube halt.

Hab die Platte jetzt als Neureinsteiger gehört und bin absolut WEGGEBLASEN. Selbst 2010 noch ein absoluter Killer! Die Liveaufnahmen sind verdammt gut abgemischt und die DVD macht es einfach perfekt. Ich hätt ja min. 7/10, wenn nicht 8/10 gegeben...
Lyxen
2007-11-09 09:41:49 Uhr
@tgf

Hab bei Amazon bestellt, ist Cd und DVD.

Die DVD hab ich noch nicht gesehen, die CD ist aber sehr gut. Progressiver imho.
dfdfdfv
2007-11-09 09:32:27 Uhr
scheiße arsch von kacke will haben mit schei einreiben
tgf
2007-11-02 18:28:54 Uhr
Wollte mir das Paket bei Amazon kaufen, bin aber noch etwas unsicher, da aus der Artikelbeschreibung nicht eindeutig hervorgeht ob es CD/DVD oder nur CD ist!?
Gibt es "Kill The House Lights" überhaupt als "nur" CD?
Vlt. hat dazu jmd. Infos, oder hat selber schon bei Amazon bestellt..
simsulu
2007-11-01 19:39:08 Uhr
was red ich? anstaendig? ist schon sehr super gemacht, wusste nicht, dass die band derart sympathisch ist...aber gut, soll mir ja nur recht sein:) andere meinungen? habt ihr euch das cd/dvd bundle schon zugelegt?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum