Celebration - The modern tribe

Celebration- The modern tribe

4AD / Beggars / Indigo
VÖ: 07.12.2007

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

My pretty pony

Es gibt ja dieses Gerücht, dass man einer Kuh nur lange genug in die Augen starren muss, fünf Minuten oder so, und sie wird dann ohnmächtig, falls sie nicht schon vorher wegguckt oder kackt oder sonst was. Wer Tiere jeder Bauart durch optische Sinnesüberreizung in die Bewusstlosigkeit treiben will, kann ihnen aber auch einfach das Cover des neuen Celebration-Albums hinhalten. "The modern tribe" sieht nicht nur aus, als hätten Britney Spears' Kinder unbeaufsichtigt mit ihrem ersten Wasserfarbmalkasten gespielt. Der ausführende Photoshop-Praktikant hat es auch dermaßen haarsträubend/genial zusammengesetzt, dass wohl selbst der schlimmste Schwerenöter die 96 halbnackten Frauenbeine, die ihm den Weg ins nächste schwarze Loch versperren, zunächst übersehen hätte. Die Lehre, wie immer: Es gibt Albumcover, und es gibt Albumcover.

Es wäre zu einfach, der Musik von Celebration zu unterstellen, dass sie genauso klinge, wie ihre Verpackung aussieht - nichts und niemand wird jemals an eine akustische Entsprechung des Covers von "The modern tribe" heranreichen. Und mal ganz abgesehen davon: Celebration haben sowieso aufgeräumt. Ihr zweites Album ist keine solch außer Rand und Band geratene Angelegenheit mehr wie sein Vorgänger "Celebration". Wo sich diese Platte noch auf (selbst-) zerstörerische Ekstase und eine allgemein große Freude am Kaputtmachen verließ, spezialisiert sich "The modern tribe" nun auf die Ausgestaltung seiner eigenen Sorte Popmusik, die man natürlich weiterhin mit einer Präfix-Latte von hier bis Bad Oldesloe kombinieren könnte. Funk-, Soul-, Gospel-, Psychedelic-, Tribal-? Check, check, check, check, check.

Dabei ist der Catering-Service der gleiche wie zu "Celebration"-Zeiten: Dave Sitek von TV On The Radio hat produziert, drei seiner Bandmates singen in mehrteiligen Gastrollen, und Nick Zinner von den Yeah Yeah Yeahs spielt zweimal Gitarre. Es muss also schon an Celebration selbst liegen, dass sie plötzlich nach einer Band klingen, die zumindest ungefähr weiß, was sie tut. Die Hammonds, Moogs und Wurlitzers orgeln nicht mehr ganz so mutwillig, das Schlagzeug ist immer noch frech, aber weniger waghalsig. Die größte Veränderung und Verbesserung hat trotzdem Sängerin Katrina Ford erlebt. Bisher konnte man es kaum für einen Zufall halten, dass sie heißt wie eine der schlimmsten Naturkatastrophen der letzten Jahre. Jetzt sind da plötzlich Gefühlsduseleien und Nahbarkeiten, die sich fast nach echten Menschen anhören.

Schon die überraschend sanfte Single "Evergreen" profitiert von dieser Neuorientierung. Erst mit der hinreißend ausgerollten Gospel- und Soul-Messe von "Heartbreak" gelangt sie aber zu voller Blüte: Das Schlagzeug zählt ein, die Bläser mengen noch ein Päckchen Margarine unter, und Ford wickelt sich sehnsüchtig-lasziv um ihren Mikrofonständer. Celebration waren nie besser, man kann das nicht laut genug sagen, aber mit "Fly the fly" und seiner Zackengitarre gewinnen sie auch die Lust am Kontrollverlust zurück. Hier schwappt schon mal was über, hier darf ruhig was daneben gehen, der erste Eindruck bleibt sowieso unverrückbar: Celebration haben das und sich und alles jetzt so sehr im Griff, dass Ford auch gerne mal nachfragen darf: "Hey, can you pony ride?" Im "Modern tribe" ist das Leben halt doch noch ein Ponyhof.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Evergreen
  • Heartbreak
  • Fly the fly
  • Our hearts don't change

Tracklist

  1. Evergreen
  2. Pressure
  3. Heartbreak
  4. Pony
  5. Fly the fly
  6. Tame the savage
  7. Hands off my gold
  8. In this land
  9. Comets
  10. Wildcats
  11. Our hearts don't change

Gesamtspielzeit: 44:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Krolik
2011-07-18 11:53:36 Uhr
Höre sie gerade wieder und muss immer noch sagen: Klarer Fehlkauf!
Dan
2007-12-27 17:09:36 Uhr

diese Kreuzung aus TV On The Radio und YYYs ist schon irgendwie...seltsam
Mixtape
2007-12-01 21:13:09 Uhr
@ LostInACity: Das freut mich, dass Dir die Platte gefällt, weil du bewiesenermaßen einen guten Geschmack hast und soooo sympathisch. :-)
LostInACity
2007-12-01 21:04:19 Uhr
das mag ich. aber ich bin ja auch Freund von TV on the Radio.
rhdf
2007-11-30 17:09:41 Uhr
haha ok ganz so toll finde ich es noch nicht, aber es hat schon was das album
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify