Sevendust - Alpha

Sevendust- Alpha

ADA Global / Rough Trade
VÖ: 21.12.2007

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Im Würgegriff

Dass diese ganzen New-Metal-Überbleibsel auch nie wissen, wann endlich einmal Schluss ist! Und wann es angebracht wäre, ganz einfach mal nichts mehr zu machen. Sevendust halten davon scheinbar tatsächlich nichts, trotzdem ist der Brechfaktor wieder recht niedrig ausgefallen. Nicht wenige hätten ihnen zwar nach dem letzten Album "Next" jetzt die Vollblamage gegönnt, doch diese konnte noch einmal abgewendet werden. Großteils geht das auf die Kappe von Sänger Lajon Witherspoon. Oder besser gesagt seiner Stimme. Denn genau die ist es, die Sevendust wie immer aus der Masse herausstechen lassen hat. Irgendwie hat sie ja so ein bisschen was vom äußerlich rauen, aber ansonsten stets lieben Onkel.

Trotzdem steht das Projekt "Alpha" zu Beginn noch auf wackeligen Beinen, und die Durchschnittlichkeit eines Openers vom Schlage "Deathstar" bietet da bei weitem kein solides Fundament. Zu lose die Gitarren, zu dünn die Mischung eben jener Stimme des Frontmannes und zu klebrig das ganze Lied an sich. Der moderne alternative Metal feiert also keine Auferstehung. Gerade die erste "Alpha"-Hälfte könnte auch genauso gut aus B-Seiten des letzten Studioalbums "Next" bestehen, dem ja auch schon so manch eingeschlafener Fuß nachgesagt wurde. Nicht zu unrecht übrigens.

Doch dann scheinen Sevendust plötzlich vom Blitz getroffen worden zu sein! Anders kann man sich zumindest diesen Gedankeneinschlag nicht plausibel erklären. Aus völlig heiterem Himmel kommt in "Confessions of hatred" das durch, was damals innovativ war und auch das Album aus dem bisherigen Tief reißt - das Hitpotential, das erstmalig gute Vermischen zwischen Eingängigkeit der Melodie und den folgenden härteren Parts, inklusive ordentlich Geknatter. "Aggression" hält das Niveau und bildet eine gute Einleitung zum mit Abstand längsten, markantesten und besten Song des Albums: "Burn". In der zweiten Halbzeit lodern Sevendust noch einmal richtig auf, Lajon Witherspoon beweist, dass er eine Platte allein aus der Belanglosigkeit retten kann und dass die Band durchaus noch zu den paar überlebenden Alphatierchen des Genres gehört. Ohne Hängen und Würgen.

(Christoph Schwarze)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Confessions of hatred
  • Burn

Tracklist

  1. Deathstar
  2. Clueless
  3. Driven
  4. Feed
  5. Suffer
  6. Beg to differ
  7. Under
  8. Story of your life
  9. Confessions of hatred
  10. Aggression
  11. Burn
  12. Alpha
  13. The rim
  14. Abuse me

Gesamtspielzeit: 58:30 min.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify